Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Buchausleihe stellt den Betrieb ein

Stadtbücherei Heven

Nach dem Jahreswechsel wird es keine Stadtteilbücherei mehr in Heven geben. Jedenfalls nicht in herkömmlichem Sinne. Büchereileiterin Christine Wolf informierte Dienstagabend, 28. Oktober, den Verwaltungsrat des Kulturforums darüber, dass künftig keine Bücher mehr ausgeliehen werden können.

HEVEN

29.10.2014

„Seit 2012 hatte eine Mitarbeiterin der Wabe den Betrieb dort aufrecht erhalten“, erklärte sie. Ihr Arbeitsvertrag laufe jetzt aus, und damit auch das Büchereiangebot. Nachdem die Stadtbücherei ihr Personal aus dem Stadtteil abgezogen hatte, war die Beschäftigungsgesellschaft Wabe eingesprungen. Die Ausleihzahlen, so erklärte Wolf, seien stark gesunken. „Es ist klar, dass wir dieses Angebot nicht mehr aufrecht erhalten können.“ Doch die Lese- und Sprachförderung im Ortsteil wolle die Stadtbücherei weiter betreiben. Um die drei bis sechs Jahre alten Kinder anzusprechen, soll es Kooperationen mit den Kindergärten geben.

Auf Wunsch erhalten sie Buchpakete, die turnusmäßig erneuert werden. Es werden Medienboxen, Vorlesestunden und Büchereiführungen angeboten. Um die Grundschulkinder zu erreichen, will die Bücherei die Bildungspartnerschaft mit der Hellweg- und der Dorfschule intensivieren. Die Offene Ganztagsgrundschulen kommen dabei mit ins Boot. Sie sollen gefüllte Büchereiregale erhalten, deren Inhalt regelmäßig ausgetauscht wird. Erwachsenen und Jugendlichen werden Büchereibesuche in Herbede oder der Stadtmitte empfohlen.

Im Backhaus am Hellweg soll zudem eine Mini-Bibliothek auf Vertrauensbasis stehen. Wer nicht mobil ist und Medien bestellen will, soll sie künftig an einer zentralen Stelle abholen können. Dafür kommt etwa ein Kiosk in Betracht. Bei Harald Kahl, Vertreter des Bürgerforums im Kulturforum, stieß der Vorschlag auf Kritik. In der Bürgerwerkstatt sei doch beschlossen worden, dass die Stadtteilbüchereien erhalten bleiben. Das sei ja auch so, entgegnete Kulturforumsvorstand Dirk Steimann: „Wir machen dem Stadtteil nur ein alternatives Angebot.“

Zahlen und Fakten
2011 gab es in Heven noch 491 registrierte Leser. Die Ausleihzahlen lagen da immerhin noch über 30 000.

Seitdem sanken sie kontinuierlich – allerdings war die Bücherei an unterschiedlichen Standorten und hatte unterschiedliche Öffnungszeiten.

Für das laufende Jahr verzeichnet das Kulturforum bis Ende September 333 eingetragene Leser – darunter nur 186 Aktive.

Diese liehen in diesem Jahr bis zum Ende letzten Monats nur 7783 Medien aus.

Schlagworte: