Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bombendrohung in Bern - verdächtige Gegenstände in Kirche

Bern.

Wegen einer Bombendrohung haben schwerbewaffnete Polizisten den Bahnhofsvorplatz der Schweizer Hauptstadt Bern abgeriegelt. Eine Person sei „angehalten“ worden, teilte die Kantonspolizei auf Twitter mit. In der direkt am Bahnhof gelegenen Heiliggeistkirche seien verdächtige Gegenstände gefunden worden, berichteten die Beamten. „Aus Sicherheitsgründen bleibt das Gebiet rund um die Heiliggeistkirche bis auf weiteres großräumig abgesperrt.“ Nähere Angaben machte sie zunächst nicht. Der Nahverkehr an dem Verkehrsknotenpunkt der Innenstadt ist unterbrochen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bombenentschärfung legt Berliner Innenstadt zeitweise lahm

Berlin. Wegen einer Bombenentschärfung werden am Vormittag Teile der Berliner Innenstadt zeitweise lahmgelegt. Experten wollen die britische 500-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich machen. Um die 10 000 Menschen, die in einem Radius von 800 Metern um den Fundort leben, müssen ihre Wohnungen verlassen. Der Hauptbahnhof wird vorübergehend gesperrt. Von der Evakuierung betroffen sind auch das Bundeswirtschaftsministerium, der BND und ein Teil des Bundesverkehrsministeriums. Auch die Charité und das Bundeswehrkrankenhaus müssen teilweise geräumt werden.mehr...

Schlaglichter

EU-Verkehrskommissarin wirbt für europäische Pkw-Maut

Brüssel. EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc möchte Deutschland für den Brüsseler Vorschlag einer europäischen Pkw-Maut gewinnen. Ein Flickenteppich von verschiedenen nationalen Mautsystemen mache langfristig keinen Sinn. Das würde zusätzliche Kosten und eine Menge unnötiger Bürokratie für die europäische Verkehrsteilnehmer bedeuten, sagte Bulc der „Welt“. Deshalb wolle sie eng mit den deutschen Behörden zusammenarbeiten, um zusammen „die bestmögliche Lösung auf Basis unserer Vorschläge“ zu entwickeln.mehr...

Schlaglichter

Zwei Polizisten in Florida erschossen - auch Schütze tot

Trenton. In der US-Stadt Trenton in Florida sind zwei Polizisten erschossen worden. Das Büro des Sheriffs bestätigte den Tod der beiden Beamten auf Twitter. Der Vorfall habe sich an einer Straßenkreuzung nahe eines Restaurants ereignet. Den Berichten zufolge ist auch der Schütze tot. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.mehr...

Schlaglichter

Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates

Berlin. Im Dieselskandal pocht Verkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. Er mache gerade Druck, dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden, sagte Scheuer der „Süddeutschen Zeitung“. Bei den rund 2,5 Millionen VW-Autos, für die eine Pflicht gelte, sei man fast durch, so Scheuer. Für die anderen freiwillig geplanten Updates habe er die Hersteller jetzt darüber informiert, dass sie einen Zeitplan vorlegen müssten, bis wann sie an das Kraftfahrtbundesamt liefern.mehr...

Schlaglichter

Experten: Reste von Nervengift in Salisbury möglich

London. Nach der Nervengiftattacke gegen den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia schließen Wissenschaftler die Existenz hochgefährlicher Giftreste in der südenglischen Stadt Salisbury nicht aus. Bei einem Treffen von Behördenvertretern mit Bürgern der Stadt meinte ein wissenschaftlicher Berater der Umweltbehörde: Bisher unbekannte „Hotspots“ mit hohen, gefährlichen Konzentrationen des Nervengifts Nowitschok seien möglich. In den nächsten Monaten sollen alle Orte, wo Spuren des Nervengifts gefunden wurden, chemisch gereinigt werden, berichtet die Agentur PA.mehr...

Schlaglichter

Polizei Essen sucht öffentlich nach U-Bahn-Gewalttätern

Essen. Nachdem zwei Männer in der Essener Innenstadt einer 17-Jährigen eine Glasflasche auf den Kopf geschlagen haben, sucht die Polizei nun mit Fotos und einem Video nach den Tätern. Laut Polizei ereignete sich der Vorfall am vergangenen Freitag - mitten am Tag: Die beiden verfolgten das Mädchen bis zu einer U-Bahnhaltestelle und schlugen ihm laut Polizei „feige und hinterrücks“ die Flasche auf den Kopf. Obwohl die 17-Jährige deutlich benommen gewesen sei, habe sie sich wehren können. Die Täter ließen daher von ihr ab und flüchteten.mehr...