Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bombe in Bommern: Blindgänger war ungefährlich

Platanenweg

"Bombenstimmung" herrschte am Mittwoch am Platanenweg in Bommern. Dort wurde eine Fünfzentnerbombe lokalisiert, ausgegraben und schließlich von den Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes der Bezirksregierung geborgen und entsorgt.

BOMMERN

18.08.2010

"Gott sei Dank ohne größere Probleme", so Feuerwehrsprecher Ulli Gehrke, da von dem an und für sich hoch gefährliche Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg keine unmittelbare Gefahr mehr ausging. Gehrke: "Die Bombe war geborsten, der Sprengstoff nass und der Zünder zerbrochen."Schnelle Beseitung des Weltkrieg-II-Reliktes Auf den Bombenblindgänger war man bei der Vorbereitung eines Bauvorhabens am Platanenweg gestoßen. Dazu gehört immer eine Überprüfung der Luftbildauswertungen des "Bombenkatasters". Der Verdachtspunkt wurde am Dienstag und Mittwoch sondiert. Nach der Messung stieß man beim Ausgraben in etwa zwei Meter Tiefe auf die englische Fünfzentner-Fliegerbombe. Der Zustand der Bombe ermöglichte den Experten eine schnelle Beseitung des Weltkrieg-II-Reliktes.