Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bülent Ceylan gibt sein Kinodebüt

Köln. Komiker Bülent Ceylan übernimmt seine erste Kinohauptrolle. Die Komödie spielt in der Musikbranche und versucht, die jüngeren deutschen Debatten einzufangen: Fremdenfeindlichkeit, Islam, Kultur. Dabei wirkt sie allerdings seltsam aus der Zeit gefallen.

Bülent Ceylan gibt sein Kinodebüt

Bülent Ceylan (l) und Sabrina Setlur in einer Szene des Films "Verpiss dich, Schneewittchen!". Foto: Bernd Spauke

Bülent Ceylan kann sich auf seine Haare verlassen. Steht der Mannheimer Komiker auf der Bühne, lässt er die dunkle Mähne gern mal unter allgemeinem Gejohle schwingen. Das kann ihn auch über Phasen retten, in denen ein Gag mal nicht so zündet, was bei dem erfahrenen Comedian zugegebenermaßen nicht mehr allzu oft passiert.

Nun spielt Ceylan seine erste Kinohauptrolle, und es ist keine große Überraschung, dass er genau damit anfängt - mit seinen Haaren. Prächtig wallen sie in der ersten Szene der Komödie „Verpiss dich, Schneewittchen!“ durch die Luft. Das Problem: Inhaltliche Schwächen kann die Haarpracht diesmal nur ansatzweise kaschieren.

Aber der Reihe nach. Ceylan füllt seit vielen Jahren zuverlässig Hallen mit seinen Bühnenprogrammen. Mittlerweile hat der „Monnemer Türk“, wie er sich selbst nennt, mehrere Comedypreise in der Vitrine und den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg an der Brust. Es lag irgendwie nahe, den Ceylan-Kosmos um einen Kinofilm zu erweitern. Produzent Oliver Berben gibt ihm die Chance dazu.

Ceylan schlüpft dafür in eine Rolle, die zwar nicht Bülent Ceylan heißt, in der aber viel Bülent Ceylan steckt. Ceylan, Sohn einer deutschen Mutter und eines türkischen Vaters, spielt Sammy, einen verhinderten Musiker, der im türkischen Bad seines Bruders jobbt, Handtücher faltet und Männerrücken knetet. Eigentlich träumt er von einer Rockstar-Karriere. Auch das ist ein Querverweis zu Ceylans Leben. Seine ersten Gehversuche machte dieser in Mannheim einst mit einem Musical, damals an der Seite eines anderen berühmten Sohnes der Stadt: Soulsänger Xavier Naidoo („Dieser Weg“).

Durch glückliche Umstände landet Sammy dann doch in der engeren Auswahl einer Casting-Show. Er braucht dafür aber eine Band. In der Not rekrutiert er seine Schwester Jessi (Josefine Preuß), den knorrigen Aushilfsmasseur Wolle (Paul Faßnacht) und den dicken Mahmut (Özgür Karadeniz). Gemeinsam werden sie „Hamam Hardrock“.

Was nach einer launigen Komödie in der Musikbranche klingt, soll nebenbei viel mehr sein - ein Kommentar zu den deutschen Debatten der vergangenen Jahre. Heißt: das Aufeinanderprallen verschiedener Kulturen, Fremdenfeindlichkeit, der Islam. Masseur Wolle, der neu im türkischen Bad anfängt, kommt aus dem stramm rechten Milieu. Als er in Sammys Band eintritt, verwüsten seine Kneipen-Kumpels erstmal den Hamam. Es fällt der Satz „Wir sind das Volk“.

Der Film sei eine Komödie mit „überraschendem Tiefgang“, heißt es dazu offensiv im Pressetext. Da ahnt man schon, dass all das etwas gewollt wirken könnte, auch wenn der Versuch ehrbar ist. Die Komödie schlingert zwischen halbgarem Klamauk und dem unbedingten Willen, auch mal ein ernsthaftes Thema ansprechen zu wollen. In der Regel setzt in diesen Szenen Klaviermusik ein. Hinzu kommt, dass Ceylan sich sichtlich abmüht mit der Schauspielerei. Man tritt ihm nicht zu nahe, wenn man sagt, dass er auf der Bühne zu Hause ist.

Das Problem ist, dass ihm für sein Kinodebüt neben Profis wie Josefine Preuß („Türkisch für Anfänger“) zu allem Überfluss auch noch eine Heerschar Promis an die Seite gestellt werden, die nicht primär mit Schauspielerei ihr Geld verdienen - etwa der mittlerweile omnipräsente Comedian Chris Tall. Mancher Gastauftritt wirkt sogar wie ein Relikt aus dem Fernsehen der 90er Jahre. Rapperin Sabrina Setlur („Ja klar“, 1995) spielt die fiese Musiklabel-Chefin. Und Tom Gerhardt kehrt - ja wirklich - als Hausmeister aus „Hausmeister Krause“ zurück. Das ist dann tatsächlich recht überraschend.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

Superhelden-Spektakel: „Avengers: Infinity War“

Berlin. Hulk, Black Widow, Iron Man, Captain America, Spider-Man und viele andere sind dabei, wenn sich die Avengers für ein weiteres Heldenabenteuer rüsten. Es geht gegen den vielleicht mächtigsten Bösewicht der Marvel-Welt.mehr...

Filmbesprechung

Doku „Eldorado“: Ein Appell für mehr Menschlichkeit

Berlin. Der Schweizer Regisseur Markus Imhoof wählt einen sehr persönlichen Ansatz, um die Flüchtlingskrise besser zu verstehen - „Eldorado“ wird so zu einer bemerkenswerten Dokumentation.mehr...

Filmbesprechung

„Early Man - Steinzeit bereit“: Elf Freunde, ein Wildschwein

London. In Nick Parks Animationsfilm müssen liebenswerte Steinzeitmenschen ein Fußballspiel gewinnen, um ihre Heimat zu retten. Der Schöpfer von „Wallace & Gromit“ und „Shaun, das Schaf“ beweist erneut sein Gespür für originellen Witz und ausgezeichnete Familienunterhaltung.mehr...

Filmbesprechung

„A Beautiful Day“: Rachethriller mit Joaquin Phoenix

Berlin. Die schottische Independent-Filmemacherin Lynne Ramsay legt einen psychologischen Thriller vor, der streckenweise an den Kinoklassiker „Taxi Driver“ erinnert. In der Hauptrolle: Joaquin Phoenix.mehr...

Filmbesprechung

„Draußen in meinem Kopf“ mit Samuel Koch

Saarbrücken. Samuel Koch spielt einen gelähmten Heimbewohner, der von einem neuen Pfleger betreut wird. Zwischen den beiden gegensätzlichen Männern entsteht ein Vertrauen, das zunächst undenkbar schien. Der Kinofilm von Eibe Maleen Krebs geht auf eine wahre Begebenheit zurück.mehr...

Filmbesprechung

„Lady Bird“: Liebevolles Teenagerdrama von Greta Gerwig

New York. Eine junge Frau erlebt ihr letztes Schuljahr, bevor sie ans College darf. Solche Filme sind nichts Neues, doch in den Händen von Regie-Debütantin Greta Gerwig wird daraus ein außergewöhnlich warmherziger Blick in die eigene Vergangenheit.mehr...