Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brzezina: Parteikollegen erschüttert

WITTEN Am Tag nach dem Urteil gegen den CDU-Ratsherrn Rolf-Dieter Brzezina zeigte sich das politische Umfeld schwer erschüttert.

von Von Ingrid Piela

, 06.12.2007
Brzezina: Parteikollegen erschüttert

Im Fokus: Rolf-Dieter Brzezina.

Brzezina wurde am Dienstag vom Schöffengericht Hattingen zu einem Jahr Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt, weil er im März 2002 einen seiner drei Söhne „windelweich“ geschlagen hatte.

Fraktion droht mit Konsequenzen

Georg Fleischer, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender: „Uns hat die Sache kalt erwischt, das muss man erst verarbeiten.“ Für             Montag ist eine außerordentliche Vorstandssitzung angesetzt, man wolle sehen, wie man mit der Sache umgehe.     Aus dem Urteil gegen den Parteifreund werde der Fraktionsvorstand Konsequenzen ziehen. In Betracht käme, dass Brzezina Ämter zurückgebe. Auch CDU-Fraktionsgeschäftsführerin Claudia Gah reagierte betroffen: „Ich kann diese Tat nicht mit ihm in Verbindung bringen. So habe ich ihn nicht kennen gelernt.“

Alle haben ihm geglaubt Bis gestern ging die CDU-Fraktion davon aus, den überzeugend vorgetragenen Angaben ihres Parteimitglieds Glauben schenken zu können. Er habe erklärt, die Vorwürfe seien haltlos und es handele sich um eine Intrige. Seine Angaben zu dem fünf Jahre zurückliegenden Sachverhalt hätten glaubwürdig geklungen.

Berufung erwogen Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Staatsanwalt Dr. Michael Grunert hat bereits angeregt, beim Landgericht Essen wegen der Höhe des Strafmaßes in die Berufung zu gehen. Er hatte ein Jahr und drei Monate gefordert, das Schöffengericht war darunter geblieben. Auch Brzezinas Hagener Rechtsanwalt Christian Baltin will Berufung einlegen: „Das Gericht hat die Sozialprognose völlig falsch eingeschätzt. Bewährung wäre jedenfalls gerechtfertigt.“

In einem Telefonat mit dem Wittener CDU-Parteivorsitzenden Siegfried Hillert kündigte Rolf-Dieter Brzezina an, bis zum schriftlichen Eingang des Urteils seine beiden politischen Ämter als Stockumer CDU-Vorsitzender und als Mitglied im Stadtverbandsvorstand ruhen zu lassen. Siegfried Hillert und sein Stellvertreter Ulrich Oberste-Padtberg zollen dieser Entscheidung ihren vollen Respekt.