Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bochumer Reiterstaffel hilft in Recklinghausen

Polizei

Im Kampf gegen Einbrecher hat die Polizei Recklinghausen am Mittwoch Verstärkung bekommen: durch die Reiterstaffel Bochum. In Süd startete die Streife von Julia Mues, Mara Weitzenkamp und Antje Fenske-Niedenführ mit ihren Pferden Rudi, Ferucci und Lucky Star.

BOCHUM/RECKLINGHAUSEN

von Alexander Spieß

, 19.10.2016
Bochumer Reiterstaffel hilft in Recklinghausen

Fest im Sattel: Antje Fenske-Niedenführ, Julia Mues und Mara Weitzenkamp (v.l.) gingen am Mittwoch in Süd mit ihren Pferden auf Streife.

Nun erwartete niemand, dass die berittenen Kolleginnen gleich dutzendfach Einbrecher auf frischer Tat stellen und festnehmen würden. Dem Leiter des Bezirks- und Schwerpunktdienstes, Frank Grapatin, ging es bei der Amtshilfe um etwas anderes: „Ich erhoffe mir, dass Bürger mit den Kolleginnen ins Gespräch kommen und es Hinweise auf Verdächtige und mögliches Diebesgut gibt.“ Denn das ist die eigentliche Stärke der Pferde: Sie verleihen der Polizei mehr Bürgernähe. Normalerweise begleitet die Reiterstaffel Spiele der Fußball-Bundesliga oder Demos. Diesmal jagte sie – zumindest indirekt – Einbrecher. Autos mit auswärtigen Kennzeichen, die langsam durch Wohngebiete schleichen, gehören zum Beuteschema der berittenen Polizistinnen. Auch Wagen mit vielen Passagieren sind verdächtig. Die Pferde der Reiterstaffel treten mindestens zu zweit auf. „Wenn sie nicht allein sind, fühlen sich Pferde sicherer und sind ruhiger“, sagte Hauptkommissarin Julia Mues. „Wir haben das Angebot der Kollegen von der Reiterstaffel gerne angenommen“, sagte Polizeisprecher Andreas Wilming-Weber. Auch er setzt auf den Faktor Bürgernähe. Für den Leiter der Pressestelle im Präsidium zählt jeder Hinweis auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge. „Viele Leute beobachten etwas Verdächtiges, scheuen aber den Anruf bei uns.“ Dabei sei der Hinweis auf ein verdächtiges Auto auch dann sinnvoll, wenn der Zeuge nicht das Kennzeichen angeben kann. Schließlich ergebe sich meist aus mehreren unabhängig voneinander eingegangenen Hinweisen ein konkretes Bild, das zum Fahndungserfolg führen könne.

Schlagworte: