Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bundesrat macht Druck für Benzinpreisbremse

Berlin (dpa) Der Bundesrat hält die von der Bundesregierung geplante Überwachung der Benzinpreise für unzureichend. Die Länder forderten am Freitag, zusätzlich eine Benzinpreisbremse zu etablieren.

Bundesrat macht Druck für Benzinpreisbremse

Bei den Benzinpreisen lässt der Bundesrat nicht locker. Die Länder wollen eine Bremse einbauen. Foto: Oliver Berg

Die Tankstellenbetreiber sollen demnach ihre Preise zu einem bestimmten Zeitpunkt einer Markttransparenzstelle melden. Am Folgetag sollen die Preise im Internet veröffentlicht werden und für 24 Stunden ihre Gültigkeit behalten.

Der Parlamentarische Staatssekretär Ernst Burgbacher (FDP) warnte die Bundesländer vor zu starker Regulierung. Das Verbot für mehrmals tägliche Preiserhöhungen in Österreich und Westaustralien sei im Ergebnis erfolglos gewesen. Die freien Tankstellen könnten im Wettbewerb mit den fünf marktbeherrschenden Mineralölkonzernen dadurch sogar eher geschwächt denn gestärkt werden.

Der Verkehrsausschuss des Bundesrats forderte, freie Tankstellen von der Regelung für eine Benzinpreisbremse auszunehmen. Der federführende Wirtschaftsausschuss schlug vor, Ausnahmen für kleine und mittlere freie Tankstellen zumindest zu prüfen.

Klaus Picard, Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes betonte, die Erfahrungen aus Ländern wie Österreich und Australien zeigten, dass solche Maßnahmen nicht zu niedrigeren Preisen führten. «Das, was derzeit von der Politik diskutiert wird, ist eine Mogelpackung. Den Verbrauchern wird suggeriert, dass der deutsche Staat sich von der Entwicklung des Weltmarktpreises abkoppeln könne», sagte Picard.

Nach den Rekordbenzinpreisen zu Ostern will die Regierung mit einer neuen «Benzinpolizei» die Ölkonzerne stärker kontrollieren. Eine beim Kartellamt angesiedelte Markttransparenzstelle soll neben einer Überwachung des Gas- und Strommarktes künftig auch Preissprünge an Tankstellen stärker kontrollieren.

Die Tankstellenbetreiber sollen Auskunft geben, wann und in welchem Umfang sie die Preise an den Zapfsäulen erhöhen oder senken. Außerdem müssen sie melden, welche Mengen an Treibstoffen sie wo und wie teuer eingekauft haben. Die neue Stelle soll wöchentlich Verkaufs-, Beschaffungs- und Mengendaten auf den weltweiten Kraftstoffmärkten erheben, heißt es im Entwurf.

Selbst die freien Tankstellen, die die Regierung im Wettbewerb stärken will, sprechen von einem reinen «Datensammelgesetz», das unwirksam und bürokratisch sei. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) unterstrich am Freitag im Bundestag die Absicht, Abzocke der Autofahrer zu unterbinden. Bei den Energie- und Öl-Konzernen sei mehr Transparenz bei der Preispolitik nötig, sagte Rösler am Freitag im Bundestag bei der ersten Lesung einer Verschärfung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB).

Oppositionspolitiker wie der SPD-Abgeordnete Klaus Barthel kritisierten, dass die schwarz-gelbe Koalition bei jeder Abzockerei mit Verschärfung des Kartellrechts drohe - ohne tatsächlich etwas für die Verbraucher zu tun.

Entwurf für Preis-Überwachungsgesetz

Kartellamt zu Benzinpreisen

Gesetzentwurf der Bundesregierung

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Weltweit weniger Euro-Falschgeld: Mehr Blüten in Deutschland

Frankfurt/Main (dpa) Der runderneuerte 50-Euro-Schein soll Geldfälschern das Handwerk erschweren. Noch bringen Kriminelle vor allem Blüten alter Fünfziger in Umlauf. Das treibt die Falschgeldzahlen in Deutschland nach oben.mehr...

Wirtschaft

Ramsch-Elektrogeräte überschwemmen Markt

Bonn (dpa) Ramsch-Stecker mit Brandgefahr, Lampen, die den Radioempfang stören und verbotene Handy-Blocker aus dem Ausland - die Marktüberwachung bekommt mit dem Aufblühen des Online-Handels immer mehr zu tun. Manchmal hilft nur noch eins: zerstören.mehr...

Wirtschaft

Indiens Bargeldreform könnte deutschen Unternehmen nützen

Neu Delhi (dpa) In einem radikalen Schritt hat Indien in dieser Woche den Großteil seines Bargelds aus dem Verkehr gezogen. Deutsche Unternehmen könnten von dem überraschenden Coup profitieren.mehr...

Wirtschaft

Bundesrat für Rentenerhöhung um 0,54 Prozent zum 1. Juli

Berlin (dpa) - Die rund 20 Millionen Rentner bekommen zum 1. Juli erstmals seit 2003 wieder mehr Geld. Der Bundesrat billigte den Vorschlag der Bundesregierung, die gesetzlichen Renten in Ost und West zum 1. Juli um 0,54 Prozent zu erhöhen.mehr...

55-Euro-Scheine und 300er

Geldfälscher versuchen absurde Tricks

FRANKFURT/MAIN In Deutschland gibt es verhältnismäßig wenig Falschgeld. Doch Geldfälscher lassen nichts unversucht, um sich mit Blüten zu bereichern. An den verbesserten Sicherheitsmerkmalen der neuen Euro-Scheine beißen sie sich bislang die Zähne aus. Manchmal finden aber auch besonders plumpe Fälschungen Abnehmer.mehr...

Wirtschaft

Schweinchenmaske in Flammen - Kampf gegen Gefahrenprodukte

Brüssel (dpa) Sie kommen mit Hochglanzverpackung und leuchtenden Farben, manchmal sogar mit gefälschtem Qualitätssiegel. Doch die schöne Hülle trügt. Ein neuer Bericht gibt Auskunft darüber, welche gefährlichen Produkte 2015 in Europa aus dem Verkehr gezogen wurden.mehr...