Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bürger knüpften bei der Aktion "Leben am Hellweg" neue Kontakte

Veranstalungsreihe

333 Brackeler kamen zur Aktion "Leben am Hellweg - früher und heute". Bei den Themen Wohnen und Arbeiten konnten sich die Akteure weiter vernetzen. Die nächste Themenreihe ist bereits in Planung.

BRACKEL

von Von Petra Frommeyer

, 15.06.2012
Bürger knüpften bei der Aktion "Leben am Hellweg" neue Kontakte

Auch die letzte Veranstaltung der Reihe »Wohnen und Arbeiten« im Franz-Stock-Haus am Dienstag war wieder sehr gut besucht.

Die Aktion „Leben am Hellweg – früher und heute“ entwickelt sich zu einem Renner. 333 Interessierte erreichten die Akteure mit fünf verschiedenen Veranstaltungen zum Thema Wohnen und Arbeiten. Thomas Brandt vom Seniorenbüro Brackel, das die Moderation der Veranstaltungsreihe übernommen hat, ist nach dem letzten Treffen unter dem Motto „Vielfältige Wohnformen am Hellweg entstehen“ begeistert. Schon die erste Reihe zum Leben am Hellweg, die unter der Überschrift Freizeit am Beispiel von Musik und Spielen stand, lockte viele Besucher. Doch mit „Wohnen und Arbeiten“ legten die beteiligten Begegnungsstätten und Seniorenkreise noch einmal zu.„Damit haben wir nicht nur Senioren angesprochen, sondern auch deren Kinder, die sich auch für senioren- und familiengerechtes Wohnen oder zeitgemäße Renovierungen interessieren“, lautet sein Fazit.  

 Was für Thomas Brandt am Rande der Veranstaltungsreihe eine besondere Bedeutung hat: Es entstanden neue Kontakte, die Akteure haben sich noch weiter vernetzt. „Denn wir hatten neben Augenzeugen bei dem verschiedenen Treffen auch immer Experten beispielsweise von den Wohnungsgesellschaften, aus den Heimatvereinen, Wohlfahrtsverbänden und auch engagierte Privatpersonen zu Gast“, freut er sich. Hinzu komme, dass durch die Termine in den verschiedenen Stadtteilen über die Grenzen des Stadtbezirks neue Kontakte geknüpft wurden. „So ist die Veranstaltungsreihe fast wie Geschenkpapier, in das man zukünftig vieles einwickeln kann“, hofft Brandt.

 Und wie geht es mit der Aktion „Leben am Hellweg“ weiter? Zur nächsten Themenreihe, die es definitiv geben wird, will Thomas Brandt die Katze noch nicht aus dem Sack lassen. „Wir haben noch Themen für die nächsten Jahre wie beispielsweise Mode, Mobilität und Sport,“ sagt er.  Was es aber letztlich wird, hütet Thomas Brandt als Geheimnis. Zumindestens bis zum 4. Juli. Denn dann wollen sich die Akteure zu einem Resümee im Franz-Stock-Haus treffen.