Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bremer Bauer: Nie gedacht, dass Druck so groß werden kann

Bremen. Werder Bremens Profi Robert Bauer unterstützt Per Mertesacker in der Debatte um seelische Belastungen von Fußball-Profis.

Bremer Bauer: Nie gedacht, dass Druck so groß werden kann

Werder Bremens Robert Bauer hat sich in der Debatte um seelische Belastungen der Spieler geäußert. Foto: Daniel Reinhardt

„Natürlich sind wir privilegiert. Wir verdienen viel Geld, wahrscheinlich zu viel, aber man darf nicht vergessen, dass wir ja weiterhin nur Menschen sind“, sagte der 23 Jahre alte Abwehrspieler im Fachmagazin „Kicker“.

Bauer beklagte den massiven Druck durch die öffentliche Meinung. „Das hätte ich niemals gedacht, dass das so extrem werden kann“, meinte der Profi. Bei seinem früheren Engagement in Ingolstadt (2014 bis 2016) sei „das alles noch ganz harmlos“ gewesen. Bei Traditionsclubs hingegen sei das „plötzlich eine ganz andere Nummer“. Von öffentlicher Kritik seien nicht nur die Spieler selbst betroffen, sondern auch das private Umfeld, Familie, Freunde und eigene Kinder. „Ich mache mir zum Beispiel am meisten Sorgen um meine Eltern“, sagte Bauer.

„Der Druck kann einen kaputtmachen, ganz klar“, meinte der gebürtige Pforzheimer. In der unmittelbaren Folge von Robert Enkes Suizid sei „extrem sensibel“ mit dem Thema umgegangen worden. „Aber mittlerweile ist alles wieder vergessen. Es ist wieder wie vorher, wenn nicht sogar schlimmer.“

Betroffen sei der Großteil der Profis, meinte Bauer. Nach außen würden sich die Spieler selbstbewusst geben, „doch innen sieht es ganz anders aus“. Die hohen Profigehälter seien dabei kein Gegenargument. „Denn wenn du unglücklich bist, hilft dir das ganze Geld nicht“, sagte Bauer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

DFB-Boss Grindel: „Sind nicht unmittelbar Gegenstand“

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

Erste Bundesliga

Ex-Nationalspieler Lewis Holtby bleibt beim Hamburger SV

Hamburg. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV kann auch in der nächsten Spielzeit auf Mittelfeldspieler Lewis Holtby setzen. Der 27-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Hanseaten um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss Holtby aber deutliche Gehaltseinbußen von mehr als 50 Prozent hinnehmen. Zuletzt soll der Ex-Nationalspieler 3 bis 3,5 Millionen Euro im Jahr verdient haben.mehr...

Erste Bundesliga

Kind zu Harnik-Wechsel: „Rumeiern bringt nur Unruhe“

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...