Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alle Artikel zum Thema: Brauchtum

Brauchtum

Dülmen. Den traditionellen Wildpferdfang im Münsterland haben am Samstag etwa 15 000 Besucher beobachtet. Das staubige Tierspektakel spielte sich bei sommerlichen Temperaturen im Naturschutzgebiet Merfelder Bruch bei Dülmen ab. Immer am letzten Samstag im Mai lässt der Besitzer Rudolf Herzog von Croÿ junge Hengste einfangen. 2018 waren es nach Angaben des Veranstalters 36 Tiere. Geschehe das nicht, würde die Herde der Dülmener Wildpferde auf der rund 360 Hektar großen Fläche zu groß. Außerdem verletzen sich die Tiere bei Rangkämpfen der männlichen Tiere.mehr...

New York. Im November, wenn die Lichter an dem berühmten Weihnachtsbaum mitten in Manhattan wie jedes Jahr mit einer großen und live im Fernsehen übertragenen Feier traditionell angezündet werden, soll der neue Stern erstmals an der Spitze zu sehen sein.mehr...

München. Ein Bierpreis von 17 Euro für die Maß? Den wird es auf dem Oktoberfest in diesem Jahr nicht geben. Aber die Wirte rechnen vor, dass sie ihn verlangen müssten - wenn sie ihre Preise genauso erhöhen würden wie die Stadt die Umsatzpacht der Wirte.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

09.05.2018

Vatertag für die meisten Männer nichts Besonderes

Berlin. Jedes Jahr am Himmelsfahrtstag ziehen Männergruppen mit einem mit Bier gefüllten Bollerwagen durch die Lande. Doch viele Männer schließen sich diesem Brauch nicht an. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.mehr...

Düsseldorf. Die Kölner Karnevalisten haben noch nicht entschieden, ob im nächsten Rosenmontagszug noch Pferde und Kutschen eingesetzt werden. „Dies wird sicherlich auch noch einige Wochen dauern, da wir unter anderem noch auf die Ermittlungsergebnisse der Staatsanwaltschaft warten“, teilte Zugleiter Alexander Dieper am Samstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatte das Comitee Düsseldorfer Carneval mitgeteilt, dass es dort im nächsten Rosenmontagszug keine Pferdekutschen mehr geben werde. Begründet wurde dies mit einem Unfall im Kölner Zug am letzten Rosenmontag im Februar. Dabei waren zwei Pferde einer Kutsche durchgegangen, fünf Menschen wurden verletzt. Einzelne Reiter soll es aber schon noch weiter im Düsseldorfer Zug geben.mehr...

Düsseldorf. Auf dem Düsseldorfer Rosenmontagsumzug 2019 wird es keine Pferdekutschen geben. Das Comitee Düsseldorfer Carneval teilte der dpa am Freitag mit, dass diese Entscheidung mit Blick auf einen Unfall beim Rosenmontagszug Mitte Februar in Köln getroffen wurde. „Die Entscheidung wurde zum Schutz der Zuschauer und der im Zug mitlaufenden 10 000 Menschen getroffen“, sagte Comitee-Sprecher Peter Suchand. Die „Westdeutsche Zeitung“ hatte zuerst darüber berichtet.mehr...

Bad Honnef. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (57, SPD) tritt im September ein weiteres Regierungsamt an - sie wird „Aalkönigin“ von Bad Honnef. Die Politikerin übernimmt die etwas kuriose Regentschaft von Kabarettist Eckart von Hirschhausen (50), wie das sogenannte Aalkönigkomitee am Donnerstag mitteilte. Es sprach dabei von einem „exzellenten Fangerfolg“. „Wir sind sehr glücklich, dass wir im benachbarten Rheinland-Pfalz fündig geworden sind“, erklärte Sprecher Friedhelm Ost.mehr...

Troisdorf. Bei einem Männerausflug in der Nacht zum Maifeiertag ist ein Mann in Troisdorf von der Ladefläche eines Lastwagens gestürzt und hat sich schwer verletzt. Rettungskräfte brachten ihn in die Uni-Klinik nach Bonn. Zwei andere Feiernde wurden leicht verletzt.mehr...

Reise und Tourismus

30.04.2018

Wo die wilden Hexen wohnen

Braunlage. Im Harz fiebern die Menschen der Walpurgisnacht zum 1. Mai entgegen. Sie verkleiden sich als Hexen und stellen sich Hexen-Puppen vor das Haus. Die Vorbereitungen laufen schon seit Weihnachten.mehr...

Schmallenberg. Das Landesmusikfest im Sauerland hat mit einem großen Festumzug in Schmallenberg seinen Höhepunkt erreicht. Nach Angaben des Volksmusikerbundes Nordrhein-Westfalen nahmen am Sonntagnachmittag fast 2000 Teilnehmer aus 44 Kapellen und 15 Schützenvereinen an dem Umzug teil. Die Stadt war mit erheblichen Sicherheitsvorkehrungen auf die Veranstaltung vorbereitet. Rund 10 000 Besucher waren erwartet worden.mehr...

