Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Brand in der Asylunterkunft Oberfranken in Bamberg

Bamberg.

In der zentralen Aufnahmeeinrichtung Oberfranken für Asylbewerber in Bamberg ist am frühen Morgen Feuer ausgebrochen. Es gebe eine sehr starke Rauchentwicklung, wie die Polizei mitteilte. Die Hintergründe sind bisher unklar. Zur Zeit befinden sich nach Angaben der Regierung Oberfranken rund 1200 Menschen in der Unterkunft. Bis zu 3400 Menschen können dort untergebracht werden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Gut vier Millionen Einsätze der ADAC-Pannenhelfer

München. Die ADAC-Pannenhelfer haben im vergangenen Jahr bundesweit bei mehr als vier Millionen Einsätzen geholfen. Wie der Autoclub heute mitteilte, waren es etwa 70 000 Einsätze weniger als im Vorjahr. Die Batterie war demnach mit 40 Prozent Pannenursache Nummer eins. In 21 Prozent der Fälle mussten die „Gelben Engel“ wegen Problemen im Zusammenhang mit dem Motor ausrücken. Auf dem dritten Rang lagen mit 13 Prozent Pannen bei Lenkung, Karosserie, Bremsen, Fahrwerk und Antrieb.mehr...

Schlaglichter

Fahrer übersehen Stauende - erneut tödliche Unfälle auf A3

Biebelried. Auf der Autobahn 3 in Unterfranken hat es innerhalb kurzer Zeit erneut tödliche Unfälle mit Lastwagen gegeben. Dabei starben am Mittwochabend zwei Menschen. In beiden Fällen waren nach Angaben der Polizei Lkw in ein Stauende gefahren. Erst am Dienstag hatte es auf der A3 drei ähnliche Unfälle gegeben. Dabei waren drei Menschen gestorben und mehr als zehn schwer verletzt worden.mehr...

Schlaglichter

Vergewaltiger soll Brand in Zelle verursacht haben

Köln. Der verurteilte Vergewaltiger einer jungen Camperin soll in seiner Gefängniszelle einen Brand ausgelöst haben. Der 31-Jährige wurde bei dem Feuer in der Kölner Justizvollzugsanstalt in der Nacht schwer verletzt. Er liegt im Krankenhaus. Ein weiterer Insasse und ein Mitarbeiter der JVA erlitten Rauchgasvergiftungen. Ob der Häftling absichtlich oder fahrlässig gehandelt hat, wird noch untersucht. Der abgelehnte Asylbewerber aus Ghana war im Oktober zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte ein junges Paar beim Campen überfallen und eine damals 23-Jährige vergewaltigt.mehr...

Schlaglichter

Vergewaltigung einer Camperin - Verurteilter bei Brand verletzt

Köln. Der verurteilte Vergewaltiger einer jungen Camperin in der Siegaue bei Bonn ist bei einem Feuer in seiner Zelle in der JVA Köln schwer verletzt worden. Zwei Mitarbeiter der JVA erlitten in der Nacht Rauchgasvergiftungen. Der 31-Jährige war im Oktober wegen besonders schwerer Vergewaltigung und räuberischer Erpressung zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Bonn sah es als erwiesen an, dass er im April 2017 ein junges Paar beim Zelten überfiel. Er bedrohte das Paar aus dem Raum Freiburg mit einer Astsäge und vergewaltigte die damals 23-Jährige.mehr...

Schlaglichter

Termine im NSU-Prozess bis 2019 angesetzt

München. Für den NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe und ihre Mitangeklagten hat das Münchner Oberlandesgericht vorsorglich Termine bis Januar 2019 angesetzt. Wie lange das Verfahren wirklich dauern wird, lässt sich aus der Übersicht nicht ableiten. Der Prozess war im Mai 2013 gestartet. Die Plädoyers der Nebenkläger gingen in der vergangenen Woche zu Ende. Als nächstes erhalten die Verteidiger und die Angeklagten das Wort - wobei noch nicht geklärt ist, wann sie beginnen werden. Die Hauptangeklagte Zschäpe soll nach dem Willen der Bundesanwaltschaft zu lebenslanger Haft verurteilt werden.mehr...

Schlaglichter

CSU-Generalsekretär Scheuer: „Es hat sich ausgeschulzt“

Passau. Mit Spott über die SPD-Personalquerelen hat CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer den politischen Aschermittwoch seiner Partei in Passau eröffnet. Er erinnerte an die Hauptredner der SPD vor einem Jahr: den damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz und den damaligen österreichischen Bundeskanzler Christian Kern von der SPÖ. „Klar ist nach nur einem Jahr: Es hat sich ausgeschulzt und weggekernt“, sagte Scheuer. Dem kommissarischen SPD-Chef Olaf Scholz wünschte Scheuer ironisch „alles Gute“: „Wenn er solche Parteifreunde hat, dann ist mir um seine Zukunft nicht bange.“mehr...