Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bosz zu Aubameyang-Suspendierung: „Das musste sein“

Stuttgart/Dortmund. Trainer Peter Bosz vom Fußball- Bundesligisten Borussia Dortmund hat die Suspendierung von Stürmerstar Pierre-Emerick Aubameyang vor dem Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart als alternativlos bezeichnet. „Klar, sonst hätte ich es nicht gemacht“, antwortete Bosz am Freitag kurz vor dem Anpfiff bei Eurosport auf eine entsprechende Frage und ergänzte: „Das war eine disziplinarische Maßnahme, und das musste sein. Ich nehme das nicht persönlich, das ist auch nicht wichtig für mich, sondern für die Mannschaft.“

Bosz zu Aubameyang-Suspendierung: „Das musste sein“

Dortmunds Trainer Peter Bosz gestikuliert. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung soll Aubameyang am Donnerstag 20 Minuten zu spät zum Abschlusstraining gekommen sein. Daraufhin war der Gabuner von Bosz aus „disziplinarischen Gründen“ aus dem Kader gestrichen worden, wie der BVB via Twitter mitteilte.

Der 28-Jährige, der schon häufiger mit Extravaganzen auffiel, ist nicht zum ersten Mal aus dem BVB-Kader gestrichen worden. Im vergangenen November suspendierte der damalige Trainer Thomas Tuchel den Angreifer vor dem Champions-League-Gruppenspiel gegen Sporting Lissabon. Damals war Aubameyang trotz Verbotes einen Tag zur Shopping-Tour nach Mailand geflogen.

Aubameyang selbst reagierte mit Unverständnis auf die Maßnahme. „Nach Mailand konnte ich die Strafe und die Suspendierung verstehen, weil ich gegen eine Ansage verstoßen habe. Dieses Mal verstehe ich es wirklich nicht. Ich wollte nicht zu spät kommen“, sagte der Torschützenkönig der „Bild“-Zeitung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Bombenentschärfung legt Coesfeld in Teilen lahm

Coesfeld. Die Entschärfung einer 10-Zentner-Splitterbombe aus dem Zweiten Weltkrieg legt seit Montagmorgen Teile der Stadt im Münsterland lahm. Amtsgericht, Finanzamt und Kreisverwaltung werden ab Mittag komplett schließen, wie ein Sprecher der Polizei Coesfeld am Montag mitteilte. Zwei Kindergärten und fünf Schulen bleiben ebenfalls zu. Rund 100 Bewohner eines Altenheims müssen ihre Zimmer verlassen - insgesamt räumen 1700 Menschen ihre Wohnungen. „Es geht schon noch was in Coesfeld, aber nicht alles“, erklärte der Sprecher. Die Bombe war am vergangenen Mittwoch gefunden worden.mehr...

NRW

Mönchengladbacher Rübenacker sorgt für Ärger

Mönchengladbach. Der Rübenacker vom Niederrhein sorgte nach dem Schlusspfiff bei Gewinnern wie Verlierern für Verdruss. „Der Platz war fast so gut wie bei mir im Garten“, lästerte Borussia Dortmunds Mario Götze nach dem 1:0 (1:0) in Mönchengladbach. „Die ersten 20 Minuten waren wie Eiskunstlaufen.“mehr...

NRW

Feueralarm: Theater wird nach inszeniertem Brand geräumt

Dortmund. Ausgerechnet während der Vorstellung des Stücks „Biedermann und die Brandstifter“ ist das Dortmunder Schauspielhaus wegen eines realen Feueralarms evakuiert worden. Der Fehlalarm war am Sonntagabend während eines inszenierten Bühnennebels im Stück von Max Frisch ausgelöst worden, wie ein Sprecher am Montag sagte. Die Melder an der Bühne seien zwar zuvor extra ausgeschaltet worden, es sei jedoch Rauch ins Treppenhaus gelangt, erklärte der Sprecher. Dort habe dann ein Feuermelder geheult, das gesamte Gebäude sei geräumt worden. Nach etwa 25 Minuten konnte die Vorstellung weitergehen. Zuvor hatte der WDR berichtet.mehr...

NRW

Bombenentschärfung in Coesfeld: rund 1600 Menschen betroffen

Coesfeld. Wegen einer Bombenentschärfung müssen am Montagmorgen in Coesfeld ab 9.00 Uhr rund 1600 Menschen ihre Häuser verlassen. Zwei Kindergärten und fünf Schulen bleiben geschlossen, wie die Stadt mitteilte. In einem Radius von 500 Metern rund um den Fundort am Drachters Weg werde evakuiert - es handelt sich um den Sperrbereich. Zusätzlich dürfen sich im Umkreis von 250 Metern um den Sperrbereich Menschen nicht im Freien aufhalten.mehr...

NRW

Vergewaltigungen im Ruhrgebiet: Tatverdächtige schweigen

Essen. Im Fall der Vergewaltigungen mehrerer Schülerinnen in Essen und Gelsenkirchen schweigen die vier Tatverdächtigen in Untersuchungshaft. Die jungen Männer im Alter zwischen 18 bis 23 Jahren hätten sich gegenüber den Ermittlern bislang nicht geäußert, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Den Männern und einem 16-Jährigen, der wegen seines Alters auf freiem Fuß ist, wird vorgeworfen, an den Sexualstraftaten beteiligt gewesen zu sein. Die Ermittler gehen davon aus, dass mindestens sechs Mädchen Opfer geworden sind, drei haben sich bislang gemeldet. Zu dem Fall seien Hinweise eingegangen, die nun geprüft würden, sagte die Sprecherin. Weitere Details nannte sie nicht.mehr...

NRW

Wetterdienst warnt vor Glätte auf den Straßen

Bielefeld. Autofahrer müssen sich am Montagmorgen in Nordrhein-Westfalen auf glatte Straßen einstellen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte vor örtlicher Reifglätte. Die Warnung gelte bis zehn Uhr, sagte eine DWD-Sprecherin. Ein Polizeisprecher in Münster warnte: „Vorsichtig fahren! An manchen Stellen gibt es schon Reifglätte.“mehr...