Schmallenberg. Das Landesmusikfest im Sauerland steuert auf seinen Höhepunkt zu: Den großen Festumzug heute in Schmallenberg. Nach Angaben des Volksmusikerbundes Nordrhein-Westfalen (VMB) bereiten sich fast 2000 Teilnehmer aus 44 Kapellen und 15 Schützenvereinen vor - und auch die Stadt mit erheblichen Sicherheitsvorkehrungen. Rund 10 000 Besucher werden erwartet.mehr...

München. Zum Mai gehört in vielen Gemeinden der Maibaum, und zum Maibaum gehört der Maibaum-Klau. Vielen Bewachern hilft inzwischen moderne Technik. Dennoch versuchen diebische Burschen es immer wieder.mehr...

Leben

26.04.2018

Wo die wilden Hexen wohnen

Braunlage. Im Harz fiebern die Menschen der Walpurgisnacht zum 1. Mai entgegen. Sie verkleiden sich als Hexen und stellen sich Hexen-Puppen vor das Haus. Die Vorbereitungen laufen schon seit Weihnachten.mehr...

Guilin. Das Drachenbootfest gehört in China zu den beliebtesten Feiertagen. Im Touristenort Guilin hat sich nun ein verheerendes Unglück ereignet. Eine künstliche Stromschnelle wird 17 Menschen zum Verhängnis.mehr...

Rödinghausen. Die kleine westfälische Gemeinde Rödinghausen darf endlich ihren Namen auch auf Plattdeutsch auf die Ortseingangsschilder schreiben - nämlich „Ränghiusen“. Sie ist damit die erste Gemeinde in NRW, die von Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) die Erlaubnis für eine solche Zusatzbezeichnung bekam, wie das Ministerium am Freitag mitteilte. Der sehr aktive plattdeutsche Gesprächskreis hatte sich nach Angaben der Gemeinde schon mal vor zehn Jahren dafür eingesetzt, „aber da gab es noch keine Rechtsgrundlage dafür“, sagte der zuständige Mitarbeiter Daniel Müller.mehr...

Köln/Düsseldorf. Schauspieler Fritz Karl (50) hat sich als Österreicher in den ewigen Streit zwischen den beiden Rhein-Städten Köln und Düsseldorf eingeschaltet. Düsseldorf sei eine „wirklich schöne Stadt“, sagte er am Montag - ausgerechnet in Köln. „Die bietet sehr viel. Vor allem kann man hervorragend essen dort“, sagte Karl. Er bat die Kölner, ihm die Meinung zu verzeihen. Aber als Österreicher dürfe er sich dazu ja sicherlich äußern. „Was ich aber nicht verstanden habe als Österreicher ist, dass es hier ständig diesen Kampf gibt.“mehr...

Washington. Der „Easter Egg Roll“ in Washington hat eine sehr lange Tradition. Auch Donald und Melania Trump öffneten zum Ostereierollen die Pforten zum Weißen Haus.mehr...

Berlin. Im Osten ist die Polizei wieder mit dem Trabi unterwegs, in Bayern hängen jetzt Kuhglocken am Krankenwagen. Und Horst Seehofer möchte mehr Bären in Deutschland. Das alles wäre sensationell - wenn es wahr wäre...mehr...

Berlin. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, warnt in seiner Osterpredigt davor, Arme und Schwache auszugrenzen. Die Botschaft von der Auferstehung Jesu Christi bedeute für jeden und jede ein neues Leben, sagte Bedford-Strohm laut einer vorab veröffentlichten Mitteilung in seiner Predigt im Berliner Dom. Jeder Mensch müsse spüren und erfahren, dass er Teil dieser Gesellschaft sei, dass er gewollt sei und gebraucht werde.mehr...

Düsseldorf. Der Naturschutzbund Nabu appelliert an die Menschen in Nordrhein-Westfalen, Osterfeuer nicht unbedacht anzuzünden. „Ein Osterfeuer kann zur Todesfalle für Kleintiere werden. Deshalb sollte das Schnittholz erst kurz vor dem Anzünden aufgeschichtet werden“, sagte Thorsten Wiegers vom Nabu-NRW. Igel, Kröten, Spitzmäuse oder auch Marder würden oft Schutz suchen und sich in solchen Verstecken sicher fühlen. Dass sie in Gefahr sind, würden die Tiere erst merken, wenn das Feuer bereits lichterloh brennt.mehr...

München. Bei den Feierlichkeiten zu Karfreitag haben die christlichen Kirchen zu Frieden und Zusammenhalt sowie gegen Hass aufgerufen. Ohne Freundschaft zwischen den Menschen unterschiedlicher Herkunft und verschiedenen Glaubens gebe es in Deutschland keinen Zusammenhalt, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Marx. „Hass und Gewalt sind nichts Normales“, erklärte auch der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bedford-Strohm. In seiner Predigt zu Karfreitag rief er zu Solidarität mit Verfolgten und Opfern von Gewalt auf.mehr...

Bremen. Wer denkt, Christen hätten nichts zu lachen, wird am Ostersonntag in einer kleinen evangelischen Kirche in Bremen eines Besseren belehrt. Beim Osterlachen erzählt der Pastor Witze in der Predigt - auch über Nonnen.mehr...

