Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bosz bleibt BVB-Coach - Ende der Krise aber nicht in Sicht

Leverkusen. Überzeugend war es keineswegs, was Borussia Dortmund beim 1:1 bei Bayer Leverkusen bot. Dass es dank 50-minütiger Überzahl immerhin zu einem Punkt reichte, rettete Trainer Peter Bosz aber erst einmal den Job.

Bosz bleibt BVB-Coach - Ende der Krise aber nicht in Sicht

Peter Bosz bleibt weiter Trainer von Borussia Dortmund. Foto: Rolf Vennenbernd

Peter Bosz bleibt, die Probleme bleiben auch. Als Befreiungsschlag und klares Votum für den Trainer taugte das 1:1 (0:1) von Borussia Dortmund bei Bayer Leverkusen keinesfalls - Kapitän Marcel Schmelzer redete es dennoch schön: „Auf jeden Fall einen Schritt nach vorne.“

Der Reflex, sich das glückliche Remis als Erfolg zurechtzubiegen, offenbart aber eher das Ausmaß der Dortmunder Verlegenheit. Denn nicht nur die möglicherweise schweren Verletzungen von Maximilian Philipp (Knie) und Gonzalo Castro (Verdacht auf Bänderriss) weisen darauf hin, dass der BVB seine Krise noch längst nicht überwunden hat. „Ein Sieg hätte eine Initialzündung sagen können. Leider haben wir den nicht geschafft“, meinte Manager Michael Zorc.

Bei Bayer waren die bis dahin konfusen Dortmunder 40 Minuten klar unterlegen. In Überzahl nach der Roten Karte gegen Wendell (41.) prägten zu wenig Bewegung, zu wenig Tempo und zu viele Alibi-Pässe die wegen der Überzahl logische Dominanz. Was Schmelzer für gut befand: „Es war absolut positiv, dass wir in Überzahl sehr geduldig und nicht Harakiri gespielt haben.“

Es reichte, um Bosz den Job zu retten. Zorc versicherte, man habe noch „mit keinem anderen Trainer gesprochen“ und wolle mit dem Niederländer „den Turnaround schaffen“. Über die Gerüchte zu möglichen Nachfolgern wollte sich Zorc aber schon gar nicht mehr aufregen: „Damit leben wir schon seit Wochen.“

Im letzten Champions-League-Gruppenspiel am Mittwoch bei Real Madrid wird von Bosz eine gute Leistung und nach dem sicheren Ausscheiden zumindest die Qualifikation für die Europa League erwartet. Im nächsten Liga-Spiel am Samstag gegen den Tabellenvorletzten Werder Bremen muss Bosz dann wohl zwingend den ersten Sieg nach sieben Spielen einfahren.

Es ehrt den mit dem Rücken zur Wand stehenden Coach, dass er der Verlockung widerstand, die Partie in Leverkusen besser zu machen als sie war. „Ob das ein Schritt nach vorne, zur Seite oder zurück war, das müssen Sie selbst entscheiden“, sagte er auf der Pressekonferenz. Er selbst war unentschlossen: „In der ersten halben Stunde haben wir keinen richtigen Fußball gespielt. Danach haben die Spieler Mentalität gezeigt. Wichtig war, dass wir die zweite Halbzeit gewonnen haben.“

Streng genommen gab es für den BVB aber nur einen richtigen Lichtblick: Der in den vergangenen Wochen oft heftig kritisierte Roman Bürki zeigte zahlreiche Glanzparaden und verhinderte nach dem 0:1 durch Kevin Volland (30.) gegen Charles Aranguiz (38.) und erneut Volland (73.) zweimal in entscheidenden Momenten das 0:2. Drei Minuten nach der ersten Parade sah Wendell Rot, 50 Sekunden nach der zweiten schoss Andrej Jarmolenko den Ausgleich. „Riesenkompliment an Roman“, sagte Schmelzer. „Und das sollten ihm auch alle zollen, die ihm in den letzten Wochen auf die Mütze gegeben haben.“ Diesem Urteil durfte man zustimmen.

Weniger erfolgreich war der zweite Saison-Einsatz von Neven Subotic, der mit einem groben Schnitzer im Mittelfeld das 0:1 ermöglichte. „Im Endeffekt war das ein Fehler der gesamten hinteren Kette, inklusive mir“, sagte der Innenverteidiger. „Ich wollte den Ball wegköpfen, aber hatte zu wenig Druck und Schwung.“ Das galt am Samstag für den gesamten BVB.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

1. FC Kaiserslautern gewinnt Kellerduell in Darmstadt

Darmstadt. Der Abstiegskampf in der 2. Bundesliga ist wieder völlig offen. Schlusslicht Kaiserslautern gewinnt das Kellerduell in Darmstadt - und ist dadurch in der Tabelle wieder dran.mehr...

Erste Bundesliga

Erneuter Kreuzbandriss bei Hannover-Kapitän Prib

Hannover. Fußball-Bundesligist Hannover 96 muss erneut monatelang auf Kapitän Edgar Prib verzichten. Der 28 Jahre alte Defensivspieler hat sich wieder das vordere Kreuzband im rechten Knie gerissen und fällt damit ein weiteres Mal für rund ein halbes Jahr aus.mehr...

Erste Bundesliga

Kurze Trainingspause für Bayern-Profi James

München. Der FC Bayern München muss nach eigenen Angaben nur für kurze Zeit auf James Rodríguez verzichten. Eine Untersuchung bei Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt bestätigte die erste Diagnose.mehr...

Erste Bundesliga

Delaney vor Nord-Derby: „Liebe diese Spiele“

Bremen. Werder Bremens Mittelfeldspieler Thomas Delaney geht voller Vorfreude in das Nordderby gegen den Hamburger SV. „Ich liebe diese Spiele. Das sind die Top-Spiele des Jahres. In der Bundesliga ist jedes Spiel groß, aber dieses hier noch ein bisschen mehr“, sagte der Däne.mehr...

Erste Bundesliga

Ex-Bremer Hunt im HSV-Trikot: „Einiges wieder geraderücken“

Hamburg. Für Aaron Hunt vom Hamburger SV ist das Bundesliga-Nordderby bei seinem Ex-Verein Werder Bremen am Samstag die beste Gelegenheit zur Wiedergutmachung.mehr...

Erste Bundesliga

Was bedeutet das Bremer Urteil für den Fußball?

Bremen. Wenn am Samstag der HSV zu Gast bei Werder Bremen ist, heißt das für die Polizei: Großeinsatz. Den klammen Stadtstaat Bremen kostet das viel Geld. Ein Teil will er sich vom Profifußball zurückholen. Das Oberverwaltungsgericht gab dem Stadtstaat nun recht.mehr...