Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bütikofer: Kaum Chancen für Schwarz-Grün im Bund

Berlin (dpa) Grünen-Chef Reinhard Bütikofer sieht hundert Tage nach der Besiegelung der ersten schwarz-grünen Landesregierung in Hamburg kaum Aussichten für ein Bündnis der beiden Parteien im Bund.

Bütikofer: Kaum Chancen für Schwarz-Grün im Bund

Grünen-Chef Reinhard Bütikofer sieht kaum Aussichten für ein schwarz-grünes Bündnis im Bund.

«Es gibt klare und leider wachsende Gegensätze zwischen uns und der Union bei vielen Themen, die entscheidend sind für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes», sagte Bütikofer der Zeitung «Die Welt». Er kritisierte insbesondere die Energiepolitik der Union. CDU und Grüne hatten die gemeinsame Regierung in der Hansestadt am 7. Mai übernommen.

Zu den Bemühungen der SPD in Hessen eine rot-grüne Regierung zu bilden, die von der Partei die Linke geduldet wird, sagte Bütikofer: «Wir wollen eine Erneuerung der hessischen Politik und sind dafür bereit, Frau Ypsilanti zu wählen, sofern unsere Bedingungen erfüllt werden.» Er nannte vor allem eine nachhaltige Haushaltspolitik.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

De Maizière: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

Berlin (dpa) Mit wenigen Sätzen zur möglichen Einführung eines muslimischen Feiertages hat Thomas de Maizière eine kontroverse Debatte ausgelöst. Über Tage nahm die Diskussion an Fahrt auf, verselbstständigte sich. Nun versucht der CDU-Mann, die Sache wieder einzufangen.mehr...

Politik

Seehofer: CSU muss bei Flüchtlingsobergrenze Wort halten

Augsburg (dpa) Trotz des strikten Widerstands von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beharrt CSU-Chef Horst Seehofer auf einer Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr.mehr...

Politik

Mitglieder der Münchner CSU fordern Neuanfang ohne Seehofer

Berlin/München (dpa) CSU-Chef Horst Seehofer bläst der Wind weiter ins Gesicht. Zwei CSU-Bezirksvorstände - Oberpfalz und Oberfranken - haben bereits einen geordneten personellen Übergang gefordert. Nun werden auch im Münchner Bezirksverband Stimmen für einen Neuanfang laut.mehr...

Politik

Jamaika-Partner lehnen Unions-Flüchtlingskompromiss ab

Berlin (dpa) Zwei Wochen nach der Wahl ringen sich CDU und CSU endlich einen Kompromiss zum Reizthema Flüchtlinge ab. Damit können die Jamaika-Gespräche losgehen. Doch einfacher werden sie dadurch nicht.mehr...

Vor Sondierungsgesprächen

Kanzlerin lobt Zuwanderungs-Kompromiss

BERLIN CDU und CSU haben sich nach jahrelangem Streit über eine Flüchtlings-Obergrenze beim Thema Zuwanderung geeinigt. Konkrete Maßnahmen zur Einhaltung der Obergrenze wurden besprochen. Kanzlerin Angela Merkel lobt den Kompromiss als gute Basis für die Sondierungsgespräche, die nächsten Mittwoch stattfinden sollen.mehr...

Politik

Seehofer: Kein Familiennachzug bei eingeschränktem Schutz

Berlin (dpa) Der Familiennachzug für Flüchtlinge mit dem sogenannten subsidiären Schutz ist bisher bis März 2018 ausgesetzt. CSU-Chef Seehofer will die Regelung festschreiben.mehr...