München. Das Leiden und Sterben Jesu: Daran erinnerten am Karfreitag in katholischen Gegenden wie Bayern Christen mit traditionellen Kreuzweg-Prozessionen. Die Predigten waren politisch geprägt - und sparten auch innenpolitische Debatten nicht aus.mehr...

Lügde. Am Ostersonntag (1.4.) rollen in Lügde im Naturpark Teutoburger Wald wieder brennende Osterräder durch die Dunkelheit. Nach einer mehrere Jahrhunderte alten Tradition stopfen die Lügder Stroh in die Holzräder und lassen sie mit großer Geschwindigkeit einen Berg herunterrollen. Die Veranstalter in dem Ort nahe der niedersächsischen Landesgrenze erwarten bis zu 20 000 Besucher.mehr...

Brilon. Am Gründonnerstag können sich Falschparker in Brilon im Sauerland über Schokohasen freuen. Anstelle eines Knöllchen für das Parken ohne Parkschein werde zu den Feiertagen ein Ostergruß verteilt, erklärte eine Sprecherin der Stadt am Donnerstag. Demnach seien zwei Politessen mit rund 80 kleinen Briefen und Schokohasen im Stadtgebiet unterwegs. „Vor den Festtagen kann es in der allgemeinen Hektik schon mal passieren, dass ein Verkehrsschild übersehen wird“, heißt es von der Stadt. So ein „leichter Verstoß“ solle zu Ostern auf freundliche Art und Weise verwarnt werden. Autofahrer, die dagegen im Halteverbot parken, müssen trotzdem mit einem Knöllchen rechnen.mehr...

Aachen. Viele Schäfer in Nordrhein-Westfalen kämpfen nach Angaben des Schafzuchtverbands NRW um ihre Existenz. „Dem Gros geht es schlecht. Und manchen geht es sehr schlecht“, sagte die Verbandsvorsitzende Ortrun Humpert. „Wenn sich an dieser Situation nichts ändert, dann haben wir, glaube ich, in zehn Jahren noch Restbetriebe, die dann auch im Museum stehen könnten.“ In vielen Landschaftspflegegebieten würde es dann keine Schäfer mehr geben und mit ihnen würden Pflanzen wie Orchideen und Enzian verschwinden, die von der Schafbeweidung abhängig seien.mehr...

Gahlenz. Überall in Deutschland schmücken Menschen zur Osterzeit ihre Gärten und Wohnungen - oft mit Osterhasen. Ein Spielzeugmacher aus dem Erzgebirge sagt: „Ob links oder rechts, ein Knick im Ohr muss sein.“ So kommt es, dass deutsche Knickohrhasen die Welt erobern.mehr...

Berlin. In Ostereistedt wartet Hanni Hase auf Post, in Ober-Ostern ragt ein zwölf Meter großer Holzhase in die Luft. Auch andere Ortsnamen in Deutschland tragen das Ei oder den Hasen im Namen. Nicht überall geht es deswegen aber auch besonders österlich zu.mehr...

München. Das Geschäft mit österlichen Süßigkeiten bekommt für den Handel immer mehr Gewicht. Allerdings liegt der Ostertermin in diesem Jahr nicht ganz so günstig.mehr...

Düsseldorf. Frauen auch in der Sprache sichtbar zu machen, ist eine Kernforderung der Feministinnen. Aber muss dafür sogar die historische Nationallhymne umgetextet werden? Der AfD geht das zu weit.mehr...

Berlin. Ostern - für viele Menschen ist das ein Anlass, das Haus zu dekorieren. Im Trend sind natürliche Wohnaccessoires. Beim Arrangieren geht es vor allem um die Details.mehr...

Sonnenbühl. Künstler mit besonders viel Fingerspitzengefühl verzieren Eier nicht nur zu Ostern. Ein Museum in Baden-Württemberg zeigt seit 25 Jahren besonders kunstvoll gestaltete Eier.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

16.03.2018

Basteln, backen, färben: Schöne Osterideen für Kinder

Köln. Ostern ist Familienzeit. Nicht erst beim Osterfrühstück oder beim Eiersuchen können Eltern aber Zeit mit den Kindern verbringen. Mit den richtigen Ideen wird es schon vor den Feiertagen unterhaltsam.mehr...

Denpasar. Bald findet das balinesische Neujahr Nyepi statt. An dem Feiertag wird auf der Insel das gesamte mobile Internet abgeschaltet. Doch das ist nicht die einzige Einschränkung, auf die sich Touristen einstellen müssen.mehr...

Berlin. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich gegen eine geschlechtsneutrale Neuformulierung der Nationalhymne ausgesprochen. Er sei nicht dafür, den Wortlaut der Hymne zu ändern, sagte Steinmeier der „Saarbrücker Zeitung“. Die Gleichstellungsbeauftragte Kristin Rose-Möhring hatte angeregt, im Text der Nationalhymne „Vaterland“ durch „Heimatland“ zu ersetzen und „brüderlich“ durch „couragiert“. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich bereits dagegen ausgesprochen.mehr...

Düsseldorf. Von der Eintagsfliege zum politischen Dauerbrenner: Jacques Tillys „Demokratiefresser“-Motivwagen vom Rosenmontagszug in Düsseldorf 2017 ist nach über einem Jahr immer noch auf Tournee. „Der war jetzt schon in dutzenden polnischen Städten, ich habe etwa 30 Artikel aus polnischen Zeitungen über ihn gefunden“, sagte Tilly in Düsseldorf der dpa.mehr...

