Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bon Jovi und The Moody Blues in der Ruhmeshalle des Rock

New York/Cleveland. In der Rock and Roll Hall of Fame ist es wieder ein bisschen voller geworden. Dabei kam es bei der Aufnahmezeremonie zu einigen illustren Wiederbegegnungen.

Bon Jovi und The Moody Blues in der Ruhmeshalle des Rock

Richie Sambora (2.v.l.) mischte kurzfristig bei Bon Jovi wieder mit. Foto: Tony Dejak/AP

Bon Jovi, The Cars, Dire Straits, The Moody Blues sowie Nina Simone sind in der Nacht zum Sonntag in die Ruhmeshalle des Rock & Roll aufgenommen worden. Die mehrstündige Zeremonie mit Auftritten und Würdigungen ging in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio über die Bühne.

US-Rockstar Jon Bon Jovi trat erstmals seit 2013 wieder mit dem früheren Band-Gitarristen Richie Sambora auf. Neue und alte Bandmitglieder rockten zusammen vier Songs, darunter „You Give Love A Bad Name“ und „Livin’ On A Prayer“. Die britischen Altrocker The Moody Blues spielten ihren legendären Song „Nights in White Satin“.

Auch Sänger Ric Ocasek holte seine früheren Kollegen von der Rockband The Cars auf die Bühne. Die 2003 gestorbene Jazz- und Bluessängerin Nina Simone wurde von R&B-Star Mary J. Blige gewürdigt.

Die Rock and Roll Hall of Fame ist ein Museum, das seit über 30 Jahren Künstler aus dem Bereich des Rock'n'Roll ehrt. Bedingung für die Aufnahme in die Ruhmeshalle ist, dass das erste Album mindestens 25 Jahre zurückliegen muss. Fans können im Internet ihre Stimme abgeben, ihre Entscheidung fließt in das Votum von mehr als 900 Musik-Experten ein.

Im vorigen Jahr wurden unter anderem die Folksängerin Joan Baez, die Grungeband Pearl Jam und der verstorbene Rapper Tupac Shakur als neue Mitglieder aufgenommen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Otis Redding: 50 Jahre „Dock Of The Bay“

Berlin. Er war einer der größten Soul-Sänger aller Zeiten: Otis Redding, der mit nur 26 Jahren auf tragische Weise starb. Vor allem ein Song machte den begnadeten Musiker aber unsterblich.mehr...

Musik

Alice Cooper fühlt sich mit 70 in Bestform

Mainz. Batman ist alterslos und der Alice-Charakter ist es auch. Das findet zumindest der geistige Vater des Schockrockers, der eigener Aussage zufolge privat ein bürgerliches Leben ohne Skandale führt.mehr...

Musik

Pietro Lombardi mit Single an der Spitze

Baden-Baden. Der DSDS-Gewinner aus dem Jahr 2011 scheint den Bogen raus zu haben. Es ist nicht das erste Mal, dass er das Single-Ranking anführt. Sein neuer Song heißt „Phänomenal“.mehr...

Musik

Björk-Album „Vespertine“ als Pop-Oper

Mannheim. In Mannheim, Sitz der Pop-Akademie, inszeniert das Nationaltheater ein Björk-Album als Pop-Oper. Das funktioniert, weil Regisseurin Kirsten Dehlholm das oftmals Grelle am Pop deutlich reduziert.mehr...

CD-Kritik

Rock, Pop, R&B: Shawn Mendes ist musikalisch gereift

Berlin. Vom YouTube-Star zum einflussreichen Musiker: Shawn Mendes probiert sich auf seinem neuen Album in mehreren Genres und singt über Angstzustände und Terroranschläge.mehr...