Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Brexit: EU und Großbritannien einig bei Übergangsfrist

Brüssel.

Die EU und Großbritannien haben sich über eine Übergangsfrist nach dem Brexit im März 2019 geeinigt. Das gab EU-Unterhändler Michel Barnier in Brüssel bekannt. Sie soll 21 Monate dauern, bis Ende 2020. Konkret soll Großbritannien sich in der Zeit weiter an alle EU-Regeln halten. Also auch weiterhin Beiträge an Brüssel zahlen. Im Gegenzug behält das Land Zugang zum EU-Binnenmarkt und bleibt Teil der Zollunion. Die Übergangsfrist greift nur in Verbindung mit einem umfassenden Austrittsabkommen. Der britische Brexit-Minister Davis sprach von „einem weiteren wichtigen Schritt“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

EU-Verkehrskommissarin wirbt für europäische Pkw-Maut

Brüssel. EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc möchte Deutschland für den Brüsseler Vorschlag einer europäischen Pkw-Maut gewinnen. Ein Flickenteppich von verschiedenen nationalen Mautsystemen mache langfristig keinen Sinn. Das würde zusätzliche Kosten und eine Menge unnötiger Bürokratie für die europäische Verkehrsteilnehmer bedeuten, sagte Bulc der „Welt“. Deshalb wolle sie eng mit den deutschen Behörden zusammenarbeiten, um zusammen „die bestmögliche Lösung auf Basis unserer Vorschläge“ zu entwickeln.mehr...

Schlaglichter

Deutschland sagt Aufnahme von 10 200 Flüchtlingen zu

Berlin. Deutschland nimmt laut Innenminister Horst Seehofer 10 200 Umsiedlungsflüchtlinge auf. Noch im laufenden Jahr sollen so 4600 Flüchtlinge nach Deutschland kommen dürfen, sagte Seehofer in Berlin. 2019 sollen 5600 weitere folgen. Diese Menschen würden auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte Zuwanderungsspanne von jährlich 160 000 bis 220 000 Personen angerechnet, sagte Seehofer. Es gehe darum, legale Maßnahmen zu eröffnen, um die Menschen nicht in illegale Maßnahmen zu drängen.mehr...

Schlaglichter

Experten: Reste von Nervengift in Salisbury möglich

London. Nach der Nervengiftattacke gegen den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia schließen Wissenschaftler die Existenz hochgefährlicher Giftreste in der südenglischen Stadt Salisbury nicht aus. Bei einem Treffen von Behördenvertretern mit Bürgern der Stadt meinte ein wissenschaftlicher Berater der Umweltbehörde: Bisher unbekannte „Hotspots“ mit hohen, gefährlichen Konzentrationen des Nervengifts Nowitschok seien möglich. In den nächsten Monaten sollen alle Orte, wo Spuren des Nervengifts gefunden wurden, chemisch gereinigt werden, berichtet die Agentur PA.mehr...

Schlaglichter

Merkel: Bis Mitte des Jahre Kompromiss für EU-Reformen

Berlin. Bundeskanzlerin Merkel hat bekräftigt, trotz unterschiedlicher Positionen in einigen Punkten zusammen mit Frankreich bis Mitte des Jahres einen Kompromiss für die geplanten EU-Reformen zu erarbeiten. „Wir brauchen eine offene Debatte und am Schluss die Fähigkeit zum Kompromiss“, sagte Merkel bei einem Besuch des französischen Präsidenten Macron. Es gelte, zentrale Antworten für die Bürger Europas auf die weltweiten Herausforderungen zu geben. Merkel mahnte, Europa könne seine Interessen nur gemeinsam durchsetzen.mehr...

Schlaglichter

Macron in Berlin eingetroffen - Thema EU-Reformpläne

Berlin. Der französische Präsident Emmanuel Macron ist zu einem Besuch in Berlin eingetroffen. Vor den politischen Gesprächen empfing Kanzlerin Merkel Macron auf der Baustelle des Humboldt Forums im Berliner Stadtschloss. Dort soll nach der für 2019 geplanten Eröffnung in einem internationalen Ideenaustausch nach neuen Erkenntnissen bei Themen wie Migration und Globalisierung gesucht werden. Bei dem Treffen am Nachmittag im Kanzleramt dürften beide nach Wegen suchen, wie für die europäische Finanzarchitektur bis zum EU-Gipfel Ende Juni Fortschritte erzielt werden können.mehr...

Schlaglichter

David-Bowie-Ausstellung in New Yorker U-Bahnstation

New York. Die Gegend um den U-Bahnhof Broadway-Lafayette in New York nannte David Bowie jahrelang sein Zuhause - nun ist die Station in eine Ausstellung über die 2016 verstorbene Pop-Ikone verwandelt worden. Zu sehen sind Fotos und Zitate des Musikers, ein Stadtplan zeigt auch Studios, in denen Bowie aktiv war. An Automaten gibt es zudem eine begrenze Zahl an Fahrkarten mit Bowie-Motiven. Kleine Plaketten an der Wand empfehlen ausgewählte Bowie-Hits. Insgesamt lebte Bowie mehr als 20 Jahre in der Metropole.mehr...