Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Brüchige Waffenruhe in Nahost

Erstmals seit knapp einer Woche schweigen in Nahost weitgehend die Waffen. Doch die Angst vor neuer blutiger Gewalt zwischen Israel und den militanten Palästinensergruppen im Gazastreifen bleibt.

Brüchige Waffenruhe in Nahost

Flüchtlingslager in Gaza: Eine Frau schaut der Beisetzung eines Hamas-Kämpfers zu, der am 21. Juni nach einem israelischen Luftschlag gestorben war. Foto: Mohammed Sabei

Jerusalem (dpa) - Israel hat den militanten Palästinensergruppen im Gazastreifen mit neuen Militärschlägen gedroht, falls sie ihre Raketenangriffe fortsetzen. Nach sechs Tagen heftigen Schlagabtauschs herrschte am Sonntag im Gazastreifen und im Süden Israels weitgehend Ruhe. Am Nachmittag schlug jedoch nach Armeeangaben eine Mörsergranate im israelischen Grenzgebiet ein. Die das Palästinensergebiet kontrollierende radikalislamische Hamas hatte von einer neuen Waffenruhe von Samstagnacht an gesprochen.

«Die israelische Armee ist hart gegen jene vorgegangen, die uns Schaden zufügen wollen, und wenn es sein muss, wird sie noch härter vorgehen», sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag in Jerusalem. Israels Ziel sei es, «den Bewohnern des (israelischen) Südens Sicherheit und Ruhe zurückzugeben».

Bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen starben am Samstag zwei Mitglieder militanter Organisationen. Einer von ihnen wurde auf seinem Motorrad in Gaza-Stadt von einer Rakete getroffen. Trümmerteile hätten auch ein Wohnhaus getroffen und mehrere Bewohner verletzt, teilte der Sprecher des örtlichen Gesundheitsministeriums, Ashraf al-Kedra, mit.

Ein Vierjähriger kam bei einer Explosion bei Chan Junis im Süden des Gazastreifens ums Leben. Dabei handelte es sich nach Angaben von Al-Kedra um eine israelische Rakete. Israel wies den Vorwurf zurück. Das Militär machte stattdessen die hohe Zahl von Blindgängern aus dem Gazastreifen für die zivilen Opfer verantwortlich.

Eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv sagte am frühen Sonntag, seit Mitternacht habe es keine neuen Raketenangriffe und keine israelischen Luftangriffe im Gazastreifen mehr gegeben. Am Samstagabend hatte die israelische Abwehr noch fünf Raketen des Typs Grad abgefangen. Militante Palästinenser im Gazastreifen hatten sie auf die israelische Küstenstadt Aschkelon abgefeuert.

Das führende Hamas-Mitglied Ayman Taha sagte am Samstag, Ägypten habe eine Waffenruhe zwischen beiden Seiten vermittelt. Seit Beginn eine neuen Runde von Gewalt und Gegengewalt am Montag starben 16 Palästinenser, etwa 70 weitere Menschen wurden verletzt. In Israel wurden fünf Menschen verletzt. Mehr als 150 Raketen und Granaten sind nach Armeeangaben seit Wochenbeginn in Israel eingeschlagen.

Netanjahus Äußerungen

Webseite der israelischen Armee

Explosion, die Vierjährigen tötet

Luftangriff auf Motorradfahrer

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Gysi will «Toiletten-Affäre» zu den Akten legen

Berlin (dpa) Linksfraktionschef Gregor Gysi hat seine Partei dazu aufgerufen, ihren Streit über den Eklat («Toiletten-Affäre») bei einer Israel-kritischen Veranstaltung zu beenden.mehr...

Nahost-Konflikt

Palästinenser kündigen Friedensabkommen

NEW YORK/JERUSALEM Das Osloer Friedensabkommen sollte Ruhe in den Nahost-Konflikt bringen. Es gilt schon lange als gescheitert. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas erklärte jetzt auf der UN-Vollversammlung Palästina werde sich nicht weiter an das Abkommen halten, da Israel es auch nicht tue.mehr...

Ukraine-Konflikt

Spitzentreffen für Mittwoch in Minsk geplant

Berlin/Paris Die neue Vermittlungsoffensive in der Ukraine-Krise steuert jetzt auf ein greifbares Ziel zu: ein Spitzentreffen in Minsk am kommenden Mittwoch zwischen der Ukraine, Russland, Deutschland und Frankreich. Davor stehen aber erst noch weitere Gespräche an.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...