Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bundespolizei fasst Autofahrer mit gestohlenem Wohnmobil

Bundespolizei fasst Autofahrer mit gestohlenem Wohnmobil

Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: P. Pleul/Archiv

Frankfurt (Oder) (dpa/bb) - Bundespolizisten haben einen Autofahrer festgenommen, der mit einem in Nordrhein-Westfalen gestohlenen Wohnmobil einer Kontrolle zu entkommen versuchte. Die Beamten wollten das Fahrzeug am Dienstag auf der Autobahn 12 am Rastplatz Biegener Hellen Süd überprüfen, wie die Bundespolizei mitteilte. Der Fahrer ignorierte die Haltesignale und fuhr weiter Richtung polnische Grenze. Mehrfach versuchte er, die verfolgenden Polizisten abzudrängen. Auf der Flucht rammte das Wohnmobil ein Einsatzfahrzeug und beschädigte es an Kotflügel und Scheinwerfer. Unmittelbar vor der Grenze stoppte der Pole das Fahrzeug an einer Baustelle und ergriff zu Fuß die Flucht. Doch die Polizisten konnten ihn fassen. Das Wohnmobil war am 20. April in Mettmann gestohlen worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Unbekannte bedrohen Behinderten und greifen Helfer an

Bünde. Er wollte einen behinderten Mann beschützen: Ein 28 Jahre alter Helfer ist in Bünde im Kreis Herford von Unbekannten attackiert worden. Der 28-Jährige hatte nach Polizeiangaben von Freitag beobachtet, wie das Tätertrio den Behinderten drangsalierte. Demnach bewarf die Gruppe den Mann mit Gegenständen und drohte ihm mit angedeuteten Tritten. Daraufhin sprach der 28-Jährige das Trio an. Er wurde mit Faustschlägen attackiert und dabei leicht verletzt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht Zeugen des Vorfalls am Donnerstag.mehr...

NRW

Frau mit Messer Auge ausgestochen: Prozess hat begonnen

Köln. Er soll seiner Ehefrau ein Auge ausgestochen und sie lebensgefährlich verletzt haben: Ein 30-Jähriger steht seit Freitag wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung vor dem Kölner Landgericht. Laut Anklage stach er der Frau bei der Tat im rheinischen Bergheim unter anderem gezielt in das rechte Auge, um sie zu entstellen und ihr das Augenlicht zu nehmen. Die Frau ist seither auf dem Auge blind. Am ersten Verhandlungstag schwieg der angeklagte Syrer.mehr...

NRW

Mordprozess: Ehefrau mit Beil erschlagen

Bonn. Mit einem Beil soll ein Mann seine Ehefrau in Siegburg erschlagen haben. Am Donnerstag begann vor dem Bonner Landgericht der Prozess gegen den 37-Jährigen wegen Mordes. Laut Anklage verdächtigte der Mann seine Frau, einen Geliebten zu haben und geriet deshalb mit ihr in Streit. In dessen Verlauf habe er seine Frau in der Wohnung mit einem Küchenmesser und einem Beil angegriffen. Er soll dem Opfer unter anderem 39 Schläge mit dem Beil versetzt haben, vor allem auf den Hinterkopf. Die Frau starb infolge des massiven Blutverlusts.mehr...

NRW

29-Jähriger rast ohne Führerschein

Hagen. Mit Tempo 118 und ohne Führerschein ist ein 29-Jähriger durch Hagen gerast. 50 Stundenkilometer seien in dem Bereich der Messstelle erlaubt gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. „Vermutlich erblickte der Fahrer die Kontrollstelle„, sagte ein Sprecher. Plötzlich habe er gewendet und sei in die entgegengesetzte Richtung gefahren. Die Beamten stoppten den Mann wenig später in einer Nebenstraße. Dem Raser droht nun ein Bußgeld von 480 Euro wegen überhöhter Geschwindigkeit. Zudem erhielt er eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Führerschein.mehr...

NRW

Mutmaßlicher Dieb stürzt auf Flucht in die Tiefe

Hagen. Ein jugendlicher mutmaßlicher Ladendieb ist auf der Flucht in einem Hagener Einkaufszentrum mehrere Meter in die Tiefe gestürzt und schwer verletzt worden. Der 13-Jährige sei mit einem Rettungshubschrauber in eine Dortmunder Spezialklinik geflogen worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Demnach stürzte der Jugendliche über ein Rolltreppengeländer sechs bis sieben Meter in die Tiefe. Ladendetektive eines Elektromarktes hätten den 13-Jährigen am Mittwochabend beim Stehlen erwischt und dann verfolgt. Gegen ihn liege eine Anzeige wegen Ladendiebstahls vor, sagte der Sprecher. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.mehr...

NRW

Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau: Festnahmen

Frankfurt/Main. Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen im Rhein-Main-Gebiet gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. Der Großeinsatz sei am frühen Morgen begonnen worden, es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit.mehr...