Ostereistedt. Seit 36 Jahren schreiben Kinder an das Osterpostamt in Ostereistedt bei Rotenburg. Allein im letzten Jahr sind rund 31 000 Briefe angekommen. Kommenden Montag gehts's wieder los.mehr...

Ostereistedt. Ein Osterhasen-Postamt erwartet jetzt wieder Wunschzettel aus aller Welt. An diesem Montag öffnet das Büro von „Hanni Hase“ in Ostereistedt. Im vergangenen Jahr seien rund 31 000 Briefe eingegangen, sagt Meike Wintjen von der Deutschen Post.mehr...

Essen. Die Bolzplatzkultur des Ruhrgebietes soll immaterielles Weltkulturerbe der UN-Kulturorganisation Unesco werden. Die Idee kommt vom Deutschen Fußballmuseum in Dortmund, ein Antrag sei beim nordrhein-westfälischen Ministerium für Kultur und Wissenschaft gestellt. Dies berichtete die in Essen erscheinende „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ in ihrer Samstagsausgabe. „Der Bolzplatz ist ein prägender Sozialisationsraum, eine kleine Lebensschule. Wir wollen auf die gesellschaftliche und soziale Bedeutung aufmerksam machen“, sagte Museumsdirektor Manuel Neukirchner.mehr...

Basel. In Deutschland ist längst Aschermittwochstimmung, in Basel beginnen die drei närrischen Tage. Es geht kunstvoll zu mit bemalten Laternen und Masken, aber Politiker bekommen trotzdem ihr Fett weg.mehr...

Essen. Katholiken bringen zur Weihe am Palmsonntag traditionell einen „Palmwedel“ mit. In Deutschland sind das meist Weidenkätzchen. Doch die Zweige dürfen nicht von Sträuchern aus der freien Natur abgeschnitten werden.mehr...

Rio de Janeiro. Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.mehr...

Peking. Um schlechter Luft und Unfällen vorzubeugen, hat Peking Böller und Raketen zum Neujahrsfest verbannt. Nicht jeder ist darüber glücklich. Wie sollen jetzt die bösen Geister vertrieben werden?mehr...

Rio de Janeiro. Tote Kinder in den Favelas, korrupte Politiker mit vollen Taschen: Mit einer wütenden Inszenierung gewinnt die Sambaschule Beija-Flor 2018 den prachtvollen Samba-Wettbewerb in Rio de Janeiro. Die soziale Kritik trifft den Nerv der Zeit in Brasilien.mehr...

Köln/Düsseldorf. Am Aschermittwoch ist alles vorbei - zumindest, was den Karneval betrifft. Die Düsseldorfer verbrennen ihren Hoppeditz und die Kölner ihren Nubbel. Dann ist erstmal Schluss. Doch es gibt Hoffnung.mehr...

Düsseldorf/Köln. Unter lautem Gejammer haben sich Karnevalisten in vielen nordrhein-westfälischen Städten von den tollen Tagen verabschiedet. Die Düsseldorfer beweinten und beklagten am Morgen des Aschermittwochs ihren Hoppeditz. Die Narrenfigur sollte nach einem Trauerzug am Mittag verbrannt werden. Am 11.11. feiert die Strohpuppe jedes Jahr Auferstehung. Die Kölner Jecken verbrannten bereits am Dienstagabend ihren Nubbel - einen symbolischen Sündenbock für ihre Vergehen im Karneval. Während der närrischen Zeit hängt die Strohpuppe an oder in vielen Kneipen. Auch in Jülich bei Aachen beerdigen Narren jedes Jahr am Veilchendienstag ihren Lazarus mit einem Sturz in die kalte Rur.mehr...

Neuhaus/Köln. Nach dem Unglück mit einer Kutsche am Rosenmontag in Köln verteidigt sich der Besitzer der durchgegangenen Pferde. „Uns kann man keinen Vorwurf machen“, sagte Friedhelm Tillmann von Gut Neuhaus der „Neuß-Grevenbroicher Zeitung“ (NGZ/Mittwoch). Die Pferde hätten eine sogenannte Gelassenheitsprüfung mit guten Noten bestanden und bereits am Kölner Umzug im vergangenen Jahr teilgenommen. „Da ist alles tipptopp gelaufen“, sagte der Reitstallbesitzer.mehr...

Düsseldorf. In Berlin startet Andrea Nahles womöglich zur SPD-Parteichefin durch, doch bei den Narren in Düsseldorf läuft die Sache anders: Dort wurde am Dienstag das Motto des SPD-Wagens „Genossen - das Ende ist NAHles“ buchstäblich in die Tat umgesetzt. Mit Hammer, Akkuschrauber und Zange rissen die Mitarbeiter des Düsseldorfer Wagenbauers Jacques Tilly das Porträt der SPD-Politikerin ab. Insgesamt zerstörten sie zehn der zwölf Mottowagen, die am Rosenmontag durch die Innenstadt gefahren sind.mehr...

