Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bundespolizei greift Klinikpatienten mit Psychose auf

Würzburg. Die Bundespolizei hat einen Klinikpatienten mit einer schweren Psychose im Würzburger Hauptbahnhof aufgegriffen. Der 22 Jahre alte Mann war den Beamten aufgefallen, weil er lautstark Selbstgespräche geführt hatte und auffällig dreckige, sommerliche Kleidung trug. Er habe weder einen Ausweis bei sich getragen noch vernünftige Angaben über sich oder seinen Reiseweg machen können, teilte die Bundespolizei am Montag mit.

Über seine Fingerabdrücke konnten die Beamten den in Rumänien geborenen Mann schließlich identifizieren. Dabei stellte sich heraus, dass er vor wenigen Tagen in eine geschlossene psychiatrische Klinik in Nordrhein-Westfalen eingewiesen worden war. Das Düsseldorfer Amtsgericht hatte einen entsprechenden Unterbringungsbeschluss erlassen, weil er aufgrund der schweren Psychose sich oder andere gefährden könnte. Ob der Mann aus der Klinik geflohen oder dort noch gar nicht angekommen war, konnten Bundespolizei und das zuständige Gericht nicht sagen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Essener Tafel nach Versorgungsstopp für Ausländer beschmiert

Essen. Die Türen der Essener Tafel zur Versorgung sozial Schwacher mit Lebensmittelspenden sind in der Nacht zum Sonntag von Unbekannten mit Parolen beschmiert worden. Es sei eine „nahe liegende Vermutung“, dass das mit dem vergangene Woche öffentlich breit diskutierten Aufnahmestopp für Ausländer zusammenhänge, sagte ein Essener Polizeisprecher. Im Internet habe es im linken Spektrum Aufrufe zu Aktionen gegen die Tafel gegeben.mehr...

NRW

Unbekannte sprengen Geldautomaten: Spur aus Geldscheinen

Köln. Unbekannte haben am Samstag in Köln einen Bankautomaten gesprengt und bei ihrer Flucht eine Spur aus Geldscheinen hinterlassen. Die zwei maskierten Täter hatten den Geldautomaten zunächst aufgebrochen und dann mit einem Gasgemisch zur Explosion gebracht, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Mit der Beute flüchteten sie auf einem Motorroller. Dabei verloren sie über zwei Kilometer lang einen Teil der Geldscheine. Danach konnte keine Spur mehr ausgemacht werden. Wie viel Geld die Täter letztlich erbeuteten ist noch unklar. Die Polizei fahndet nach den Dieben.mehr...

NRW

68-Jähriger stirbt nach Schlägerei mit Nachbarn

Mönchengladbach. Ein 68 Jahre alter Mann ist am Samstagabend in Mönchengladbach nach einer Schlägerei mit seinem 24 Jahre alten Nachbarn gestorben. Polizisten fanden den Mann tot in seiner Wohnung. Eine Obduktion müsse klären, ob seine Verletzungen von der Schlägerei die Todesursache waren, sagte eine Polizeisprecherin. Bei dem heftigen Nachbarschaftstreit hatte der 24-Jährige aus zunächst unbekannten Gründen mit einem Baseballschläger auf den Älteren eingeschlagen. Der 24-Jährige wurde festgenommen und sollte zum Tatablauf vernommen werden.mehr...

NRW

Gladbach-Fans stehlen Alkohol aus Supermarkt in Minden

Minden. Fußballfans von Borussia Mönchengladbach haben nahe dem Hauptbahnhof Minden einen Supermarkt geplündert. Die Reisenden legten am Samstagabend auf dem Rückweg vom Bundesligaspiel in Hannover (1:0 für Mönchengladbach) beim Umsteigen einen Zwischenstopp in dem Supermarkt ein, wie die Polizei mitteilte. Während einige Fans regulär bezahlten, stahlen andere alkoholische Getränke und andere Waren. Die Polizei, die mit 40 Beamten im Einsatz war, nahm von etwa 40 Beteiligten die Personalien auf. Anderen sei die Flucht zurück zum Bahnhof gelungen. Verletzte seien nicht gemeldet worden.mehr...

NRW

Freilaufender Hund attackiert 70-Jährigen: Tier getötet

Wuppertal. Gefährliche Beißattacke: Ein 70-Jähriger ist am Samstagmorgen in Solingen von einem Hund angefallen und dabei verletzt worden. Die Polizei tötete das Tier, einen Kaukasischen Owtscharka (auch: Kaukasischer Schäferhund). Das Opfer sei nach dem Angriff nach Hause geflüchtet und habe den Notruf alarmiert. Nach der Ankunft am Tatort soll der Hund nach Polizeiangaben auch versucht haben, einen Beamten zu attackieren. Daraufhin sei das Tier mit einem gezielten Schuss getötet worden. Der 52-jährige Halter traf wenige Minuten später ein. Warum er den Hund nicht beaufsichtigte, konnte nicht geklärt werden. Der verletzte Mann kam in ein Krankenhaus.mehr...

NRW

Werne: Mann vor Gaststätte lebensgefährlich verletzt

Werne. Nach einem Streit vor einer Gaststätte in Werne (Kreis Unna) ist am Samstagmorgen ein 21-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei sprach von einer Stichverletzung. Unklar war zunächst, ob ein Messer eingesetzt wurde. Ein 23 Jahre alter Tatverdächtiger aus Hamm sei in seiner Wohnung festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei Dortmund. Er sei danach vernommen worden. Am Abend teilten die Ermittler mit, dass er „mangels dringenden Tatverdachts“ wieder entlassen worden sei.mehr...