Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Boeing verschiebt «Dreamliner»-Erstflug erneut

Seattle (dpa) Der US-Flugzeugbauer Boeing bekommt seine Probleme beim neuen Hoffnungsträger 787 «Dreamliner» nicht in den Griff und muss den bereits mehrfach verzögerten Erstflug erneut verschieben.

Boeing verschiebt «Dreamliner»-Erstflug erneut

Computerzeichnung einer Boeing 787.

Für den weiteren schweren Rückschlag sorgten fehlerhafte Nieten für den Flugzeugrumpf und ein eben beendeter zweimonatiger Mechaniker- Streik. Dem Rivalen des europäischen Airbus-Konzerns drohen nun zusätzliche milliardenschwere Umsatzausfälle sowie Strafzahlungen.

Das Langstrecken-Flugzeug könne nicht wie zuletzt geplant bis Ende dieses Jahres erstmals abheben, sagte eine Boeing-Sprecherin am Dienstag in Seattle. Der «Dreamliner» hinkte schon bisher rund 15 Monate hinter den ursprünglichen Vorgaben her. Der erneute Aufschub ist bereits die mindestens vierte massive Verzögerung der Boeing 787.

Ein neuer Termin für den Erstflug stehe noch nicht fest, sagte die Sprecherin. Auch die bislang für das dritte Quartal 2009 vorgesehene Auslieferung an den ersten Kunden steht nun in den Sternen. Experten spekulieren bereits über einen neuen Termin erst im Jahr 2010.

Trotz aller Probleme ist die Boeing 787 bisher mit rund 900 Bestellungen das erfolgreichste Flugzeug der Konzerngeschichte. Das erhöht den Druck auf den Konzern zusätzlich.

Nach dem Streikende am vergangenen Sonntag arbeite Boeing noch an einer neuen Produktionsplanung, sagte die Sprecherin. Der Konzern muss Tausende von Zulieferern falsch angebrachte Nieten und Bolzen zur Verbindung der Rumpfteile austauschen. Boeing betritt beim «Dreamliner» Neuland: Die 787 besteht zu großen Teilen aus modernem Verbundwerkstoff (Carbon), der Betrieb und Wartung des Jets günstiger machen soll. Die erste im Juli 2007 gezeigte Maschine war noch notdürftig von provisorischen Nieten zusammengehalten worden.

Der Hersteller kämpfte schon mehrfach mit massiven Schwierigkeiten durch die Zulieferer. Aus Kostengründen hatte Boeing weite Teile der Produktion ausgelagert, später aber viele Arbeiten wegen der Fehler doch wieder selbst übernehmen müssen.

Auch Airbus kämpft bei seinen neuen Flugzeugen immer wieder mit massiven Verzögerungen. So erinnern Boeings Pannen an das Debakel der EADS-Tochter beim Großraumflugzeug A 380.

Der jüngste Streik hatte bei Boeing die Verkehrsflugzeugfertigung völlig lahmgelegt und Umsätze in Milliardenhöhe verzögert. Im vergangenen Quartal erlitt der Konzern deshalb einen Gewinneinbruch.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Öko-Offensive: McDonald's probt die Grünkohl-Revolution

Oak Brook (dpa) Der größte Fast-Food-Konzern der Welt will sich neu erfinden, um aus der Krise zu kommen. Neben Burgern, Pommes und anderen Kalorienbomben serviert McDonald's in den USA jetzt auch Grünkohl und Spinat.mehr...

Wirtschaft

Allianz-Aktionäre verabschieden Chef Diekmann mit Lob

München (dpa) Abschiedsfeier für den Allianz-Chef: Bei der Hauptversammlung in München erntete der langjährige Konzernchef Diekmann an seinem letzten Arbeitstag jede Menge Lob. Auf seinen Nachfolger Bäte wartet viel Arbeit ? vor allem in den USA.mehr...

Wirtschaft

US-Notenbank lässt Zeitpunkt für Zinswende offen

Washington (dpa) Die Fed bleibt bei ihrer Kursbestimmung vage. Die jüngste Wachstumsdelle in den USA sei zum Teil vorübergehenden Faktoren geschuldet, meinen die Notenbanker. Ob die Wirtschaft fit genug ist, um die Leitzinsen anzuheben, darüber muss weiter gerätselt werden.mehr...

Wirtschaft

US-Wirtschaft schwächelt unerwartet stark zum Jahresbeginn   

Washington (dpa) Schlechte Nachrichten für die Weltwirtschaft: In den USA bricht die Konjunktur ein. Die Frage: Was macht jetzt die Fed mit den Zinsen - und was sind die weltweiten Folgen der US-Schwäche?mehr...

Wirtschaft

Netflix-Aktie auf Rekordhoch: Börse bejubelt Nutzeransturm

New York (dpa) Fast fünf Millionen neue Nutzer zum Jahresbeginn: Mit selbst produzierten Serien wie «House of Cards» sammelt Netflix immer mehr Kunden ein. Das kommt auch an der Börse sehr gut an - Anleger schicken die Aktie auf Rekordjagd.mehr...