Hannover. Sollte es eine Anspielung auf die neue Partnerin ihres Ehemannes sein? Die niedersächsische SPD-Politikerin Doris Schröder-Köpf hat sich beim Braunschweiger Karneval als Asiatin verkleidet. Zu möglichen Hintergedanken äußerte sich die Noch-Ehefrau von Ex-Kanzler Gerhard Schröder nicht. Auf Facebook postete Schröder-Köpf Fotos von sich, bei denen sie eine schwarze Perücke im Stile traditionsbewusster Asiatinnen trägt. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten, dem niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius, lacht sie in die Kamera.mehr...

Mönchengladbach. Während am Rhein die Rosenmontagszüge abgewrackt werden, drehen die Narren in Mönchengladbach noch mal richtig auf: In der Stadt am Niederrhein hat der Veilchendienstagszug begonnen. Über 4000 Narren in bunten Fußgruppen und auf 70 prächtigen Festwagen ziehen durch die Stadt. Mit dem Motto „Immer zu zweit - Halt Pohl und All Rheydt!“ greifen die Narren die Schlachtrufe der 1975 zusammengelegten Städte Mönchengladbach und Rheydt auf und wollen so den Zusammenhalt der Stadtteile demonstrieren.mehr...

Düsseldorf. Die Zahl der Rettungseinsätze an den Karnevalstagen ist in Düsseldorf auf mehr als 2000 gestiegen. Damit hatten Feuerwehr und Rettungskräfte von Altweiber bis Dienstagmorgen mehr zu tun als in den Vorjahren, wie die Feuerwehr am Dienstag berichtete. 2017 waren es 1959 Einsätze.mehr...

Peking. Hunderte Millionen Chinesen reisen in der weltweit größten Reisewelle des Jahres über die Feiertage zu ihren Familien. Die Bahn setzt Sonderzüge ein, Fluggesellschaften bieten zusätzliche Flüge. Über die 40-tägige Hauptreisezeit sind täglich mehrere Millionen Passagiere unterwegs.mehr...

Köln. Nach dem Unglück mit einer Kutsche am Rosenmontag in Köln pochen Tierschützer auf ein Verbot von Pferden bei Karnevalszügen. „Es ist teilweise so eng und so laut, dass das für die Tiere purer Stress ist“, sagte Claus Kronaus vom Netzwerk für Tiere Köln. Weil Pferde Fluchttiere seien, würden sie dann durchdrehen. Auch hohe Auflagen änderten daran nichts. Am Montag waren in Köln zwei Kutschpferde durchgegangen, fünf Menschen wurden verletzt. Nach Augenzeugenberichten sollen die Tiere mit einer Flasche beworfen worden sein.mehr...

Köln. Der Rosenmontag ist in Köln und Düsseldorf weitgehend ruhig verlaufen. Es habe nach dem Umzug keine größeren Einsätze gegeben, sagte ein Polizeisprecher in Köln am frühen Dienstagmorgen. „Eigentlich war es sogar fast weniger als an einem normalen Samstag auf dem Kölner Ring.“ Auch in Düsseldorf „war alles ziemlich ruhig“, wie ein Sprecher sagte. Überschattet wird die vorläufige Bilanz in Köln allerdings durch einen Schwerverletzten. Der Mann hatte sich während des Rosenmontagsumzugs beim Sturz von einem Karnevalswagen lebensgefährliche Kopfverletzungen zugezogen.mehr...

Köln. An Rosenmontag kommt es in Köln zu einem Unglück mit einer Kutsche, fünf Menschen werden verletzt. Aus Sicht von Tierschützern muss Schluss sein mit Pferden bei Karnevalszügen. Das Treiben bedeute für die Tiere „puren Stress“, sie seien ein „unkalkulierbares Risiko“.mehr...

Köln. Keine größeren Einsätze, wenige Auseinandersetzungen - Rosenmontag verlief für die Polizei ruhiger als so mancher Samstag. Überschattet wird diese positive Bilanz aber durch zwei Unfälle mit sechs Verletzten, einige davon schwer.mehr...

München. Bevor am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, ziehen die Narren noch einmal alle Register. In München tanzen heute traditionell die Marktweiber auf dem Viktualienmarkt. Der Brauch des Markttanzes geht auf den Beginn des 19. Jahrhunderts zurück. Er läutet traditionell das Ende der Faschingsfeierlichkeiten ein. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat einen besonderen Termin: Er nimmt nach Angaben der Riedlinger Narrenzunft Gole am traditionellen Froschkuttelnessen teil. Froschkutteln sind eine Mischung aus Rinder-Pansen, -herz, -leber und -nieren.mehr...

Dortmund. Armin Laschet darf 28,5 Kilo Karnevals-Schrott um den Hals tragen - wenn er denn will. Der Ministerpräsident ist mit dem Anti-Orden „Pannekopp“ ausgezeichnet worden. Die Ruhrgebietskarnevalisten „würdigten“ Laschets Plan, Olympia ins Revier zu holen.mehr...

Mönchengladbach. Während Köln und Düsseldorf ihre Rosenmontagszüge hinter sich haben, geht es in Mönchengladbach heute erst richtig los. Hunderttausende Karnevalisten werden zum Veilchendienstagszug erwartet.mehr...

