Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bottas im Training schneller als Hamilton und Vettel

Barcelona. Valtteri Bottas hat zum Trainings-Auftakt des Großen Preises von Spanien die Bestzeit aufgestellt. Der 28 Jahre Finne verwies in der ersten Formel-1-Einheit seinen Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton auf den zweiten Platz und Sebastian Vettel im Ferrari auf Rang drei.

Bottas im Training schneller als Hamilton und Vettel

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas rast über die Strecke. Foto: Andy Wong/AP

WM-Spitzenreiter Hamilton war auf seiner schnellsten Runde auf dem 4,655 Kilometer langen Circuit de Barcelona-Catalunya 0,849 Sekunden langsamer als Bottas. Vettel, WM-Zweiter mit vier Punkten Rückstand auf den britischen Titelverteidiger, fehlten 0,950 Sekunden auf Bottas. Vierter wurde der Niederländer Max Verstappen im Red Bull. Dessen australischer Teamkollege kam von der Strecke ab und musste das Training vorzeitig beenden. Nico Hülkenberg wurde im Renault 17. und lag damit nur zwei Plätze vor Robert Kubica bei dessen Trainings-Comeback.

Zum ersten Mal seit Ende 2010 absolvierte der Pole wieder ein offizielles Formel-1-Training. Der 33-Jährige belegte im Williams den vorletzten Platz, Kubicas Rückstand auf Bottas betrug 3,362 Sekunden. Immerhin war er damit aber noch schneller als Teamkollege Lance Stroll.

Kubica war im Februar 2011 bei einer Rallye in Italien verunglückt und hatte sich vor allem am rechten Arm und an der Hand schwere Verletzungen zugezogen. Trotz der Beeinträchtigungen kämpfte sich Kubica zurück in die Formel 1 und bekam ein Engagement als Ersatzpilot bei dem britischen Traditionsteam.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Red Bull wechselt Motorpartner: Honda statt Renault

Milton Keynes. Formel-1-Rennstall Red Bull hat die wichtigste Frage für die kommenden zwei Jahre geklärt: Ab 2019 fahren die Autos mit Honda im Heck. Die lange Zeit erfolgreiche, aber zuletzt schwierige Motor-Partnerschaft mit Renault endet nach dieser Saison.mehr...

Formel 1

Sieg mit Pathos: Vettel erinnert an Schumacher

Montréal. Sebastian Vettel spricht nach seinem Sieg beim Grand Prix von Kanada über die Ferrari-Ikone Michael Schumacher. Er zeigt bei seinem starken Auftritt in Montréal Parallelen zum Idol seiner Kindheit.mehr...

Formel 1

Model Harlow winkt Rennen zu früh ab - Vettel verwirrt

Montréal. Mit ihrem zu frühen Winken der Zielflagge beim Großen Preis von Kanada hat Model Winnie Harlow für Irritationen auf und neben der Formel-1-Strecke in Montréal gesorgt.mehr...