Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Brüssel erwartet robustes Eurozonen-Wachstum

Brüssel. Die Wirtschaft in der Eurozone steht so gut da wie seit 10 Jahren nicht. Die EU-Kommission erwartet, dass der Trend anhält.

Brüssel erwartet robustes Eurozonen-Wachstum

Pierre Moscovici, Wirtschaftskommissar der Europäischen Union. Foto: Virginia Mayo/AP

Angesichts starken Wirtschaftswachstums rechnet die EU-Kommission im laufenden Jahr mit Rekordbeschäftigung und extrem niedriger Schuldenaufnahme in der Eurozone.

Zum ersten Mal seit der Euro-Einführung 1999 bleiben alle der heute 19 Staaten mit der Gemeinschaftswährung mit der Neuverschuldung unter drei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung, wie der zuständige EU-Kommissar Pierre Moscovici in Brüssel sagte.

Derzeit seien so viele Menschen wie nie seit der Euro-Einführung beschäftigt, bis Ende des Jahres soll die Beschäftigung zudem nochmal um 1,3 Prozent zunehmen. Den positiven Trend könnte am ehesten US-Präsident Donald Trump beenden.

Die Eurozone und Europa insgesamt haben Jahre der Krise mit teils schrumpfenden Volkswirtschaften und starker Verschuldung der öffentlichen Haushalte hinter sich.

Jetzt ist die Lage so gut wie seit zehn Jahren nicht mehr. 2007 verzeichnete die Eurozone noch 3,0 Prozent Wachstum, danach ging es steil bergab. 2017 lag das Eurozonen-Wachstum bei 2,4 Prozent, wie die EU-Kommission nun bestätigte. 2018 erwartet sie eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,3 Prozent, 2019 um 2,0 Prozent - sowohl in der Eurozone als auch in der gesamten EU.

Die Neuverschuldung dürfte in der Eurozone im Schnitt nun bei 0,7 Prozent des BIP liegen. Alle 19 Euro-Staaten dürften zudem zum ersten Mal seit 1999 die in den sogenannten Maastricht-Kriterien festgelegte Defizit-Grenze von drei Prozent des Bruttoinlandprodukts einhalten. „Das ist ein historischer Erfolg“, meinte Moscovici.

Der französische Sozialist warnte jedoch vor Risiken außerhalb Europas, die die wirtschaftliche Entwicklung hierzulande stark beeinträchtigen könnten. An den weltweiten Finanzmärkten dürfte es absehbar mehr Schwankungen geben. Die Konjunkturmaßnahmen in den USA könnten zu einer „Überhitzung“ der Wirtschaft führen. Zudem sei eine Eskalation des US-Handelsstreits eine Gefahr. Die Eurozone sei dabei durch ihre wirtschaftliche Offenheit besonders anfällig. „Da müssen wir ein Auge drauf haben“, sagte Moscovici.

Für Deutschland erwartet die EU-Kommission nun weiter robustes Wachstum. Im laufenden Jahr erwartet sie ein BIP-Plus von 2,3 Prozent, 2019 dann 2,1 Prozent. Hintergrund seien unter anderem ein starker Arbeitsmarkt, steigende Haushaltseinkommen und starke Exporte. Die deutsche Exportwirtschaft profitiert dabei auch überdurchschnittlich von der positiven Entwicklung der Eurozone. Risiken sieht die Brüsseler Behörde vor allem im Fachkräftemangel.

Moscovici ermahnte Berlin zudem, mehr zu investieren. „Deutschland hat hier einigen Spielraum zum Manövrieren“, sagte er. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte am Mittwoch angekündigt, angesichts der Finanzreform zwischen Bund und Ländern ab 2020 die öffentlichen Investitionen des Bundes zurückfahren.

EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis meinte: „Wir sollten die derzeit günstige Konjunkturlage nutzen und unsere Volkswirtschaften widerstandsfähiger machen. Wir sollten Kapitalpuffer bilden, unsere Volkswirtschaften reformieren, um Produktivität und Investitionen zu fördern, und unser Wachstumsmodell integrativer zu gestalten.“ Dabei müssten auch EU-Reformen vorangetrieben werden.

Die EU-Staaten streiten momentan unter anderem um den Ausbau des Euro-Rettungsschirms ESM zu einem europäischen Währungsfonds, auf den auch das Europaparlament Einfluss haben könnte. Widerstand gab es zuletzt etwa aus der Unionsfraktion in Berlin. Die EU-Kommission schlug jüngst außerdem vor, im EU-Haushalt Gelder bereitzuhalten, um in Ländern, die unverschuldet von Finanzschocks getroffen werden, Investitionen zu sichern. Die Staats- und Regierungschefs sollen nun bei ihrem Gipfel im Juni Fortschritte erzielen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Berlin. Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch die Tourismusbranche ist nicht glücklich.mehr...

Wirtschaft

Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

Berlin. Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein Freihandelsabkommen: Südamerika - und dort vor allem Brasilien.mehr...

Wirtschaft

IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Berlin. 9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die Konjunktur in Deutschland.mehr...

Wirtschaft

Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen

München. Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein Risiko, da auch die Versicherung.mehr...

Wirtschaft

BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen

London. Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - betroffen sind auch BMW und Siemensmehr...

Wirtschaft

Experten: Nachrüstungen alter Diesel „grundsätzlich möglich“

Berlin. Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun gibt es weitere Fach-Einschätzungen.mehr...