Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Böhmer: Zuwanderer-Integration deutlichen Schritt vorangekommen

Berlin (dpa) Obwohl Zuwanderer in Deutschland bei Ausbildung und am Arbeitsmarkt immer noch benachteiligt sind, macht ihre Integration nach Regierungsangaben Fortschritte.

Böhmer: Zuwanderer-Integration deutlichen Schritt vorangekommen

Seit nahezu 20 Jahren liege die Arbeitslosigkeit von Ausländerinnen und Ausländern mehr als doppelt so hoch wie die der Deutschen, berichten Medien unter Berufung auf den neuen Integrationsbericht der Bundesregierung. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

«Die Anstrengungen der letzten Jahre trugen Früchte», sagte die Ausländerbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), am Mittwoch bei der Präsentation des neuen Integrationsberichts in Berlin. «Noch nie hat sich bei der Integration so viel bewegt wie in den vergangenen beiden Jahren.» Die Chancen der Migranten auf gleiche Teilhabe hätten sich durch wichtige gesetzliche Änderungen wesentlich verbessert.

Im vergangenen Jahr waren 16,9 Prozent der Ausländer arbeitslos, eine mehr als doppelt so hohe Quote wie die der deutschen Bevölkerung (7,2 Prozent). 2010 waren noch 18,2 Prozent der Migranten ohne Job. «Integration gelingt über den Arbeitsmarkt», mahnte Böhmer. Die Zahl der ausländischen Schulabbrecher hat sich nach ihren Angaben zwar um 39 Prozent auf 11 000 reduziert und damit in etwa in gleichem Umfang wie bei den deutschen Schülern. Die Abbruchquote bei Migranten liegt mit 12,8 Prozent aber ebenfalls mehr als doppelt so hoch wie bei deutschen Schülern mit 5,4 Prozent.

2010 lebten nach Angaben Böhmers 15,7 Millionen Migranten in Deutschland. Mehr als die Hälfte von ihnen besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft. «Entscheidende Voraussetzung für eine gelingende Integration sind gute Sprachkenntnisse.» Umso wichtiger sei die Sprachförderung von Anfang an. Böhmer äußerte sich zurückhaltend zum geplanten Betreuungsgeld: «Es dürfen keine Fehlanreize gegeben werden», sagte die Staatsministerin. Sie nannte es «einen großen Fortschritt», dass gezielte Sprachförderung in Kindergärten nahezu flächendeckend angeboten werde.

Info zum neuen Integrationsbericht

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sonntagabend

Schulz gegen Merkel: Mögliche Themen im TV-Duell

BERLIN Kanzlerkandidat Martin Schulz und seine SPD liegen in Umfragen weit hinter Amtsinhaberin Angela Merkel und der Union. Das TV-Duell am Sonntagabend (20.15 Uhr) könnte den Umschwung bringen. Diese Aspekte dürften beim Aufeinandertreffen eine Rolle spielen.mehr...

Politik

Arbeit auf Abruf: Teilzeit und Befristung stark gestiegen

Berlin (dpa) Millionen Arbeitnehmer verdienen ihr Geld jenseits unbefristeter Vollzeitjobs. Auch Arbeit auf Abruf ist für viele Alltag. Mit Spannung wird erwartet, welche Weichen eine Jamaika-Koalition auf dem Arbeitsmarkt stellt.mehr...

Politik

Integration von Muslimen: Gute Noten für Deutschland

Gütersloh (dpa) Der Blick auf andere europäische Länder zeigt: Muslime, die schon lange in Deutschland leben, sind vergleichsweise gut integriert. Doch es gibt auch Schattenseiten.mehr...

Politik

Nur wenige Langzeitarbeitslose finden regulären Job

Berlin (dpa) Mehr als 900 000 Langzeitarbeitslose gibt es in Deutschland - die Zahl ist zwar gesunken. Aber für die meisten bleibt ein normaler Job unerreichbar. Im Wahlkampf kommen die Parteien nicht an dem Missstand vorbei.mehr...

Keine Wirkung?

NRW will anonymisierte Bewerbungen abschaffen

DÜSSELDORF Ausländer haben auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht die gleichen Chancen. Darin sind sich alle Landtagsabgeordneten in NRW einig. Aber helfen anonymisierte Bewerbungen? Die neue schwarz-gelbe Regierung meint nein und will sie abschaffen. Die Opposition will sie beibehalten. Wir haben uns die Fakten angeschaut.mehr...

Politik

Zugang für Flüchtlinge zum Job: Es kann noch besser werden

Hannover/Berlin (dpa) Die meisten Asylsuchenden wollen lieber arbeiten als in einer Unterkunft rumhängen. Sie dürfen aber nicht. Seit einem Jahr ist der Zugang zum Arbeitsmarkt leichter. Hürde ist nach wie vor die Sprache.mehr...