Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Boris Johnson: Fußball-WM in Russland wie Olympia 1936

London.

Der britische Außenminister Boris Johnson hat Vergleiche zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und Adolf Hitler angestellt. Er schloss sich der Einschätzung eines Labour-Abgeordneten an, Putin werde die Fußball-WM im Sommer in Russland nutzen, „wie Hitler die Olympischen Spiele 1936 nutzte“. Es sei eine „Brechreiz erregende“ Aussicht, dass Putin den Event auskoste. Der Forderung des Labour-Parlamentariers, die Teilnahme der englischen Nationalmannschaft zu stoppen, wollte sich Johnson nicht anschließen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Queen feiert 92. Geburtstag mit Tom Jones und Kylie Minogue

London. Die britische Königin Elizabeth II. hat ihren 92. Geburtstag am Abend gut gelaunt bei einem Konzert in der Londoner Royal Albert Hall gefeiert. In der ehrwürdigen Halle traten zu ihren Ehren Rock- und Popgrößen auf, darunter Tom Jones, Kylie Minogue, Shawn Mendes, Jamie Cullum und Sting. Die Queen verfolgte das Konzert ohne Ehemann Prinz Philip, der sich vor kurzem einer Hüft-Operation unterzogen hatte. Neben Prinz Charles und dessen Ehefrau Camilla feierten Prinz William, Prinz Harry und dessen Verlobte Meghan Markle mit. Williams hochschwangere Frau Kate blieb zuhause.mehr...

Schlaglichter

Zehntausende demonstrieren in Budapest gegen Regierung

Budapest. Zehntausende Menschen haben am Abend in Budapest gegen die rechtsnationale Regierung von Viktor Orban demonstriert. Die Menge skandierte „Wir sind die Mehrheit!“ und „Demokratie!“. Die Redner riefen dazu auf, immer wieder auf die Straße zu gehen, wenn Orbans Regierung mit repressiven Gesetzen und Maßnahmen gegen die Zivilgesellschaft, unabhängige Medien oder kritische Mitbürger vorgeht. Es war die zweite Massenkundgebung, nachdem Orbans Fidesz-Partei bei den Wahlen am 8. April eine verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit im Parlament gewonnnen hatte.mehr...

Schlaglichter

Erster Akt als Kubas Präsident: Díaz-Canel empfängt Maduro

Havanna. Schulterschluss zwischen Verbündeten: Kubas neuer Präsident Miguel Díaz-Canel hat als erste offizielle Amtshandlung seinen venezolanischen Kollegen Nicolás Maduro empfangen. Im Palast der Revolution wurde Maduro mit militärischen Ehren empfangen. Dabei kam es zu einer Premiere im Protokoll. Bei dem Treffen war auch Díaz-Canels Ehefrau Lis Cuesta dabei. Die Rolle der First Lady gab es in Kuba bislang nicht. Venezuela ist Kubas engster Alliierter in der Region. Trotz der schweren Krise schickt Venezuela im Austausch gegen Ärzte noch immer über 50 000 Fässer Öl pro Tag auf die Karibikinsel.mehr...

Schlaglichter

Bericht: 2017 weniger Straftaten als im Vorjahr

Berlin. In Deutschland sind 2017 fast zehn Prozent weniger Verbrechen erfasst worden als im Vorjahr - das berichtet die „Welt am Sonntag“ und beruft sich auf die noch unveröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik. Einen derart starken Rückgang bei der Kriminalität habe es seit fast 25 Jahren nicht gegeben, berichtete „welt.de“. Die Übersicht will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Innenministerkonferenz am 8. Mai vorstellen.mehr...

Schlaglichter

Russische Polizei tötet neun angebliche Terroristen

Moskau. Russische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben bei zwei Einsätzen neun mutmaßliche islamistische Terroristen getötet. Im Nordkaukasus in der Stadt Derbent töteten Polizisten neun Bewaffnete, die sich mit Schusswaffen gegen eine Festnahme wehrten, wie die Agentur Interfax meldete. Die Männer hätten zu den kommenden Mai-Feiertagen einen Anschlag in der Stadt am Kaspischen Meer geplant, teilte das nationale Anti-Terror-Komitee mit. Ein Bewaffneter wurde festgenommen.mehr...

Schlaglichter

Politologe Ranan: Islamischer Antisemitismus Hass auf Israel

Köln. Islamischer Antisemitismus ist nach Einschätzung des Politikwissenschaftlers David Ranan oftmals in anti-israelischen Ressentiments begründet. „Zwischen den Muslimen und den Juden gibt es im Nahen Osten einen Konflikt“, sagte er im Deutschlandfunk. Es gebe „viele Muslime, die sich als Teil der islamischen Umma, der Volksgemeinde sehen und deswegen Empathie haben für ihre Geschwister, die von Israel gedemütigt werden“. Ranan hatte für sein Buch „Muslimischer Antisemitismus: Eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland?“ mehr als 70 muslimische Deutsche interviewt.mehr...