Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Brand in Seniorenheim: Ein Toter und 23 Verletzte

Offenbach. Das Feuer bricht am frühen Morgen aus. Ein Mensch verbrennt in seinem Zimmer, 23 weitere werden verletzt. Die Kriminalpolizei sucht die Ursache für den Brand in einer Unterkunft für Senioren in Offenbach.

Brand in Seniorenheim: Ein Toter und 23 Verletzte

Mitarbeiter eines Bestattungsinstituts heben den Sarg des Todesopfers in ihr Fahrzeug. Foto: Frank Rumpenhorst

Bei einem Brand in einem Offenbacher Seniorenheim ist ein Bewohner ums Leben gekommen. 23 weitere Menschen wurden verletzt, neun von ihnen schwer, wie Polizei und Feuerwehr mitteilten.

Der Tote konnte wegen schwerer Verbrennungen zunächst nicht identifiziert werden. Die schwer verletzten Bewohner wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Ursache des Feuers war zunächst unklar, die Kriminalpolizei ermittelt.

Das Feuer war gegen 4.00 Uhr morgens in einem Zimmer im zweiten Obergeschoss ausgebrochen. Der Bewohner dort überlebte nicht, sein Mitbewohner im angrenzenden Zimmer konnte „in letzter Minute“ von der Feuerwehr gerettet werden. Er wurde kurz darauf bewusstlos und musste reanimiert werden, teilten die Einsatzkräfte mit. Eine automatische Brandmeldeanlage hatte die Feuerwehr alarmiert, ein Großaufgebot war vor Ort. Gelöscht war das Feuer um kurz vor 5.30 Uhr, die Feuerwehr war noch bis 8.45 Uhr vor Ort im Einsatz.

Die Bewohner des zweiten Obergeschosses mussten vorerst in anderen Gebäudeteilen untergebracht werden. Laut Feuerwehr wurden einige Senioren in andere Pflegeeinrichtungen verlegt, da die Zimmer wegen des Rauchs nicht mehr benutzbar waren. Die Polizei hatte am Morgen noch von sechs und später von zehn Schwerverletzten gesprochen und korrigierte sich am Mittag. Der Betreiber der Unterkunft wollte sich zu dem Vorfall nicht äußern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Lehrerverband: Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer sinnvoll

Berlin/München. Der Einsatz gegen Schulschwänzer schlägt weiter hohe Wellen. Während sich Eltern kritisch dazu äußern, bekommen die Behörden Rückenwind von Pädagogen.mehr...

Panorama

Am Wochenende wird es heiß

Offenbach. Überflutete Keller und gesperrte Straßen: Vielerorts haben Unwetter Schäden angerichtet. Ein Blick in die Zukunft verspricht Besserung.mehr...

Panorama

Fünf Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Ascheberg. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind in Nordrhein-Westfalen fünf Menschen schwer verletzt worden. Darunter waren nach Polizeiangaben zwei Kinder und eine Jugendliche, die am frühen Morgen noch in Lebensgefahr waren.mehr...

Panorama

Rauschgiftkriminalität 2017 erneut gestiegen

Wiesbaden. „Tatort Internet“: Das Netz ersetzt beim Drogenhandel immer häufiger finstere Ecken, in denen Dealer herumlungern. Auch neue künstliche Drogen sind leicht zu bekommen. Die meisten Delikte werden allerdings bei einer altbekannten Droge gezählt.mehr...

Panorama

Lebenserwartung vor allem im Osten gestiegen

Rostock. Mangelhafte medizinische Versorgung, dickere Luft und schlechtere Lebensgewohnheiten führten dazu, dass die Lebenserwartung im Osten deutlich geringer war als im Westen. Dieses Missverhältnis besteht so nicht mehr, fanden Rostocker Demografen heraus.mehr...

Panorama

Mutter bringt Töchter aus Tunesien zurück nach Deutschland

Hannover. 2000 Kilometer trennten Maryam und Hanna fast drei Jahre lang von ihrer Mutter. Obwohl die Ärztin aus Hannover das alleinige Sorgerecht hat, hielt die Familie ihres Ex-Mannes die Kinder in einem Bergdorf in Nordafrika fest. Ein Drama mit Happy End?mehr...