Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bochum wirbt in München

BOCHUM/MÜNCHEN Prall gefüllt sind die Terminkalender von OB Ottilie Scholz und den Bochumer Wirtschaftsförderern auf der Expo Real in München.

von von Sabine Strohmann

, 08.10.2007
Bochum wirbt in München

14 Mitglieder des Wirtschaftsausschusses begleiteten OB Dr. Ottilie Scholz und Wirtschaftsdezernent Paul Aschenbrenner erstmals zur Expo Real nach München.

Neben der Weiterentwicklung der Achse Universitätsstraße mit Biomedizinpark und Exzenterhaus sind es vor allem die Entwicklungen in der Innenstadt, um die sich die Gespräche mit potentiellen Investoren ranken.

Zentrales Filetstück: Das Grundstück des heutigen Landgerichts. Durch den Umzug aufs Fiege-Gelände freigezogen, plant Bochum hier die Ansiedlung von gehobenem Einzelhandel. Das Interesse von Investoren sei groß, sagt OB Scholz.

Verkaufsfläche fehlt

Der Bedarf ist da, hat eine Studie ergeben: Danach fehlen in Bochum 38 000 Quadratmeter Verkaufsfläche in 1a-Lage und 80 Firmen, die ansonsten deutschlandweit vertreten sind. An Produkten mangele es in Bochum an hochwertiger Herren- und Damenkleidung, Schuhen, hochwertigem Glas, Porzellan, Keramik. Auch wenn die ECE zu ihren Gesprächspartnern zählt, stellt die OB zur Justiz klar: „Es wird aber kein Einkaufszentrum“.

Die Einzelhändler am Boulevard hatten hier schon Befürchtungen geäußert. Deshalb soll eine gemeinsame Lösung gesucht werden, betont Scholz, mit Einzelhandel, Gewerkschaften und IHK: „Hier in München werden wir Gespräche mit Investoren führen, Eckdaten festlegen. Danach wird politisch transparent entschieden.“

Ausschuss begleitet

Räumlich nah und zeitlich noch näher ist die Umgestaltung der Westfalenbank. Hier plant Häusser-Bau, ebenfalls auf der Expo Real vertreten, als neuer Besitzer Einzelhandel im Erdgeschoss.

Erstmals machten sich 14 Mitglieder des Wirtschaftsausschusses zwei Tage lang „ein Bild von der Expo Real“, und das fiel, so der stv. Vorsitzende Herbert Kastner, durchweg positiv aus: „Hier sind viele Leute, viele Unternehmen, man kann mit Investoren sprechen, über ihre Anforderungen, um sie später dann, politisch umzusetzen.“