Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trotz Schuldenkrise

Bundesbank erhöht Wachstumsprognose

Frankfurt/Main Die Schuldenkrise im Euroraum wird den Aufschwung in Deutschland aus Sicht der Bundesbank nicht stoppen. "Ich gehe davon aus, dass die expansiven Kräfte die Oberhand behalten", sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

Bundesbank erhöht Wachstumsprognose

Bundesbank-Chef Jens Weidmann. Die Schuldenkrise hält Europa in Atem, doch die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft weiter in Fahrt. Foto: Boris Roessler

Er präsentierte die jüngsten Konjunkturprognose der Bundesbank am Freitag in Frankfurt. Allerdings dürfe die Staatsschuldenkrise nicht eskalieren, so Weidmann weiter.

Die Notenbank hob ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr deutlich von 0,6 Prozent auf 1,0 Prozent an. 2013 werde die deutsche Wirtschaftsleitung um 1,6 Prozent zulegen statt wie zuletzt prognostiziert um 1,8 Prozent.

Zwar leide die Nachfrage nach deutschen Produkten aus dem Euroraum unter der Anpassungsrezession in einigen Partnerländern. Demgegenüber habe aber die Weltkonjunktur wieder Tritt gefasst. Davon profitiert die deutsche Wirtschaft dank ihrer Stärke auf den globalen Absatzmärkten, erklärte die Bundesbank.

Zudem befeuerten der robuste Arbeitsmarkt und die sehr günstigen Finanzierungsbedingungen die Binnennachfrage. Und: Das Vertrauen in die Anpassungsfähigkeit und die Krisenresistenz der deutschen Wirtschaft sei hoch.

Gleichzeitig erwartet die Notenbank Entspannung an der Preisfront. «Die Energiepreise dürften zwar auf einem recht hohen Niveau verharren, aber nicht weiter ansteigen», erklärten die Währungshüter. Dennoch hoben sie ihre Inflationserwartung für 2012 auch wegen der jüngsten Tarifabschlüsse auf 2,1 Prozent an, im kommenden Jahr dürfte die Teuerung nach der Prognose auf 1,6 Prozent zurückgehen.

Ausgesprochen deutlich betonte die Bundesbank, dass ihre Prognose angesichts der außergewöhnlich großen Unsicherheiten auf wackeligen Beinen stehe. Insbesondere die politische Situation in Griechenland und die Probleme des spanischen Bankensektors könnten die Staatsschuldenkrise im Euroraum verschärfen und die deutsche Konjunktur belasten. Weidmann sieht allerdings nicht nur Abwärtsrisiken: «Wenn sich die Verunsicherung schneller legt als wir das ... erwarten, dann könnten die sehr vorteilhaften Finanzierungsbedingungen auch eine stärkere expansive Wirkung auf die Binnenwirtschaft entfalten.»

Mitteilung Bundesbank-Prognose

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

EU-Kommission optimistischer: Mehr Wachstum erwartet

Brüssel (dpa) Der Absturz der Ölpreise und der schwache Euro bescheren den Euroländern mehr Wachstum als bisher erwartet. Die EU-Kommission rechnet für das laufende Jahr in der Eurozone mit einem Plus von 1,3 Prozent statt der zunächst vorhergesagten 1,1 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Aufträge für Industrie steigen überraschend stark

Wiesbaden (dpa) Die Orderbücher der Industriebetriebe in Deutschland haben sich zum Jahresende überraschend deutlich gefüllt. Im Dezember lag der Auftragseingang saison- und arbeitstäglich bereinigt 4,2 Prozent höher als im Vormonat.mehr...

Konjunktur

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik weiter

PEKING Die Notenbank Chinas greift der schwächelnden Konjunktur erneut unter die Arme. Die People's Bank of China (PBOC) senkte am Mittwoch den Mindestreservesatz, den Banken in Form von Einlagen bei ihr halten müssen, um 0,5 Prozentpunkte.mehr...

Wirtschaft

Prognose: Mindestlohn befeuert Schattenwirtschaft

Tübingen (dpa) Fast vier Millionen Menschen in Deutschland sollen vom Mindestlohn profitieren. Einer Prognose zufolge begünstigt er aber noch etwas anderes: die Schwarzarbeit. Die Schattenwirtschaft dürfte laut Experten daher 2015 erstmals seit langem nicht weiter zurückgehen.mehr...

Wirtschaft

VDMA: Versöhnlicher Abschluss eines schwierigen Jahres

Frankfurt/Main (dpa) Die Bestellbücher der deutschen Maschinenbauer haben sich nach einem schwachen November zum Jahresende wieder gefüllt: Der Auftragseingang lag im Dezember um 13 Prozent über dem Vorjahresniveau, wie der Branchenverband VDMA in Frankfurt mitteilte.mehr...