Hamm. Am Rande des Rosenmontagszugs in Hamm ist ein Mitarbeiter der Stadt von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Der 34-Jährige hatte nach Polizeiangaben zunächst in einem Müllwagen gesessen, der als Straßensperre für den Umzug eingesetzt worden war. Ein 58 Jahre alter Autofahrer schob verbotenerweise eine Absperrung neben dem Müllwagen weg und fuhr laut Polizei mit seinem Wagen durch die Lücke. Der Mitarbeiter des Ordnungsamtes hatte in der Zwischenzeit den Müllwagen verlassen und wurde auf der Straße von dem abbiegenden Auto erfasst. Die Polizei stellte den Führerschein des Fahrers sicher. Der Schwerverletze kam in ein Krankenhaus.mehr...

Bochum. Der Gänsereiter-Club Sevinghausen in Bochum hat bei seinem traditionellen Gänsereiten am Rosenmontag auf eine echte tote Gans verzichtet. Auch der benachbarte Club Höntrop war nach Kritik von Tierschützern auf eine Attrappe umgestiegen. Es handele sich jeweils um eine freiwillige Entscheidung, hatten beide Clubs zuvor betont. Der Deutsche Tierschutzbund hatte insbesondere kritisiert, dass in der Vergangenheit extra für die Veranstaltung Tiere getötet worden seien.mehr...

Hagen. Wegen eines Wohnungsbrandes ist der Rosenmontagszug in Hagen abgebrochen worden. Nach Angaben der Polizei stoppte der Zug im letzten Viertel der Strecke nach rund zwei Stunden. Feuerwehr und Rettungsdienst versperrten den Weg. „Die Zugleitung hat sich dann entschieden, den Umzug aufzulösen“, sagte ein Polizeisprecher. Den Angaben zufolge wurden vier Kinder aus der Wohnung mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht.mehr...

Köln. Ein Kölner Karnevalist, der sich bei einem Sturz im Rosenmontagszug schwer verletzt hat, ist außer Lebensgefahr. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Der 49-Jährige war am Montag während des Zuges von einem Festwagen gestürzt und hatte sich lebensgefährliche Kopfverletzungen zugezogen.mehr...

Köln. Im Kölner Rosenmontagszug ist eine Pferdekutsche durchgegangen. Mehrere Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt. „Es sind aber alle ansprechbar“, sagte ein Sprecher. Nach ersten Erkenntnissen geht es um etwa drei Verletzte. Die Menschen hätten offenbar in der Kutsche gesessen. Der dahinter folgende Teil des Zuges wurde gestoppt. Krankenwagen steuerten die Unfallstelle an. Ein Tierarzt kümmerte sich um die Pferde.mehr...

Schlaglichter

12.02.2018

Hunderttausende bei Rosenmontagszügen

Köln. Hunderttausende dick vermummte Narren haben in den rheinischen Karnevalshochburgen die Rosenmontagszüge bejubelt. Eine beliebte Zielscheibe des Spotts blieb Donald Trump - in Köln fuhr eine Pappmaché-Ausgabe des US-Präsidenten als Dampfwalze mit. Die traurigste Figur gab der Noch-SPD-Vorsitzende Martin Schulz ab: Er wurde in Düsseldorf durch den Fleischwolf gedreht. Seine anvisierte Nachfolgerin Andrea Nahles gab derweil die Parole aus: „Genossen, das ENDE ist NAHles!“ In Mainz fuhr Schulz als Rohrkrepierer mit.mehr...

Düsseldorf. Nach dem Kölner Rosenmontagszug hat sich am Montagmittag auch der bunte Tross der Düsseldorfer Narren in Bewegung gesetzt. Unter dem Motto „Jeck erst recht“ umfasst er rund 8500 Teilnehmer aus 72 Vereinen und 126 Wagen, es gibt 10 Tanzgruppen und 35 Musikkapellen. Auf der mehr als fünf Kilometer langen Zugstrecke durch die Innenstadt werden 120 Tonnen Süßigkeiten verteilt.mehr...

Mainz. Planmäßig um 11.11 Uhr ist der Mainzer Rosenmontagszug gestartet. 8800 Teilnehmer mussten zuvor in die richtige Reihenfolge gebracht werden. Am Rand der 7,2 Kilometer langen Strecke versammelten sich Zehntausende Zuschauer. Überlebensgroße Karikaturen auf 13 Motivwagen spießen aktuelle Themen der lokalen bis internationalen Politik auf. Gleich zweimal sind Kanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump in Styropor geschnitzt. SPD-Chef Martin Schulz darf als „Rohrkrepierer“ mitfahren.mehr...

Oberhausen. Ein Karnevalsprinz hat beim Umzug in Oberhausen-Osterfeld vom Prinzenwagen aus Versehen sein Handy in die Menschenmenge geworfen - zusammen mit einer Hand voller Kamelle. Prinz Dubby I. alias Holger Dubberke vom Dreigestirn der KG „Dampf drauf“ hatte bei dem Umzug am Samstagnachmittag auf dem Smartphone erste Fußballergebnisse nachgeschaut und den Narren per Mikrofon zugerufen. Dann legte er das Gerät in dem Fach für Süßigkeiten ab, schilderte ein Sprecher der KG. Als er es wenig später vermisste, rief er von einem anderen Handy aus seine Nummer an - und hatte die Polizei dran. Die Beamten teilten ihm mit, er könne das Mobiltelefon auf der Wache abholen. Ein ehrlicher Narr hatte es mit den Bonbons aufgefangen. Zuerst hatte die „WAZ“ über das Missgeschick berichtet.mehr...

