Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Brüchige Waffenruhe in der Ostukraine: Sechs Tote

Wien/Donezk (dpa) Die Spannungen in der Ostukraine nehmen wieder zu. Die OSZE spricht von einer «Eskalation». Ist ein weiteres Blutvergießen zu stoppen?

Brüchige Waffenruhe in der Ostukraine: Sechs Tote

Im blutigen Konflikt zwischen der Regierung in Kiew und den Separatisten ist keine Ende abzusehen. Foto: Alex Rom

Die Kämpfe in der Ostukraine haben sich nach Einschätzung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) erheblich verschärft. «Wir zählen immer mehr Brennpunkte», sagte der Vizechef der OSZE-Beobachtermission in der Ukraine, Alexander Hug, der dpa.

Die Militärführung in Kiew berichtete von mindestens sechs getöteten Soldaten. Die prorussischen Separatisten warfen der Armee zuletzt rund 100 Verstöße gegen die vor vier Monaten beschlossene Waffenruhe vor.

«Es gibt eine Eskalation», betonte Hug. Die Kämpfe zwischen den Separatisten und ukrainischen Regierungstruppen fänden dabei zunehmend in bewohnten Gebieten statt.

Beide Konfliktparteien hätten zuletzt immer mehr Landminen gelegt, berichtete Hug. Sie verstießen zudem gegen das Minsker Abkommen vom 12. Februar, indem sie schwere Geschütze wieder im Frontgebiet in Stellung brächten, anstatt diese wie vereinbart abzuziehen. «Es gibt derzeit einen deutlichen Abwärtstrend.»

Die vor vier Monaten in der weißrussischen Hauptstadt Minsk vereinbarte Feuerpause war von Beginn an brüchig. Zwei Zivilisten seien innerhalb von 24 Stunden bei Beschuss verletzt worden, teilten die Aufständischen mit. Seit Beginn der Kämpfe im April 2014 sind in der Ostukraine nach UN-Angaben mehr als 6400 Menschen getötet worden.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko beriet mit US-Vizepräsident Joe Biden in einem Telefonat über weitere Schritte, sollte sich die Lage weiter verschlechtern. Poroschenko bat die USA wieder um militärische Hilfe für den Kampf gegen die Separatisten. Die prowestliche Führung in Kiew hofft seit langem auf Waffenlieferungen des Westens. Russland, das die Aufständischen unterstützt, kritisiert dies und sieht darin einen Beleg für ukrainische Pläne, den Donbass mit Gewalt zurückerobern zu wollen.

OSZE-Sondermission in der Ukraine auf Twitter

Infos zur OSZE-Sondermission in der Ukraine

Infos zur OSZE-Grenzmission in Gukowo und Donezk

Infos zur OSZE-Ratspräsidentschaft

Liste der OSZE-Mitgliedstaaten

OSZE-Budget

Geschichte der OSZE

Militärführung Kiew

Stadtverwaltung Donezk

Mitteilung Poroschenko

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Rohingya-Rebellen in Myanmar erklären einmonatige Waffenruhe

Sittwe (dpa) Mindestens 270 000 Rohingya flohen nach Zahlen des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR vor Kämpfen in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch. Die Muslime berichten von ethnischen Säuberungen. Jetzt könnte sich die Lage etwas entspannen.mehr...

Politik

Feuerbälle über Munitionsdepot in der Ukraine

Kalyniwka (dpa) Mächtige Feuerschwaden erhellen den Nachthimmel im Westen der Ukraine. Erneut brennt eines der größten Munitionslager. Die Regierung wittert einen Zusammenhang mit dem Krieg im Donbass.mehr...

Politik

Tote und Verletzte in der Ostukraine

Kiew/Donezk (dpa) Mehr als ein Dutzend Anläufe für eine Waffenruhe haben die Konfliktparteien in der Ostukraine genommen - zur Ernte, zu Ostern und anderen Feiertagen. Lange gehalten hat der Friede nie. Auch nach einer neuen Feuerpause berichten beide Seiten von Opfern.mehr...

Politik

Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück

New York (dpa) Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland mahnt Trump, das Abkommen nicht zu "zerstören".mehr...

Politik

Trump und Macron zwischen Verständigung und Uneinigkeit

Paris (dpa) Erst militärische Ehren und Touristenprogramm im Invalidendom, dann ein Arbeitstreffen im Élyséepalast. Frankreichs Präsident zeigt seinem US-Kollegen Stadt und Wertschätzung. Und sucht nach Gemeinsamkeiten.mehr...

Politik

Neue Syrien-Gespräche in Genf beginnen

Genf/Mossul (dpa) Die jüngste Waffenruhe im Südwesten Syriens gilt als Hoffungsschimmer, wenn in Genf wieder einmal über Frieden für das Land verhandelt wird. Der UN-Sondervermittler warnt allerdings vor zu großen Erwartungen.mehr...