Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bombenanschlag auf Muslime in USA verhindert

Washington (dpa) Das FBI ist überzeugt: Mitglieder einer militanten Gruppe wollten Sprengsätze in Kansas zünden - und damit eine Wohnanlage samt Moschee zerstören, in der viele Somalier leben. Die Ermittler kommen ihnen auf die Schliche. Handelt es sich um christliche Extremisten?

Bombenanschlag auf Muslime in USA verhindert

Drei mutmaßliche christliche Extremisten sollen einen Bombenanschlag auf eine US-Moschee geplant haben. Foto: Larry W. Smith/Archiv

Im US-Bundesstaat Kansas ist nach Behördenangaben ein Bombenanschlag auf Muslime verhindert worden. Drei festgenommene Männer werden verdächtigt, einen Wohnkomplex mit einer Moschee ins Visier genommen zu haben, wie das US-Justizministerium mitteilte.

Im Zuge achtmonatiger Ermittlungen der Bundespolizeibehörde FBI seien die 47 bis 49 Jahre alten Verdächtigen als Schlüsselfiguren einer militanten Gruppe namens "Die Kreuzritter" ("The Crusaders") identifiziert worden. Ihnen werde Verschwörung zur Nutzung einer Massenvernichtungswaffe vorgeworfen.

Die mutmaßlichen Extremisten hatten den Angaben zufolge eine Wohnanlage in der Kleinstadt Garden City im Westen von Kansas als Anschlagsziel ausgewählt, in der viele Somalier leben und beten. In dem Komplex gebe es auch eine von den Anwohnern genutzte Moschee.

Den Ermittlungen zufolge wollten die Beschuldigten vier mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge an den vier Ecken der Wohnanlage abstellen und durch Zündung der Autobomben eine gewaltige Explosion auslösen.

Laut der Mitteilung des Justizministeriums hatte ein Informant an den Treffen der "Kreuzritter" teilgenommen und das FBI über die Pläne informiert. Demnach sollen die Männer neben Sprengstoff auch Schusswaffen und Munition gehortet haben. Einer von ihnen habe sich diese Woche mit einem verdeckten FBI-Ermittler getroffen und über Material zum Bombenbau gesprochen. Zusammen mit dem Anschlag sei die Veröffentlichung eines Manifests geplant gewesen, mit dem die Beschuldigten "die Menschen aufrütteln" wollten.

Laut dem Sender KWCH, einem CNN-Ableger, leben in dem Wohnkomplex 120 somalische Flüchtlinge. Nach Auskunft der Justizbehörden hätten die Beschuldigten geplant gehabt, die Bomben am 9. November zu zünden - also einen Tag nach der US-Präsidentschaftswahl.

Die Verdächtigen seien bereits einem Richter vorgeführt worden, hieß es in der Mitteilung des Justizministeriums. Bis auf Weiteres gelte für sie die Unschuldsvermutung. Im Falle einer Verurteilung drohe ihnen lebenslange Haft.

CNN-Bericht

KWCH-Bericht

Mitteilung des Justizministeriums

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Anschlag in London: Verdächtige wohl aus Syrien und dem Irak

London (dpa) Zwei Verdächtige sind wegen des Bombenanschlags auf eine Londoner U-Bahn in Gewahrsam. Beiden Festnahmen folgen Wohnungsdurchsuchungen. Die unmittelbare Gefahr scheint gebannt. Doch wer sind die Männer?mehr...

Nach U-Bahn-Anschlag

Zweiter Verdächtiger in London festgenommen

London Zwei Männer sind wegen des Bombenanschlags auf eine Londoner U-Bahn in Gewahrsam. Ein Reihenhaus in der Grafschaft Surrey wird durchsucht. Berichten zufolge soll dort ein älteres Ehepaar leben, das immer wieder Kinder und Jugendliche in Pflege genommen hat.mehr...

Politik

Mindestens 15 Tote bei Bombenanschlag in Pakistan

Islamabad (dpa) Bei einem Bombenanschlag auf ein Militärfahrzeug sind in der pakistanischen Stadt Quetta am Samstagabend mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen, darunter acht Soldaten. Mehr als 30 Menschen wurden nach Armeeangaben verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht.mehr...

Politik

Razzia im Morgengrauen bei Trumps Ex-Wahlkampfchef Manafort

Washington (dpa) Er hat seit vielen Jahren enge Kontakte nach Russland, war bis August 2016 Donald Trumps Wahlkampfmanager, gilt als schillernde Figur und bekam jetzt im Morgengrauen unerwarteten Besuch vom FBI: Paul Manafort hat in der Russland-Affäre das Interesse der Ermittler geweckt.mehr...

Politik

US-Justizminister Sessions soll die Unwahrheit gesagt haben

Washington (dpa) Der Druck auf Justizminister Jeff Session wächst. In der Russland-Affäre kommen immer mehr Zweifel an seiner Darstellung zu Gesprächen mit dem russischen Botschafter auf. Auch Trump geht zu seinem Minister zunehmend auf Distanz.mehr...