Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Böhmermann kritisiert türkische Politik

Köln (dpa) Jan Böhmermann hat sich zur Böhmermann-Affäre bisher kaum geäußert. Auf YouTube präsentiert er nun seine Sicht der Dinge. Und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Das Ende der Ermittlungen gegen ihn finden aber nicht alle gut.

Böhmermann kritisiert türkische Politik

Die Staatsanwaltschaft Mainz hat die Ermittlungen gegen Jan Böhmermann wegen dessen "Schmähgedicht" über den türkischen Präsidenten Erdogan eingestellt. Foto: Ben Knabe/Archiv

TV-Satiriker Jan Böhmermann hat sich lange zurückgehalten, am Mittwoch meldete er sich mit einer "persönlichen Stellungnahme" zu Wort.

Das Ende der Ermittlungen gegen ihn wegen seines "Schmähgedichts" kommentierte er mit deutlicher Kritik an der türkischen Politik: "Im Vergleich zu dem, was kritische Journalisten, Satiriker oder Oppositionelle in der Türkei damals und auch jetzt gerade durchmachen, ist dieses ganze Theater um die Böhmermann-Affäre schon wieder ein großer trauriger Witz", erklärte der 35 Jahre alte Moderator und Grimme-Preisträger in einem YouTube-Clip. Auch den Wirbel, den das Gedicht in Deutschland ausgelöst hatte, kommentierte er mit einer Spitze: "Wenn ein Witz eine Staatskrise auslöst, ist das nicht das Problem des Witzes, sondern des Staates."

Böhmermann hatte Ende März ein "Schmähkritik" überschriebenes Gedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in seiner Sendung "Neo Magazin Royale" vorgetragen. Die Staatsanwaltschaft ermittelte darauf unter anderem wegen Verdachts auf Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts gegen ihn. Am Dienstag erklärte sie, nicht weiter zu ermitteln. Regierungssprecher Steffen Seibert wollte diese Entscheidung am Mittwoch nicht kommentieren: "Es ist alles gesagt."

Dagegen nannte es der deutsch-türkische Abgeordnete Mustafa Yeneroglu einen "Skandal", dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen Böhmermann eingestellt habe. Das sei "ein Armutszeugnis für die deutsche Justiz", so der Erdogan-Vertraute. "Dass eine derart offensichtliche Verletzung eines Straftatbestandes mit juristischen Taschenspielertricks und bester haarspalterischer Manier nicht weiterverfolgt wird, hätte ich als in Deutschland ausgebildeter Jurist nicht für möglich gehalten."

Der Münchner Anwalt des türkischen Präsidenten will rechtlich gegen die Einstellung des Böhmermann-Verfahrens vorgehen: "Ich kann bestätigten, dass die Beschwerde eingelegt werden soll", sagte Michael-Hubertus von Sprenger. Und ganz zu Ende ist die Böhmermann-Affäre ohnehin nicht: Vor der Zivilkammer des Landgerichts Hamburg geht es am 2. November in mündlicher Verhandlung noch einmal um Böhmermanns Gedicht "Schmähkritik". Der türkische Präsident will erreichen, dass der gesamte Text verboten wird. Das Landgericht hat Böhmermann in einer einstweiligen Verfügung bereits untersagt, große Teile seines Gedichts öffentlich zu wiederholen.

Böhmermanns Sendung "Neo Magazin Royale" ist erstmals nach der Mainzer Entscheidung an diesem Donnerstag zu sehen - wie gewohnt zunächst ab 20.15 Uhr in der Mediathek, dann ab 22.15 Uhr auf ZDFneo. Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft vom Dienstag dürfte dann sicher ein Thema sein. Den entsprechenden Hashtag hat Böhmermanns Team schon getwittert: "#CriminalMainz".

Neo Magazin Royale

Jan Böhmermann bei Twitter

Jan Böhmermann bei Facebook

Neo Magazin Royale bei Twitter

Video mit Stellungnahme von Böhmermann

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Jamaika-Koalition

Erste Sondierungsgespräche der Parteien beginnen

BERLIN Dreieinhalb Wochen nach der Bundestagswahl haben Union, FDP und Grüne mit Sondierungen für die sogenannte Jamaika-Koalition begonnen. Bei den ersten Gesprächen am Mittwoch und Donnerstag treffen aber noch gar nicht alle drei Parteien aufeinander.mehr...

Jamaika-Koalition

Merkel schwört Union auf harte Verhandlungen ein

BERLIN Kurz vor dem Start der Sondierungsgespräche geht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von harten Gesprächen mit den potenziellen Jamaika-Partnern FDP und Grüne aus. Und sie scheint richtig zu liegen: FDP-Chef Christian Lindner provoziert die CDU schon vor den Gesprächen mit klaren Forderungen.mehr...

Fragen und Antworten

Koalitionsgespräche beginnen am Mittwoch

BERLIN Schwarz, gelb und grün, das sind die Farben der Karibik-Insel Jamaika. Und die der neuen Regierungskoalition in Deutschland - wenn alles gut geht. Am Mittwoch beginnen Union, FDP und Grüne damit, das erste deutsche Jamaika-Bündnis auf Bundesebene auszuhandeln.mehr...

Kritik an Sozialem Netzwerk

Facebook ließ gezielte Werbung an Judenhasser zu

MENLO PARK Das Werbesystem von Facebook steht erneut in der Kritik. Diesmal geht es nicht um die Frage, ob das Netzwerk bei der Reichweite der Anzeigen schummelt, sondern um die Tatsache, dass man mit dem System gezielt Antisemiten als Zielgruppe auswählen konnte.mehr...

Eskalation im Norden

Bundeswehr unterbricht Ausbildungsmission im Irak

BERLIN Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden wächst im Irak die Angst vor einem neuen Bürgerkrieg. Die Bundeswehr unterbricht deshalb die Ausbildung der kurdischen Peschmerga. Der Einsatz liegt auf Eis. Deutsche Soldaten seien aber nicht in Gefahr.mehr...