Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bombenleger beim Boston-Marathon entschuldigt sich

Boston (dpa) Den gesamten Prozess sagt der Attentäter von Boston kein Wort. Doch bei der offiziellen Verurteilung zum Tode bricht Dschochar Zarnajew sein Schweigen. Nicht jeder akzeptiert seine Entschuldigung.

Bombenleger beim Boston-Marathon entschuldigt sich

Zarnajew hatte im April 2013 mit seinem älteren Bruder Tamerlan zwei Sprengsätze am Zieleinlauf des Marathons gezündet. Foto: Stuart Cahill/The Boston Heral/Archiv

Der zum Tode verurteilte Bombenleger beim Boston-Marathon, Dschochar Zarnajew, hat sich überraschend für seine Taten entschuldigt. Er bedauere, Menschen getötet, Leid ausgelöst und Schaden verursacht zu haben, der nicht wieder gutzumachen sei.

«Ich möchte mich gern bei den Opfern und Überlebenden entschuldigen», sagte der 21-Jährige am Mittwoch zum Abschluss des Prozesses gegen ihn. Er bete zu Allah, dass er ihm gnädig sei.

Es war das erste Mal, dass Zarnajew sich in dem Gerichtsverfahren zu Wort meldete. Er war bereits Mitte Mai von den Geschworenen verurteilt worden. Nun verlas Richter George O'Toole das Urteil auch offiziell. «Wann auch immer Ihr Name fällt, wird man sich an das Böse erinnern, das Sie getan haben», sagte er. «Sie haben unschuldige Menschen ermordet und verstümmelt, und Sie haben das absichtlich getan.» Dann ließ er den Verurteilten in Handschellen abführen. Gegen das Todesurteil kann Berufung eingelegt werden.

Zarnajew hatte im April 2013 mit seinem älteren Bruder Tamerlan zwei Sprengsätze am Zieleinlauf des Marathons gezündet. Drei Menschen starben, darunter ein achtjähriger Junge, 260 wurden verletzt. Es war der schwerste Anschlag in den USA seit den Terrorattacken vom 11. September 2001. Auf die Doppel-Explosion folgte eine tagelange Verfolgungsjagd mit der Polizei, bei der sowohl ein Polizist als auch Tamerlan in einem Schusswechsel getötet wurden.

Überlebende und Angehörige der Opfer reagierten unterschiedlich auf die Entschuldigung. «Ich bereue es, dass ich ihn jemals sprechen hören wollte. Denn was er sagte, zeigte keine Reue, kein Bedauern und keine Empathie für das, was er mit unseren Leben gemacht hat», sagte eine Frau, die damals von einer der Bomben verletzt worden war. «Ich habe meinen Frieden gefunden, und ich hoffe wirklich, dass er das auch tut», sagte ein anderer. «Dass ich gehört habe, wie er Entschuldigung sagt, das genügt mir.»

Live-Blog des Boston Globe

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) Feinde hatte Daphne Caruana Galizia viele. Mit unbequemen Enthüllungen machte sie den Mächtigen auf dem Inselstaat Malta das Leben schwer. Jetzt ist sie tot - gestorben bei einem Bombenattentat.mehr...

Politik

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) Die Journalistin Daphne Caruana Galizia soll eine entscheidende Rolle bei der Aufdeckung schwerwiegender Vorwürfe zu Geldwäsche und Korruption in Malta gespielt haben. Jetzt wurde sie mit einer Bombe getötet.mehr...

Politik

Maltesische Bloggerin getötet

Valletta (dpa) Eine auf Malta populäre Bloggerin ist offenbar Opfer eines gezielten Anschlags geworden. Regierungschef Joseph Muscat bestätigte, dass Daphne Caruana Galizia am Montag getötet wurde. "Das ist eine tückische Attacke auf einen Bürger und auf die Meinungsfreiheit", schrieb er auf Twitter.mehr...

Politik

Gut 700 Bürgermeistern Kataloniens droht Haft

Madrid/Barcelona (dpa) Für die Separatisten in Katalonien wird es ernst. Um die Unterstützer eines als illegal untersagten Referendums über Unabhängigkeit in die Knie zu zwingen, droht die Staatsanwaltschaft nun mit Haft. Die Fronten verhärten sich, der Countdown zum 1. Oktober läuft.mehr...

Politik

BAMF-Mitarbeiter unter Verdacht der Spitzelei für Türkei

Berlin (dpa) Es ist unklar, ob es Einzelfälle sind - aber es scheint, ins Bild zu passen. Türkische Asylbewerber glauben, von türkischstämmigen Mitarbeitern deutscher Ausländerbehörden in der Heimat denunziert worden zu sein.mehr...