Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Brüssel plant drei Prozent Digitalsteuer für Internet-Riesen

Brüssel. Die EU-Kommission will einem Gesetzentwurf zufolge künftig drei Prozent Umsatzsteuer für große Internetkonzerne in Europa veranschlagen.

Brüssel plant drei Prozent Digitalsteuer für Internet-Riesen

Die strengere Besteuerung von Internetkonzernen ist auch Hauptthema beim G20-Treffen in Buenos Aires. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) reist zu der Zusammenkunft der Finanzminister und Notenbankchefs nach Argentinien. Foto: Christian Charisius

Die Abgabe solle für Unternehmen mit einem weltweiten Umsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie eine Online-Umsatz von 50 Millionen Euro innerhalb der EU fällig werden, heißt es in einem Arbeitspapier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Schätzungen zufolge könnten die öffentlichen Kassen in Europa damit etwa fünf Milliarden Euro zusätzlich einnehmen.

Die Brüsseler Behörde wird die Initiative voraussichtlich am kommenden Mittwoch offiziell präsentieren. Details können bis dahin noch geändert werden. Die EU-Staaten müssten den Vorschlägen zustimmen, damit sie Gesetz werden können.

Die EU-Kommission und auch eine Reihe von EU-Staaten stoßen sich seit geraumer Zeit daran, dass Digitalkonzerne wie Google und Facebook in Europa erhebliche Umsätze und Gewinne verbuchen, aber nur wenig Steuern zahlen, da sie in den meisten Ländern keine versteuerbaren Firmensitze haben. Künftig sollen Abgaben dort fällig werden, wo die Umsätze entstehen, das heißt dort, wo die Nutzer sitzen.

Im Europaparlament stießen die Ideen auf grundsätzliche Zustimmung. „Wir müssen unser Unternehmenssteuerrecht dringend ins 21. Jahrhundert überführen“, sagte der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber. „Dass die Kommission dieses Thema nun angeht und nicht auf internationale Lösungen wartet, ist nur vernünftig.“ Denn die USA ständen bei der Besteuerung der Digitalwirtschaft auf der Bremse. Auch die Grünen fordern eine führende EU-Rolle in der Sache.

Die strengere Besteuerung von Internetkonzernen ist auch Hauptthema beim G20-Treffen der wichtigsten Wirtschaftsmächte in Buenos Aires. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) reist dazu am Samstag zu der Zusammenkunft der Finanzminister und Notenbankchefs nach Argentinien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Facebook meldet weiter starke Zahlen nach Datenskandal

Menlo Park. Facebook hat in seinen ersten Quartalsergebnissen seit dem Ausbruch des aktuellen Datenskandals erneut kräftige Zuwächse bei Umsatz und Gewinn präsentiert. Auch die Zahl monatlich aktiver Nutzer kletterte von 2,13 auf 2,2 Milliarden.mehr...

Netzwelt

Weltweit größter Marktplatz für DDoS-Attacken ist offline

Berlin. In einer international abgestimmten Aktion ist der Polizei in Europa ein wichtiger Schlag gegen Internet-Kriminelle gelungen. Der vermutlich weltgrößte Marktplatz für so genannte DDoS-Attacken sei vom Netz, teilte Europol mit.mehr...

Netzwelt

Brüssel will künstliche Intelligenz in Europa vorantreiben

Brüssel. Im Wettbewerb mit anderen Märkten wie China und den USA soll die Entwicklung künstlicher Intelligenz in Europa nach dem Willen der EU-Kommission deutlich vorangetrieben werden.mehr...

Netzwelt

WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre

Mountain View. Die EU-Datenschutzverordnung hat auch Auswirkungen für WhatsApp. Der in Deutschland populäre Messaging-Dienst geht dabei zum Teil einen anderen Weg als die Mutter Facebook.mehr...

Netzwelt

Bericht: Amazon arbeitet an Robotern fürs Zuhause

Seattle. Nach Robotern für seine Warenhäuser nimmt Amazon laut einem Medienbericht auch die Automatisierung von Haushalten in Angriff. Prototypen der Heim-Roboter könnten sich „wie selbstfahrende Autos“ eigenständig von Raum zu Raum bewegen, schrieb der Finanzdienst Bloomberg.mehr...

Netzwelt

Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones

Cupertino. Apple hat sein Roboter-System für das Recycling ausgemusterter iPhones in zweiter Generation modernisiert. Das neue Modell „Daisy“ kann bis zu 200 iPhones pro Stunde zerlegen, wie Apple mitteilte.mehr...