Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bund und Länder: Etwa 20 Männer nach Afghanistan abschieben

Kabul/Berlin. Trotz der drastisch verschlechterten Sicherheitslage in Afghanistan wollen Bund und Länder an diesem Mittwoch um die 20 abgelehnte Asylbewerber nach Kabul abschieben. Der Flug soll in Frankfurt am Main starten.

Bayern allein habe neun Menschen auf die Flugliste gesetzt, sagte Stephan Dünnwald vom Bayerischen Flüchtlingsrat der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Sieben säßen schon in Abschiebehaft. Bei zwei Männern hätten Gerichte abgelehnt, die Abschiebehaft zu veranlassen, weil der Antrag nicht ausreichend begründet sei.

Außerdem sollen nach bisherigen Erkenntnissen auf der Liste für den Flug vier abgelehnte Asylbewerber aus Hamburg und vier aus Baden-Württemberg stehen sowie ein Straftäter aus Rheinland-Pfalz und möglicherweise einer aus Nordrhein-Westfalen. Ein Straftäter aus Sachsen soll ebenfalls mitfliegen, wie die dpa erfuhr.

Abschiebungen nach Afghanistan sind umstritten, weil sich der Konflikt mit den radikalislamischen Taliban dort drastisch verschärft hat. Bisher hat die Bundesregierung seit Dezember 2016 in sieben Sammelflügen 128 Männer nach Afghanistan zurückfliegen lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Kostenloser Nahverkehr: Modellstädte wollen Details klären

Bonn. Die Bürgermeister der fünf von der Bundesregierung ausgewählten Modellstädte für Gratis-Nahverkehr reisen am Montag mit vielen Fragen zu einem ersten Treffen mit Regierungsvertretern nach Bonn. Es geht um kostenlose Busse und Bahnen im Kampf gegen zu schmutzige Luft. „Wir erhoffen uns vor allem Klarheit über die finanzielle Ausstattung des Versuchs und über den Rechtsrahmen“, sagt Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD). Auch die anderen Bürgermeister wollen wissen, wer zahlen wird, wenn es darum geht, versuchsweise kostenlosen Nahverkehr und andere Maßnahmen gegen Luftverschmutzung umzusetzen.mehr...

NRW

Bielefelds Erfolgsserie endet gegen Dynamo Dresden

Bielefeld. Die Erfolgsserie von Arminia Bielefeld ist gerissen. Die zuvor in fünf Partien unbesiegten Arminen verloren am Freitagabend ihr Heimspiel überraschend mit 2:3 (1:0) gegen Dynamo Dresden und konnten trotz Führungstor durch Florian Hartherz (28. Minute) nicht mit einem weiteren Erfolg zum Tabellendritten Holstein Kiel aufschließen. Denn nach der Pause drehten die starken Gäste auf: Moussa Koné (48.) und Lucas Röser (64.) trafen zum 2:1, ehe Arminia-Stürmer Andreas Voglsammer (76.) per Foulelfmeter ausglich. Doch Dresdens Röser (79.) setzte wenig später den Schlusspunkt und verhalf seiner Mannschaft so zum Sprung auf Tabellenrang neun.mehr...

NRW

4:3 nach 0:3: Jahn Regensburg schockt Fortuna Düsseldorf

Regensburg. Jahn Regensburg hat Aufstiegsaspirant Fortuna Düsseldorf nach einem Fußball-Spektakel die bitterste Niederlage der laufenden Zweitliga-Saison zugefügt. Der Aufsteiger konnte am Freitagabend einen demoralisierenden 0:3-Rückstand nach 15 Minuten im eigenen Stadion noch in einen grandiosen 4:3 (2:3)-Erfolg verwandeln. Marco Grüttner (37. Minute), Jonas Nietfeld (40.), Marvin Knoll mit einem verwandelten Foulelfmeter (60.) und Sargis Adamyan (65.) sorgten vor 10 963 Zuschauern für das Regensburger Comeback.mehr...

NRW

Medien: Bolzplatz soll immaterielles Weltkulturerbe werden

Essen. Die Bolzplatzkultur des Ruhrgebietes soll immaterielles Weltkulturerbe der UN-Kulturorganisation Unesco werden. Die Idee kommt vom Deutschen Fußballmuseum in Dortmund, ein Antrag sei beim nordrhein-westfälischen Ministerium für Kultur und Wissenschaft gestellt. Dies berichtete die in Essen erscheinende „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ in ihrer Samstagsausgabe. „Der Bolzplatz ist ein prägender Sozialisationsraum, eine kleine Lebensschule. Wir wollen auf die gesellschaftliche und soziale Bedeutung aufmerksam machen“, sagte Museumsdirektor Manuel Neukirchner.mehr...

NRW

Dortmunder Polizei verbietet Kurden-Demonstration

Dortmund. In Nordrhein-Westfalen ist eine weitere Kurden-Demonstration verboten worden. Die Polizei untersagte eine für Samstag in Dortmund mit bis zu 1000 Teilnehmern geplante Kundgebung wegen „konkreter Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung“, wie es in einer Mitteilung der Beamten vom Freitag hieß. Versammlungen, mit denen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK unterstützt werde, würden von der Dortmunder Polizei verboten, erklärte Polizeipräsident Gregor Lange. „Es ist die Aufgabe der Polizei, friedliche Versammlungen möglich zu machen - und Aufgabe des Anmelders, unsere Rechtsordnung einzuhalten.“mehr...

NRW

Tafel-Dachverband: Kein Verständnis für Vorgehen in Essen

Berlin/Essen. Der Dachverband der Tafeln hat kein Verständnis für den Aufnahmestopp für Migranten bei der Essener Tafel. „Den Essener Weg können wir so nicht nachvollziehen“, sagte der Vorsitzende des Dachverbands, Jochen Brühl, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. „Für Tafeln zählt die Bedürftigkeit, nicht die Herkunft“. Ähnliche Fälle in Deutschland seien nicht bekannt. Maßnahmen, mit denen einzelne Tafeln auf großen Andrang reagierten, gälten in der Regel für alle Kunden. „Diese reichen von Aufnahmepausen bis zum Rotationsprinzip und gelten für alle Kunden gleichermaßen.“mehr...