Köln. Der Kölner Rosenmontagszug hat sich am Vormittag um kurz nach 10.00 Uhr in Bewegung gesetzt. Er umfasst 11 000 Teilnehmer, etwa 390 Pferde, 25 Persiflagewagen und 60 Festwagen. Auf der Zugstrecke durch die Kölner Innenstadt werden 300 Tonnen Süßigkeiten unters Jecken-Volk gebracht, darunter 700 000 Schokoladentafeln, 220 000 Schachteln Pralinen und 300 000 „Strüßjer“, kleine Blumensträuße.mehr...

Köln. In den Karnevalshochburgen bereiten sich die Narren auf die Rosenmontagszüge vor. In Köln, Düsseldorf und Mainz werden jeweils mehrere 100 000 Zuschauer erwartet. Allein in Köln werden 300 Tonnen Süßigkeiten unters Jeckenvolk gebracht, darunter 700 000 Schokoladentafeln. Beliebte Themen der Persiflage-Wagen sind dieses Jahr die Groko-Verhandlungen und US-Präsident Donald Trump. Am aktuellsten sind die Wagen aus Düsseldorf: Da dreht sich der Noch-SPD-Chef Martin Schulz selbst durch den Fleischwolf.mehr...

Köln/Düsseldorf. Helau und Alaaf - Hunderttausende Narren haben an Rosenmontag den Höhepunkt des Straßenkarnevals gefeiert. Mit dabei: Angela Merkel, Martin Schulz und Donald Trump - jedenfalls als schwankende Pappkameraden.mehr...

Panorama

12.02.2018

Rosenmontagszüge am Start

Köln. Spott und Häme - am Rosenmontag ist es wieder so weit. Die Mottowagen in den Karnevalshochburgen stehen in den Startlöchern. In Köln, Düsseldorf und Mainz bekommen die Mächtigen ihr Fett weg. Auf Hunderttausende Jecken wird tonnenweise Kamelle regnen.mehr...

Köln. Deutschland steht vor einer „Großen Kollision“ und wird auch im Jahr 2111 noch mit Merkel zu tun haben. Keine Panik. Solche Szenarien entstammen - Alaaf und Helau - nur einigen närrischen Fantasien. Zu sehen bei den großen Rosenmontagszügen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

12.02.2018

Valentins-, Frauen-, Muttertag: Wovon hat Frau am meisten?

Berlin. Für Frauen ist der 14. Februar das erste von drei besonderen Daten im Jahr: Valentinstag, Frauentag, Muttertag. Oft stehen ihre Interessen im Mittelpunkt. Doch welcher Tag trifft tatsächlich ihre Belange?mehr...

Köln. Zum Höhepunkt des Straßenkarnevals müssen sich die Mächtigen warm anziehen: Die großen Rosenmontagszüge in Köln, Düsseldorf und Mainz nehmen wieder die Politik aufs Korn - allen voran Kanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump. Allein in Köln werden mehr als eine Million Jecken erwartet. Unter dem Motto „Mer Kölsche danze us der Rieh“ („Wir Kölner tanzen aus der Reihe“) soll sich der bunte Zug mit rund 100 Wagen und mehr als 10 000 Teilnehmern um 10.00 Uhr in Gang setzen. Auf die Kostümierten am Straßenrand werden rund 300 Tonnen Süßigkeiten herabregnen.mehr...

Oruro. Bei einer Gasexplosion am Rande eines Karnevalsumzugs in Bolivien sind sechs Menschen ums Leben gekommen. An einem mobilen Essensstand sei eine Flasche mit Flüssiggas explodiert, teilte die Polizei mit. Unter den Toten waren auch vier Kinder. Zudem wurden 13 Menschen verletzt. Oruro im Andenhochland ist das Zentrum des bolivianischen Karnevals. Die Tradition gehört zum immateriellen Weltkulturerbe. In diesem Jahr kamen rund 450 000 Besucher. Zahlreiche fliegende Händler verkaufen dort warme Snacks.mehr...

Köln. Die Polizei hat in der Karnevalshochburg Köln an den tollen Tagen bislang deutlich weniger Sexualdelikte registriert als im Vorjahr. 13 Sexualdelikte seien angezeigt worden, im Vorjahr seien es bis Karnevalssonntag bereits 19 gewesen, teilte die Polizei am Sonntag nach vorläufiger Zwischenbilanz mit. Es habe sich überwiegend um sexuelle Belästigungen gehandelt.mehr...

