Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bürgern fehlt die Polizei

Bürgern fehlt die Polizei

Ein Streifenwagen vor der Sparkasse am Marktplatz in Brambauer. Hier finden Sprechstunden der Polizei statt. Ein richtige Wache gibt es seit Jahren nicht mehr.fröhling Foto: Foto: Fröhling

In Brambauer gibt es schon seit Jahren keine Polizeiwache mehr. Stattdessen gehen zwei Bezirksbeamte Streife, und in der Sparkassenfiliale am Marktplatz halten sich montags bis freitags für wenige Stunden Polizisten als Ansprechpartner bereit. Das reicht nicht für einen Stadtteil mit fast 20.000 Einwohnern, finden viele Bürger.

Dass es in Brambauer an Polizei fehlt, war eines von vielen Themen beim Sicherheits-Dialog am Dienstagabend im Bürgerhaus. Sicherheits-Dialog heißt eine Veranstaltungsreihe der Stadt mit der Polizei, zu der Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns einlädt. Er will wissen, wo die Bürger in ihrem Stadtteil Probleme sehen. Bei Bedarf seien auch Streifenwagen vor Ort in Brambauer, sagte Frank Schulz, der Leiter der Polizeiwache Lünen. Er verweis auch auf die Ordnungspartnerschaft, die im Ausbau ist. Dabei gehen Mitarbeiter der Stadt (Ordnungsbehörde) und der Polizei gemeinsam Streife, zusätzlich zu den Bezirksbeamten.

Viele weitere Themen sprachen die Bürger Dienstagabend an: Schwere LKW trotz Verbots auf der Waltroper Straße, Falschparker, Defizite beim Radverkehr oder Müll in Straßen. Die Stadt will den Hinweisen nachgehen. Peter Fiedler

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Lünen

Baugerät auf Zugstrecke

Eigentlich dachte die Polizei, dass es eine Draisine war, die am Montag für den Unfall auf der Zugstrecke zwischen Dortmund und Lünen sorgte. Eine Draisine ist ein Fahrzeug für Schienen, das von Hand angetrieben wird.mehr...

KINA Lünen

Neue Kita an der Waldhöhe

Lange wurden in dem Gebäude an der Waldhöhe in Alstedde Kinder betreut, denn das war ursprünglich eine Kindertageseinrichtung (Kita). Ab Mitte 2016 jedoch wohnten dort Flüchtlinge. Der Bauverein hatte das Gebäude von der katholischen Kirche gekauft und dafür umgebaut. Denn in dieser Zeit kamen viele Flüchtlinge nach Lünen. Und die Stadt musste diese Menschen unterbringen. Deswegen hat sie das Gebäude auch vom Bauverein gemietet. Aktuell leben noch 50 Flüchtlinge dort.mehr...

KINA Lünen

Läden an neuen Standorten

Wer durch die südliche Lange Straße geht, hat sicherlich schon einige Veränderungen gemerkt. Geschäfte sind um- oder weggezogen. Den Schmuckladen Bijou Brigitte gibt es momentan noch zweifach. Neu eröffnet hat er an der Lange Straße 51, bis Mai ist er auch noch in seinem ursprünglichen Domizil an der Lange Straße 21-23 zu Hause. An der neuen Adresse ist jetzt viel mehr Platz. Bijou Brigitte ist da eingezogen, wo früher der Friseursalon TopTen zu finden war. Der ist ebenfalls einige Häuser weitergezogen, an die Lange Straße 69. Hier sei alles gemütlicher und individueller, sagt Dirk Gresch, einer der beiden Geschäftsführer. Der Creativ-Laden an der Lange Straße 58 ist ausgezogen. Es gebe noch keinen konkreten Nachfolger, hieß es auf Anfrage unserer Redaktion. Umgezogen ist nach 40 Jahren das Musikhaus Herzing. Noch bis Freitag, 23. Februar, findet am alten Standort Lange Straße 73 Musikunterricht statt. Ab Montag sind Schüler und Lehrer in dem neuen Domizil an der Münsterstraße 1b zu finden. Hier richten Inge und Gerd Herzing auch den Laden ein, der am 1. März eröffnet. „Gut ist, dass wir hier alles auf einer Etage und auch schalldichte Unterrichtsräume haben“, freut sich Inge Herzing.Magdalene Quiring-Lategahnmehr...

KINA Lünen

Postgebäude ist verkauft

2008 hat die Deutsche Post 1300 ihrer Gebäude an ein großes Unternehmen aus den USA verkauft – auch das an der Kurt-Schumacher-Straße in Lünen. Dieses Unternehmen hat das Gebäude weiter verkauft. Das war schon im Sommer 2017, wurde aber erst jetzt bekannt. Wer der neue Besitzer ist, ist nicht bekannt. Auch nicht, wie viel er gezahlt hat. Klar ist: Die amerikanische Firma hat ursprünglich über zwei Millionen Euro verlangt und der Käufer soll ein Privatmann sein. Für die Kunden soll sich erst einmal nichts ändern.mehr...

KINA Lünen

Ledergeschäft überfallen

Ein unbekannter Täter hat am Montag das Geschäft „Leder Berensen“ überfallen. Gegen 10.20 Uhr betrat ein maskierter Mann mit einem Messer den Laden für Koffer und Taschen. Anscheinend kam es zu einer Rangelei zwischen dem Täter und der Verkäuferin, wobei die 56 Jahre alte Frau leicht an der Hand verletzt wurde. Der Täter rannte anschließend ohne Beute davon. Die Verkäuferin wurde in ein Krankenhaus nach Dortmund gebracht. Während der Tat war auch eine Kundin im Geschäft, die 19-Jährige stand nach dem Überfall unter Schock und musste ebenfalls von Ärzten behandelt werden.mehr...

KINA Lünen

Draisine löst Zugunfall aus

So hatten sich die 81 Passagiere der Eurobahn ihre Fahrt nach Dortmund sicher nicht vorgestellt. In Höhe der Kanalbrücke am Preußenhafen musste der Zug gestern gegen 13.12 Uhr eine Vollbremsung einlegen. Der Lokführer hatte eine Draisine, ein Hilfsfahrzeug auf Schienen, auf dem Gleis gesehen. Er nahm auch zwei dunkel gekleidete Jugendliche wahr, die rechtzeitig abgesprungen und geflüchtet waren. Bei der Schnellbremsung verkeilte sich die Draisine unter dem Triebwagen. Zum Glück blieben die 81 Fahrgäste und der Lokführer unverletzt. Die Bahnstrecke wurde komplett gesperrt und ein Notverkehr mit Bussen eingerichtet. Die Passagiere der Eurobahn konnten währenddessen in einen Ersatzzug umsteigen. Feuerwehrleute hatten die Draisine mit einer Flex zerlegt und unter dem Zug hervorgeholt. Die Eurobahn fuhr in eine Werkstatt, wo sie auf Schäden untersucht wurde. Die Bundespolizei hat inzwischen ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Zugverkehr eingeleitet. Wie ein Sprecher mitteilte, wolle man herausfinden, woher die Draisine kam. Die Ermittlungen konzentrierten sich auf den Bahnhof Preußen, von wo das Gerät vermutlich widerrechtlich entfernt worden sei.mehr...