Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bürgermeister von Altena bei Messerangriff schwer verletzt

Altena. Ein Mann geht mit einem Messer auf den Bürgermeister der kleinen Stadt Altena los. Vieles spricht für ein politisches Motiv.

Bürgermeister von Altena bei Messerangriff schwer verletzt

Der Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein (CDU). Foto: Bernd Thissen/Archiv

Der Bürgermeister der sauerländischen Stadt Altena, Andreas Hollstein (CDU), ist bei einem Messerangriff schwer verletzt worden. Die Behörden halten ein politisches Motiv für wahrscheinlich. Die Staatsanwaltschaft in Hagen kündigte weitere Informationen für den Dienstagmorgen an.

Hollstein war am Montagabend in einem Dönerladen mit einem Messer angegriffen worden. Der Politiker sei mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden, habe es aber noch am Abend wieder verlassen können, berichteten örtliche Medien in der Nacht. „Ich habe zupackende Menschen an meiner Seite gehabt und bin froh, dass ich noch lebe“, sagte Hollstein der Nachrichtenseite „Lokalstimme“.

„Die Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass es einen politischen Hintergrund bei diesem Anschlag gibt“, sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Der mutmaßliche Täter, der laut Laschet dingfest gemacht wurde, habe Bemerkungen über die Flüchtlingspolitik gemacht, die diesen Rückschluss zuließen.

Altena im Märkischen Kreis wurde bundesweit bekannt, weil es mehr Flüchtlinge aufnimmt, als es nach dem Verteilschlüssel aufnehmen müsste. Hollstein habe sich aus dem Krankenhaus bereits gemeldet und für die Anteilnahme gedankt. Auch ein Mann, der ihm zur Hilfe eilte, wurde leicht verletzt. Nach einem Bericht der „WAZ“ war der Angreifer offensichtlich alkoholisiert. Der Täter soll Hollstein vor dem Angriff gefragt haben: „Sind Sie der Bürgermeister?“

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) verurteilte den Angriff. „Schreckliche Nachricht aus Altena“, schrieb er am Dienstagmorgen auf Twitter und wünschte Hollstein gute Besserung. „Dürfen niemals akzeptieren, dass Menschen attackiert werden, nur weil sie anderen helfen. In unserem Land darf kein Platz sein für Hass und Gewalt“, ergänzte der Minister. Der nordrhein-westfälische Familienminister Joachim Stamp (FDP) schrieb bei Twitter: „Alle guten Wünsche an Andreas Hollstein, dem großartigen Bürgermeister Altenas.“

„Diese Gewalt in unserem Land gegenüber ehrenamtlich Tätigen, gegen Bürgermeister, die sich um das Wohl ihrer Stadt kümmern, ist verabscheuungswürdig“, sagte Ministerpräsident Laschet. „Klar ist: in Nordrhein-Westfalen ist kein Platz für Hass und Gewalt. Die Vielfalt ist Kennzeichen unseres Landes.“

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) war im Oktober 2015 einen Tag vor ihrer Wahl von einem Rechtsextremisten mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Schäuble wurde auf einer Wahlkampfveranstaltung 1990 Opfer eines Attentats - und ist seither querschnittsgelähmt.

In der vergangenen Woche wollte ursprünglich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seinem Antrittsbesuch in NRW auch nach Altena kommen - und sich dort mit Flüchtlingsfamilien treffen. Diese Reise musste er wegen der geplatzten Jamaika-Verhandlungen absagen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Bielefelds Erfolgsserie endet gegen Dynamo Dresden

Bielefeld. Die Erfolgsserie von Arminia Bielefeld ist gerissen. Die zuvor in fünf Partien unbesiegten Arminen verloren am Freitagabend ihr Heimspiel überraschend mit 2:3 (1:0) gegen Dynamo Dresden und konnten trotz Führungstor durch Florian Hartherz (28. Minute) nicht mit einem weiteren Erfolg zum Tabellendritten Holstein Kiel aufschließen. Denn nach der Pause drehten die starken Gäste auf: Moussa Koné (48.) und Lucas Röser (64.) trafen zum 2:1, ehe Arminia-Stürmer Andreas Voglsammer (76.) per Foulelfmeter ausglich. Doch Dresdens Röser (79.) setzte wenig später den Schlusspunkt und verhalf seiner Mannschaft so zum Sprung auf Tabellenrang neun.mehr...

