Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bsirkse: Tarifrunde wird kein Spaziergang

Potsdam.

Bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst hat Verdi-Chef Frank Bsirske weitere Warnstreiks nicht ausgeschlossen. „Ich bin darauf eingestellt, dass das hier kein Spaziergang wird“, sagte Bsirske in Potsdam. Die Frage nach weiteren Warnstreiks könne er an diesem Dienstag beantworten. Verhandelt wird für 2,3 Millionen Beschäftigte bei Bund und Kommunen, unter anderem Erzieher, Mitarbeiter von Müllabfuhr, Straßenreinigung, Krankenhäusern und Bundespolizisten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Regierung will Rückkehr von Flüchtlingen in den Irak fördern

Bagdad. Mit Jobs und Ausbildungsplätzen vor Ort will die Bundesregierung Tausende irakische Flüchtlinge in ihre alte Heimat zurücklocken. Entwicklungsminister Gerd Müller vereinbarte mit der irakischen Regierung eine verstärkte Zusammenarbeit bei der Rückkehr von Flüchtlingen und eröffnete im kurdischen Erbil ein Migrationsberatungszentrum. Niemand solle als „Loser“ in seine Heimat zurückkehren müssen, betonte der CSU-Politiker. Deshalb schaffe man mit den irakischen Behörden und der Wirtschaft Ausbildungs- und Beschäftigungsangebote vor Ort.mehr...

Schlaglichter

Mainz ohne Punkte in Augsburg: Gregoritsch-Tor entscheidet

Augsburg. Der FSV Mainz 05 hat im Auswärtsspiel beim FC Augsburg keine Punkte holen können und bleibt damit weiter Tabellen-15. der Fußball-Bundesliga. Michael Gregoritsch (29.) und Alfred Finnbogason erzielten vor 29 110 Zuschauer beim 2:0 (1:0) die Treffer für die Augsburger, die mit 40 Punkten auf Rang elf stehen. Mainz hat 30 Zähler auf dem Konto und ist damit punktgleich mit dem 14. VfL Wolfsburg und dem SC Freiburg auf dem Abstiegs-Relegationsplatz 16.mehr...

Schlaglichter

Seehofer: „mehr Härte“ gegenüber abgelehnten Asylbewerbern

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer will gegenüber abgelehnten Asylbewerbern eine schärfere Gangart einschlagen. „Da bin ich für mehr Härte“, sagte der CSU-Politiker dem „Spiegel“. „Ihnen sollten nur noch Sachleistungen gewährt werden, wenn sie nicht freiwillig in ihre Heimat zurückkehren.“ Seehofer zeigte sich überzeugt, dass die geplanten „Anker-Zentren“, in denen Asylbewerber künftig für die Dauer ihrer Verfahren untergebracht werden sollen, zu „deutlich weniger Zuwanderung nach Deutschland“ führen werden. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) zeigt sich skeptisch.mehr...

Schlaglichter

Nahles mit schwerem Dämpfer zur ersten SPD-Chefin gewählt

Wiesbaden. Die SPD hat Andrea Nahles mit einem schwachen Ergebnis von nur 66,3 Prozent zur ersten Parteichefin gewählt - und ihr damit wenig Rückhalt für die geplante Erneuerung gegeben. Ein Sonderparteitag wählte die 47-Jährige in Wiesbaden zur ersten Vorsitzenden in der knapp 155-jährigen Parteigeschichte der Sozialdemokraten - allerdings mit einem schweren Dämpfer. Nahles' wenig prominente Gegenkandidatin, Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange, erhielt mit 27,6 Prozent ein überraschend starkes Ergebnis. Das zeigt einmal mehr die Zerrissenheit der Partei.mehr...

Schlaglichter

Weil: Nahles ist für SPD die richtige Chefin

Wiesbaden. Niedersachsens SPD-Vorsitzender Stephan Weil hat angekündigt, die neue Chefin der Bundespartei, Andrea Nahles, nach Kräften zu unterstützen. „Sie ist die richtige Parteivorsitzende, um die SPD inhaltlich und organisatorisch zu modernisieren“, sagte Weil nach der Wahl von Nahles bei einem Sonderparteitag in Wiesbaden. Die 47-Jährige könne den Bürgern klar und glaubwürdig vermitteln, wofür die SPD stehe. „Andrea Nahles hat heute nicht zum ersten Mal bewiesen, dass sie leidenschaftlich für die SPD kämpft“, sagte Niedersachsens Ministerpräsident.mehr...

Schlaglichter

Nahles: Was Schulz ausgehalten hat, verdient größten Respekt

Wiesbaden. Die neue SPD-Chefin Andrea Nahles hat ihren Vorgänger Martin Schulz als tapferen Wahlkämpfer und Verhandler gewürdigt. Schulz habe mit der SPD ungeahnte Höhen und ungeahnte Tiefen erlebt, sagte Nahles beim SPD-Sonderparteitag in Wiesbaden. „Das waren stürmische Zeiten.“ Was Schulz in dieser Zeit politisch und persönlich ausgehalten habe und mit welcher Haltung, das verdiene größten Respekt. In den Koalitionsverhandlungen mit der Union habe Schulz tiefe Spuren hinterlassen. Er habe der Union einen Kurswechsel in der Europapolitik „aus den Rippen geleiert“.mehr...