Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bolivianer stimmen über Regierung Morales ab

La Paz (dpa) In Bolivien haben die linksgerichtete Regierung des Indio-Präsidenten Evo Morales und die konservative Opposition bei einem landesweiten Referendum ihre Kräfte gemessen.

Bolivianer stimmen über Regierung Morales ab

Ein Wahlplakat wirbt in La Paz für Boliviens Präsidenten Evo Morales.

Die gut vier Millionen Wahlberechtigten konnten auf die Frage, ob sie für die Fortsetzung der linken Reformpolitik von Morales sind, am Sonntag mit Ja oder nein antworten. Morales rief bei der Stimmabgabe dazu auf, das Ergebnis zu akzeptieren. «Die Ergebnisse müssen respektiert werden. Ab morgen wird das Volk in Einigkeit die tiefgreifenden Veränderungen vorantreiben», zeigte sich Morales siegessicher.

Letzten Umfragen vor der Abstimmung zufolge sah es nicht so aus, als ob die Opposition die notwendige Mehrheit von Nein-Stimmen für ein vorzeitiges Ende der Amtszeit von Morales und seines Stellvertreters Alvaro García Linera zusammenbekommen werde. Die Latte lag hoch: die Opposition musste mindestens eine Nein-Stimme mehr gegen Morales erhalten, als die Zahl der Stimmen, mit denen der Staatschef Ende 2005 gewählt worden war.

Ihr Amt verlieren könnten jedoch mehrere der acht Präfekten des Landes, über die ebenfalls abgestimmt wird. Die Chefs der Departements, deren Stellung entfernt der deutscher Ministerpräsidenten in Bundesländern ähnelt, müssen mindestens 50 Prozent plus eine Stimme erhalten. Besonders das Abschneiden der vier oppositionellen Departements in Santa Cruz, Beni, Pando und Tarija wurde mit Interesse verfolgt. Dort hatte die Opposition im Mai und Juni bei regionalen Referenden für eine weitgehende Autonomie von der Zentralregierung große Mehrheiten erzielt. Allerdings galten sie als verfassungswidrig und werden von Morales nicht anerkannt.

Die Lage in dem südamerikanischen Armenhaus war äußerst gespannt. Politische Beobachter bezweifelten, dass sich die jeweiligen Verlierer der Abstimmung der Mehrheit beugen würden. Kern des Konflikts mit den wohlhabenderen Nachfahren europäischer Einwanderer ist der Versuch von Morales, den Wohlstand aus dem rohstoffreichen Osten und Süden des Landes zugunsten der vor allem im westlichen Hochland lebenden Indios umzuverteilen. Sie werden seit Jahrhunderten benachteiligt. Die Gegner der Regierung werfen Morales vor, er wolle die Indios privilegieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Investitionsplan soll Macrons Reformpolitik unterstützen

Paris (dpa) Es ist der zweite Pfeiler des Wirtschaftsprogramms von Frankreichs Präsident Macron. Neben Strukturreformen sollen gezielte Investitionen helfen, die hohe Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen.mehr...

Festnahme des Schriftstellers Akhanli

Der lange Arm von Erdogan

BERLIN/ISTANBUL Ein Fall - viele Fragen: Warum wurde der deutsch-türkische Schriftsteller Dogan Akhanli in Spanien festgenommen? Was bezweckt Erdogan mit der Provokation gegenüber Deutschland - und wie sind Akhanlis Aussichten?mehr...

Politik

Trump pocht nach Londoner Terror auf Einreisestopp

Washington (dpa) US-Präsident Donald Trump nimmt den Terror in London zum Anlass, seine eigene Innenpolitik voranzutreiben. Er hofft, seinen gerichtlich verhinderten Einreisestopp doch noch durchzubringen.mehr...

Befragungen in Düsseldorf und Berlin

Neue Vorwürfe im Fall Amri - Ermittlungen

Düsseldorf/Berlin Hätte der Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt verhindert werden können? Dieser Frage geht sowohl ein Untersuchungsausschuss im Düsseldorfer Landtag, als auch das Abgeordnetenhaus in Berlin am Donnerstag nach. Neben Versäumnissen geht es nun um bewusste Verschleierung.mehr...

Politik

Seehofer: Angela Merkel ist unser größter Trumpf

Berlin (dpa) Er kann auch anders. Nach erbitterten Vorwürfen und Drohungen wegen der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin schaltet der CSU-Chef jetzt auf Lob und Anerkennung. Er meint: Sie soll so bleiben, wie sie ist.mehr...

Politik

Röttgen: Verteidigungsausgaben kein Wahlkampfthema

Berlin (dpa) Nicht nur zwischen den USA und Deutschland gibt es Streit um die Höhe der Verteidigungsausgaben. Auch zwischen Union und SPD. Auch der neue SPD-Chef sieht die Zusagen der Kanzlerin skeptisch.mehr...