NRW

4:3 nach 0:3: Jahn Regensburg schockt Fortuna Düsseldorf

Regensburg. Jahn Regensburg hat Aufstiegsaspirant Fortuna Düsseldorf nach einem Fußball-Spektakel die bitterste Niederlage der laufenden Zweitliga-Saison zugefügt. Der Aufsteiger konnte am Freitagabend einen demoralisierenden 0:3-Rückstand nach 15 Minuten im eigenen Stadion noch in einen grandiosen 4:3 (2:3)-Erfolg verwandeln. Marco Grüttner (37. Minute), Jonas Nietfeld (40.), Marvin Knoll mit einem verwandelten Foulelfmeter (60.) und Sargis Adamyan (65.) sorgten vor 10 963 Zuschauern für das Regensburger Comeback.mehr...

NRW

Medien: Bolzplatz soll immaterielles Weltkulturerbe werden

Essen. Die Bolzplatzkultur des Ruhrgebietes soll immaterielles Weltkulturerbe der UN-Kulturorganisation Unesco werden. Die Idee kommt vom Deutschen Fußballmuseum in Dortmund, ein Antrag sei beim nordrhein-westfälischen Ministerium für Kultur und Wissenschaft gestellt. Dies berichtete die in Essen erscheinende „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ in ihrer Samstagsausgabe. „Der Bolzplatz ist ein prägender Sozialisationsraum, eine kleine Lebensschule. Wir wollen auf die gesellschaftliche und soziale Bedeutung aufmerksam machen“, sagte Museumsdirektor Manuel Neukirchner.mehr...

NRW

Laschet verschiebt USA-Reise nach SPD-Votum zur GroKo

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) verschiebt seine für Anfang März geplante USA-Reise - offenbar mit Blick auf das SPD-Votum über die große Koalition. Regierungssprecher Christian Wiermer bestätigte am Freitag zwar einen entsprechenden Bericht der „Neuen Westfälischen“ über die Verschiebung der Reise, nannte aber nur abstrakte „Termingründe“.mehr...

NRW

Mädchen gegen Jungs: Polizei beendet illegales Autorennen

Köln. Ein verbotenes Autorennen hat einer 20-Jährigen und einem 18-Jährigen in Köln ein Strafverfahren eingebracht. Unter den Augen von Zivilfahndern hatte der junge Mann am Steuer eines getunten Autos an Ampeln immer wieder den Motor aufheulen lassen und die 20-Jährige in einem Kleinwagen auf sich aufmerksam gemacht, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Per Handwink durchs Schiebedach forderte er am Donnerstagabend die Frau auf, ihm zu folgen. Bei ihm mit an Bord waren zwei junge Männer, bei ihr zwei junge Frauen.mehr...

NRW

Dortmunder Polizei verbietet Kurden-Demonstration

Dortmund. In Nordrhein-Westfalen ist eine weitere Kurden-Demonstration verboten worden. Die Polizei untersagte eine für Samstag in Dortmund mit bis zu 1000 Teilnehmern geplante Kundgebung wegen „konkreter Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung“, wie es in einer Mitteilung der Beamten vom Freitag hieß. Versammlungen, mit denen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK unterstützt werde, würden von der Dortmunder Polizei verboten, erklärte Polizeipräsident Gregor Lange. „Es ist die Aufgabe der Polizei, friedliche Versammlungen möglich zu machen - und Aufgabe des Anmelders, unsere Rechtsordnung einzuhalten.“mehr...