Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Brüderle: Keine Chance mehr für Zusammenarbeit mit Grünen

Mainz/Berlin. Gelb und grün - das wird erstmal nichts mehr, meint Ex-Fraktionschef Brüderle nach dem Aus einer Jamaika-Koalition. Parteichef Lindner enschied sich laut Brüderle für das Ende der Gespräche, weil das Bündnis nicht regierungsfähig gewesen wäre.

Brüderle: Keine Chance mehr für Zusammenarbeit mit Grünen

Sieht auf absehbare Zeit keine Chance mehr für eine Zusammenarbeit mit den Grünen im Bund: Ex-FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle. Foto: Karlheinz Schindler/Archiv

Der frühere FDP-Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle sieht auf absehbare Zeit keine Chance mehr für eine Zusammenarbeit mit den Grünen im Bund.

„Wenn man sich die teilweise hasserfüllten Reaktionen der Grünen auf die Absage der FDP anschaut, dann merkt man, dass da keine Nähe entstanden ist“, sagte Brüderle der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. „Zudem haben die Grünen doch schon jetzt angekündigt, mit ihren realitätsfernen Positionen bei der Flüchtlings- und der Klimafrage in kommende Auseinandersetzungen zu gehen sowie bei ihrer ablehnenden Haltung zu einer steuerlichen Entlastung der Bürgerinnen und Bürger bleiben zu wollen. Ich sehe in absehbarer Zeit auf Bundesebene keine Zusammenarbeit mit den Grünen.“

Das Tischtuch zwischen Union und Liberalen ist trotz des Abbruchs der Jamaika-Gespräche durch die FDP nach Ansicht von Brüderle nicht zerschnitten. Die Beziehungen zwischen Union und FDP „sind nach einer zwischenzeitlichen Distanz wieder besser geworden“, sagte der frühere Bundeswirtschaftsminister. FDP-Chef Christian Lindner habe nach Beendigung der Sondierungsgespräche betont, „dass die durchaus gravierenden Unterschiede zwischen CDU und CSU und FDP überbrückbar gewesen wären und das auch wieder eine neue politische Nähe, auch menschliche Nähe, gewachsen sei“.

Für Brüderle war fehlendes Vertrauen zwischen den Partnern der Auslöser für die folgenschwere Entscheidung von Parteichef Lindner, die Gespräche zu beenden. „Ihm war klar, wenn man schon bei den vorhersehbaren Aufgaben kaum und nur mit Formelkompromissen zueinander findet, dann ist man bei unvorhersehbaren Krisen in dieser Konstellation nicht handlungs- und regierungsfähig“, erklärte der 72-Jährige.

Brüderle war von 2009 bis 2011 Bundeswirtschaftsminister und führte die FDP-Bundestagsfraktion von 2011 bis 2013. Bei der Bundestagswahl 2013 schaffte die FDP mit ihm als Spitzenkandidat nicht die Fünf-Prozent-Hürde. Seit 2015 ist er Chef des Steuerzahlerbundes Rheinland-Pfalz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung

Berlin. Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu erzielen. Auch einer, der um sein Ministeramt bangt, zeigt sich ganz auf Linie der Führung.mehr...

Inland

Kramp-Karrenbauer erwartet Konflikte mit Merkel

Berlin. Beim CDU-Parteitag soll die bisherige Saar-Regierungschefin Kramp-Karrenbauer zur neuen Parteimanagerin gewählt werden. Schon vorher setzt sie Akzente - und lehnt einen Rechtsruck ab.mehr...

Inland

Weitere Person mit deutschem Pass in der Türkei freigelassen

Berlin. Es ist eines der größten Probleme in den deutsch-türkischen Beziehungen. Von Woche zu Woche wird es aber kleiner. Von den einst fast 30 aus politischen Gründen in der Türkei verhafteten Deutschen sind jetzt nur noch vier im Gefängnis.mehr...

Inland

Viel Kritik an Aufnahmestopp für Migranten bei Tafel

Berlin. Die Tafeln helfen bedürftigen Menschen - auch wenn sie keinen deutschen Pass haben. Eine Tafel im Ruhrgebiet hat das nun eingeschränkt. Von Kollegen hagelt es Kritik. Doch es gibt auch verständnisvolle Kommentare - vor allem aus den Reihen der AfD.mehr...

Inland

Bester Deutschlandkenner des Kremls: Valentin Falin ist tot

Moskau. Vor einem halben Jahrhundert taute der Kalte Krieg allmählich auf, es begann eine Ära der Entspannung. Wenn die deutsche Politik mit dem Kreml reden wollte, lief der Kontakt oft über Valentin Falin.mehr...

Inland

Özdemir rechnet in Bundestagsdebatte über Yücel mit AfD ab

Berlin. Die AfD wollte den deutsch-türkischen Journalisten Yücel vom Bundestag für zwei umstrittene Texte maßregeln lassen. Doch einer nutzt die Debatte zu einem leidenschaftlichen Gegenschlag.mehr...