Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Blindgänger gefunden

Bombe in Essen ist entschärft

Essen In Essen-Holsterhausen ist am Freitagmorgen eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Nach einer aufwändigen Evakuierung konnte sie um 17.21 Uhr entschärft werden. Während der Evakuierung musste der Bahnverkehr und die A40 gesperrt werden - zu einer für Pendler besonders ungünstigen Zeit.

Bombe in Essen ist entschärft

Nicht der erste Bombenfund an der A40: Diese Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg sorgte im November 2014 für eine Vollsperrung der A40 bei Mülheim.

Am Freitagmorgen sind Arbeiter auf der Baustelle am Europacenter in Essen-Holsterhausen auf einen Blindgänger gestoßen. Die Weltkriegsbombe liegt an der verkehrsreichen Kreuzung Friedrichstraße (B 224)/Ecke Holsterhauser Straße unweit der Autobahn 40. 

Die englische Fünf-Zentner-Bombe mit Aufschlagzünder wurde seit 17.05 Uhr entschärft. 16 Minuten später kam die Entwarnung. Die A40 wurde für die Zeit der Evakuierung zwischen Essen-Holsterhausen und Dreieck Essen-Ost in beide Fahrtrichtungen gesperrt. 

254 Einsatzkräfte waren mit der Evakuierung für die Bombenentschärfung beschäftigt. Sie waren im Einsatz für die Hilfsdienste wie Rotes Kreuz und Malteser, für Feuerwehr und Polizei, Stadtverwaltung und Stadtwerke.

Fernverkehr wurde umgeleitet

Auch der Bahnverkehr zwischen dem Essener Hauptbahnhof und Mülheim musste während der Entschärfung ruhen. Der Fernverkehr wurde am Freitagnachmittag ab 16 Uhr über Oberhausen und Gelsenkirchen umgeleitet, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn mitteilte. Die Regionalbahnen hielten aufgrund der Umleitung nicht in Mülheim, Essen, Wattenscheid und Bochum. Die S-Bahnlinien S1 und S9 konnten den Hauptbahnhof Essen ebenfalls nicht anfahren. 

Problematische Rush Hour

Zuletzt war an gleicher Stelle am 12. Januar eine Bombe gefunden worden. Wie seinerzeit wird die Einsatzleitung die A40 wohl auch diesmal zwischen dem Autobahndreieck Ost (A40/A52) und der Anschlussstelle Holsterhausen in beide Fahrtrichtung voll sperren. Die Folge damals, an einem Dienstag: etwa zehn Kilometer Stau.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Rund 10 000 Menschen von Bombenfund in Berlin betroffen

Berlin (dpa) Kein S-Bahnverkehr und ein weiträumiger Sperrkreis: Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg sorgt in der Hauptstadt für einen großen Polizeieinsatz. Tausende müssen in Sicherheit gebracht werden.mehr...

Vermischtes

Weltkriegsbombe in Düsseldorf entschärft

Düsseldorf (dpa) Die Weltkriegsbombe lag nicht weit von Flughafen und Bahntrasse entfernt. Bis der Fünf-Zentner-Sprengsatz am Nachmittag entschärft war, mussten viele tausend Anwohner in Düsseldorf ihre Wohnungen verlassen.mehr...

Sprengsatz entschärft

Fliegerbombe sorgt für Chaos in Düsseldorf

Düsseldorf Eine Bombenentschärfung in Düsseldorf hat am Donnerstag massive Verkehrsbehinderungen und lange Staus verursacht. Der Fünf-Zentner-Blindgänger - kein ungewöhnlicher Fund im Rheinland - wurde nach stundenlanger Vorbereitung erst am Nachmittag unschädlich gemacht.mehr...

Vermischtes

Riesen-Evakuierungsaktion in Thessaloniki wegen Bombenfund

Thessaloniki (dpa) In der nordgriechischen Metropole Thessaloniki hat wegen der Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg eine riesige Evakuierungsaktion begonnen.mehr...

Vermischtes

Bombenfund in Augsburg: Größte Evakuierung seit dem Krieg

Augsburg (dpa) Augsburg bereitet sich auf die bundesweit größte Evakuierungsaktion seit dem Zweiten Weltkrieg vor. Wegen einer tonnenschweren Fliegerbombe müssen 54 000 Menschen ihre Wohnungen verlassen - ausgerechnet am ersten Weihnachtstag.mehr...

Gegenüber der Altstadt

Bombe am Kölner Rheinboulevard entschärft

Köln Am Kölner Rheinufer gegenüber der Altstadt ist in der Nacht eine 10-Zentner-Bombe erfolgreich entschärft worden. Der Zünder wurde unschädlich gemacht. Die Bombe der Bombe amerikanischer Bauart war am Donnerstagnachmittag gefunden worden. Tausende Menschen mussten die umliegenden Häuser verlassen.mehr...