Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Boris Becker erhält Trophäe als „Legende des Sports“

Frankfurt/Main. Boris Becker hat beim 36. SportpresseBall in Frankfurt nachträglich die Trophäe für die Auszeichnung als „Legende des Sports“ erhalten.

„Das ist für mich natürlich eine große Ehre. Ich freue mich immer über die Erinnerungen an meine Jugend. Der Sport hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin. In guten wie in schlechten Zeiten“, sagte Becker.

Der ehemalige Tennisprofi war 2008 als Sport-Legende ausgezeichnet worden. Nachdem die Veranstalter 2014 die Pegasos-Trophäe eingeführt hatten, unter deren Dach alle Ehrentitel des Balls zusammengeführt wurden, wollte man Beckers Verdienste um den deutschen Sport mit der besonderen Geste honorieren. „Boris Becker ist und bleibt ein Kämpfer und das finde ich herausragend“, sagte Ball-Organisator Jörg Müller.

Die Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause und der frühere Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg sind als „Sportler mit Herz“ ausgezeichnet worden. Krause erhielt die Ehrung für ihre souveräne Reaktion auf ihren fremdverschuldeten Sturz im WM-Finale über 3000 Meter Hindernis. Obwohl sie dadurch frühzeitig alle Medaillenchancen einbüßte, hatte sie das Rennen beendet und danach jegliche Schuldzuweisungen unterlassen. „Nach dem missratenen WM-Finale ist das ein ganz besonderer Tag für mich. Ich habe lange damit zu kämpfen gehabt. Deshalb ist es schön, wenn man jetzt am Ende des Jahres so dafür honoriert wird“, sagte die 25-Jährige.

Rosberg war im Vorjahr nach seinem WM-Triumph zurückgetreten und hatte damit nach Ansicht der Ball-Organisatoren ein Zeichen für emotionalen statt noch mehr materiellen Reichtum gesetzt. „Das ist eine besondere Ehre, ganz klar“, sagte der Ex-Rennfahrer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Berlin knüpft neue Olympia-Bewerbung an Bedingungen

Berlin. Olympia in Deutschland? Das schien nach den in Volksabstimmungen gescheiterten Bewerbungen von Hamburg und München nicht mehr zeitgemäß. Alt-Kanzler Schröder empfahl nun eine neue deutsche Bewerbung. Berlin findet das auch gut so, stellt aber Bedingungen.mehr...

Sportpolitik

Finanzprobleme für Verbände durch politische Hängepartie

Pyeongchang. Die monatelange Hängepartie um eine neue Bundesregierung wird für zahlreiche Sportverbände finanziell bedrohlich. Das Fördergeld vom Bund für 2018 wird frühestens im dritten Quartal fließen. Der DOSB weiß: Die ersten Verbände haben schon existenzielle Not.mehr...

Sportpolitik

„Kein Doppelpass mit CAS“: Keine Einladung für 15 Russen

Pyeongchang. Die Mannschaft „Olympische Athleten aus Russland“ wird nicht größer werden. Das Internationale Olympische Komitee lehnt eine Einladung von 13 russischen Athleten und zwei Betreuern zu den Winterspielen ab. Ihre Olympia-Sperren waren vom CAS aufgehoben worden.mehr...

Sportpolitik

Verärgert: Bach fordert Reformen beim Sportgerichtshof CAS

Pyeongchang. Das umstrittene Russland-Urteil soll Folgen haben. IOC-Präsident Thomas Bach fordert eine Reform des höchsten Sportgerichts CAS. 15 russische Athleten und Trainer können auf die Zulassung zu den Pyeongchang-Spielen hoffen - für den DOSB-Chef eine „Hiobsbotschaft“.mehr...

Sportpolitik

WADA besorgt über CAS-Urteil: Alle Optionen prüfen

Montreal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat mit großer Besorgnis die Entscheidungen des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS) zum russischen Doping-Skandal bei den Olympischen Winterspielen 2014 zur Kenntnis genommen.mehr...