Düsseldorf. Für den Düsseldorfer „Hoppeditz“ alias Tom Bauer ist Karneval wohl schon gelaufen. Er hat sich beim Feiern an Altweiber laut „Bild“-Zeitung (Samstag) zwei Rippen gebrochen. Bauer hat seinen großen Auftritt als Erzschelm des Karnevals am 11.11. zum Beginn der Session. Er sei beim Tanzen unabsichtlich angerempelt worden und auf einen Tisch gestürzt. „Ich hatte unheimlich starke Schmerzen“, sagte er der Zeitung. Rosenmontag falle für ihn wohl aus. Bei der „Hoppeditz-Beerdigung“ am Aschermittwoch wolle er aber dabei sein.mehr...

Rio de Janeiro. Die „größte Party der Welt“ hat in Brasilien begonnen. Rios Samba-Tempel öffnet seine Tore für die besten Tänzer. Und sogar ein stadtbekannter Karnevalshasser lässt sich von der Partylaune anstecken.mehr...

Köln. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hat ihre umstrittenen Aussagen zu negativen Auswüchsen des Karnevals verteidigt. Sie werde auch in Zukunft auf die negativen Begleiterscheinungen des Straßenkarnevals hinweisen, wenn es nötig sei, sagte sie am Freitag laut Redemanuskript vor Karnevalisten im Rathaus. „Das bin ich den Kölnerinnen und Kölnern, dem Karneval und unserer Stadt schuldig.“ Sie sei froh, dass sich „der Stil des 11.11.“ an Weiberfastnacht am Donnerstag so nicht wiederholt habe.mehr...

Köln/Düsseldorf. Der Karnevalsauftakt in NRW ist laut ersten polizeilichen Stellungnahmen weitestgehend ruhig verlaufen. Für die Karnevalshochburgen Köln und Düsseldorf zogen die Beamten am Freitagmorgen ein überwiegend positives Fazit.mehr...

Köln. Der Kölner Hauptbahnhof ist am Donnerstagabend für 25 Minuten gesperrt worden. Ein Mann hatte zuvor angerufen und angekündigt, er werde sich vor den Zug werfen, wie die Polizei mitteilte. Daraufhin sei um 19.10 Uhr der Zugverkehr an dem Verkehrsknotenpunkt sicherheitshalber gestoppt worden. Der Mann sei identifiziert und später außerhalb des Bahnhofs von Zeugen gesehen worden. Daraufhin habe die Polizei den Verkehr um 19.35 Uhr wieder freigegeben. Der Mann sei inzwischen wohlbehalten zu Hause, sagte eine Sprecherin der Polizei. Es habe Behinderungen gegeben, die aber „glimpflich“ verliefen, so ein Bahnsprecher der Bahn.mehr...

Hintergründe

08.02.2018

Kölner Klo-Geschichten

Köln/Düsseldorf. Das Piccolöchen entkorkt, das Konfetti in der Luft, der Arm beim Nebenmann untergehakt: Der Straßenkarneval hat begonnen. Besonders Köln schleppt allerdings eine Debatte mit in die tollen Tage, die man in der Stadt eigentlich gar nicht mag: Verkommt das Fest zum Gelage?mehr...

Mainz. Gerade rechtzeitig für „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“ bekommen die Narren ihre Steilvorlage aus Berlin. Da wird selbst der Kokolores zur Grokolores.mehr...

Schlaglichter

08.02.2018

Der Straßenkarneval hat begonnen

Mainz. In den närrischen Hochburgen hat um 11 Uhr 11 der Straßenkarneval begonnen. In vielen Städten stürmen die Frauen an Weiberfastnacht traditionell die Rathäuser und übernehmen symbolisch die Macht. So nehmen in Düsseldorf die alten „Möhnen“ traditionell den Bürgermeister gefangen. In Bonn greifen die Waschweiber an. Und in Köln fordert das Dreigestirn die Stadtschlüssel ein. Dort hatten sich schon früh Tausende Jecken in der Altstadt versammelt. In mehreren Städten appellierte die Polizei an die Narren, auf Verkleidungen als Terrorist und auf Waffenattrappen zu verzichten.mehr...

Köln/Düsseldorf. Er wird es vermutlich nie erfahren, doch im Rheinland ist Donald Trump ein Star und noch dazu „larger than life“ - überlebensgroß. Als solcher wird er am Montag durch die Karnevalshochburgen rollen. Zurzeit wird noch etwas Orange aufgesprüht.mehr...

Leben

08.02.2018

Karneval im Sonnenschein

Köln/Mainz. Die Narren sind los - aber vielleicht nicht ganz so wild wie sonst: Köln streitet über Sauf-Exzesse, dazu kommt noch die #MeToo-Debatte. Eine jecke Frau stellt klar: „Nein heißt Nein, auch im Karneval.“mehr...

Integrationsbeauftrage in der JVA Dortmund

Integration ist im Haftalltag nicht immer einfach

ASC-Blicke gehen nach Hamm und Lippstadt

Alle Infos im Live-Ticker: Brackels Endspiel gegen Iserlohn

rnDurchschnittsalter in Studios liegt bei 40 Jahren

Deshalb ist für Menschen über 50 das Fitnessstudio wichtig

Fahrdienst auf dem Hauptfriedhof

Friedhofs-Mobil muss wieder auf den Prüfstand

Madhouse Open Air feierte Premiere mit 300 Gästen

Poolparty der härteren Art im Parkbad Süd