Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Brown bestellt Kabinett zu Sondersitzung

London (dpa) Der britische Premierminister Gordon Brown hat auf die zunehmenden Spekulationen um seinen möglichen Rücktritt mit der Einberufung einer Sondersitzung seines Kabinetts reagiert. Sie soll allerdings erst am 8. September stattfinden, wie ein Sprecher der Downing Street mitteilte.

Brown bestellt Kabinett zu Sondersitzung

Der Druck auf britischen Premierminister Gordon Brown wächst.

Er betonte, Brown halte auch während seines derzeitigen Urlaubs die politischen Fäden fest in der Hand. Die Minister und die anderen Mitglieder des Kabinetts würden sich zu der Sondersitzung nicht in London treffen, sondern voraussichtlich in Mittelengland, sagte der Sprecher. Am Rande der Kabinettssitzung sollten sie Gelegenheit zu Treffen mit der Öffentlichkeit bekommen. «Das entspricht dem Wunsch der Regierung, den Menschen unseres Landes zuzuhören und von ihren Erfahrungen zu lernen.»

Zuvor hieß es in Medienberichten, Brown-Gegner in der Labour-Partei bereiteten die Vorlage ihrer eigenen «politischen Agenda» vor. Damit solle «eine Kampagne für seine Entfernung aus (der Downing Street) Nummer 10 beschleunigt werden», hieß es in der konservativen Zeitung «The Times».

Der Sender BBC meldete, Anhänger des von Brown im Juni 2007 abgelösten Premierministers Tony Blair wollten politische Initiativen zur Lösung wichtiger aktueller Probleme der Öffentlichkeit vorstellen. Es handele sich dabei um mehrere frühere Minister, die erklärtermaßen ein «Vakuum» in der Labour-Regierung füllen und das Profil der Partei gegenüber der laut Umfragen immer populärer werdenden konservativen Opposition stärken wollten.

Einen der Ex-Minister, der namentlich nicht genannt wurde, zitierte die BBC mit den Worten: «Gordon Brown steht mit dem Rücken an der Wand.» Mittlerweile sei er «stärker davon besessen, an der Macht zu bleiben als das Land zu regieren».

Laut «Times» haben die Brown-Gegner, zu denen an vorderster Stelle der frühere Innenminister Charles Clarke und der frühere Handels- und Industrieminister Stephen Byers gehörten, eine Serie von Gesprächen mit amtierenden Ministern und anderen hochrangigen Labour-Politikern angekündigt. Damit solle der politische Druck auf den Premierminister aufrechterhalten werden.

Browns Sprecher sagte, er lasse sich «in keinerlei Spekulationen über die Führung hineinziehen». Gedrängt von Reportern, die wissen wollten, ob der Premierminister immer noch Vertrauen in Außenminister David Miliband habe, der als möglicher Nachfolger Browns gilt, sagte der Sprecher nur kurz «Ja». Miliband hatte kürzlich in einem Gastbeitrag für den «Guardian» die Vision einer modernisierten Labour-Partei aufgezeichnet, die das verlorene Vertrauen der Wähler zurückgewinnen könnte, ohne dabei den Premierminister auch nur zu erwähnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gericht hat entschieden

Brexit: Britisches Parlament muss zustimmen

London Paukenschlag bei einer der spektakulärsten Gerichtsverhandlungen in der britischen Geschichte: Dabei geht es um die Rechte des Parlaments bei der geplanten Scheidung von der Europäischen Union. Das Britische Parlament darf über Brexit-Erklärung abstimmen. Die Regierung hat nun Befürchtungen.mehr...

Nach dem Brexit

Großbritannien - Land der tiefen Gräben

LONDON Großbritannien versteht es wie kaum ein anderes Land, seine Schwächen unter der Decke zu halten. Die Eruption des Brexit hat offenbart: Das Königreich durchziehen tiefste Gräben, sozialer und politischer Sprengstoff höchster Explosivität.mehr...

Porträt David Cameron

Der politische Glücksspieler hat sich verzockt

LONDON David Cameron hat sich in der Europapolitik weit aus dem Fenster gelehnt. Das Brexit-Referendum sollte der Höhepunkt von sechs Jahren Politik der Downing Street unter seiner Führung werden - es wurde die größte politische Niederlage seiner Karriere.mehr...

Historische Abstimmung

Brexit oder nicht? Heute entscheiden die Briten

LONDON Spannung bis zum Schluss: Bleibt Großbritannien Teil der EU oder will das Land raus? Die Entscheidung liegt am Donnerstag bei 46 Millionen Briten. Seit 8 Uhr können sie abstimmen, bis 23 Uhr (MESZ) haben sie Zeit. Demoskopen sind sich einig: Es wird wohl richtig knapp.mehr...

Brexit-Referendum

Sieben Dinge, die der EU ohne Großbritannien fehlen würden

Brüssel/London Weniger Geld, weniger Macht, weniger Vielfalt: Nicht alle Folgen eines Brexits sind für die EU unkalkulierbar. Eine Auswahl absehbarer Veränderungen im Überblick:mehr...