Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bruno Hübner: Champions League „kommt nie zu früh“

Frankfurt/Main. Eintracht Frankfurt hat keine Angst vor einem möglichen Einzug in die Champions League.

Bruno Hübner: Champions League „kommt nie zu früh“

Bruno Hübner warnt bei Eintracht Frankfurt vor zu viel Euphorie. Foto: Hasan Bratic

„Ich denke nicht, dass so etwas zu früh kommen kann“, sagte Bruno Hübner, der Sportdirektor des Fußball-Bundesliga-Vierten, im Interview des „Wiesbadener Kuriers“. „Es ist doch klar, dass wir das gerne mitnehmen würden, wenn es denn so kommen würde.“

Allerdings warnte er vor zu viel Euphorie. „Wenn man unser ambitioniertes Restprogramm sieht, kann man ganz schnell noch abrutschen“, sagte Hübner. „Deshalb sind wir gut beraten, von Woche zu Woche zu denken.“ Wenn die Eintracht ihr Potenzial abrufen könne, wäre es aber möglich, „etwas ganz Großes“ zu erreichen.

Wenn der hessische Erstligist sich für einen europäischen Wettbewerb qualifizieren sollte, planen die Frankfurter eine qualitative Verstärkung des Kaders. „Wir haben sehr interessante Lösungen im Kopf, und wenn wir international dabei sind, fällt die Umsetzung sicher leichter“, erklärte Hübner.

Keinen Zweifel hat er daran, dass Cheftrainer Niko Kovac trotz der erfolgreichen Saison der Eintracht auch in der nächsten Spielzeit erhalten bleibt. „Wir haben einen Vertrag, daher stellt sich die Frage für uns nicht“, sagte Hübner. „Niko ist sehr geerdet und er wird sich so einen Schritt genau überlegen, zumal er weiß, was er an Eintracht Frankfurt hat.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

1899 Hoffenheim freut sich auf Hannover 96

Sinsheim. 1899 Hoffenheim ist seit acht Spielen ungeschlagen und bester Stimmung: Gegen Hannover 96, wo es an allen Ecken und Enden knirscht, erwarten die Fans ein weiteres Torfestival.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Trainer Titz: Wolfsburg-Spiel eine Art „Viertelfinale“

Hamburg. Christian Titz befindet sich im K.o.-Modus. „Ich sehe das als eine Art Viertelfinale“, sagte der Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Hamburger SV vor dem Auswärtsspiel am Samstag beim VfL Wolfsburg.mehr...

Erste Bundesliga

Machtwort von 96-Boss Kind: Heldt darf nicht zum VfL

Hannover. Das kommt überraschend: Horst Heldt darf doch nicht nach Wolfsburg wechseln. Hannover beendete am Donnerstag alle Spekulationen. Doch ob der Sportdirektor eine Zukunft bei 96 hat, bleibt abzuwarten.mehr...