Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bundesregierung: Vorerst keine Einmischung bei Innogy-Jobs

Berlin. Die Bundesregierung will sich bei dem vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy, bei dem Tausende Stellen bedroht sind, vorerst nicht aktiv einschalten. Das geht aus einem Bericht der Bundesregierung für eine Sitzung des Wirtschaftsausschusses des Bundestags an diesem Mittwoch hervor. In dem Bericht, welcher der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag, heißt es lediglich: „Die Bundesregierung würde es begrüßen, wenn möglichst viele Arbeitsplätze erhalten bleiben.“

Bundesregierung: Vorerst keine Einmischung bei Innogy-Jobs

Das Logo von Innogy vor der Konzernzentrale. Foto: Rolf Vennenbernd

Eon und RWE wollen die Geschäfte der RWE-Netz- und Ökostromtochter Innogy unter sich aufteilen. Dabei sollen nach Angaben von Eon bis zu 5000 von derzeit rund 41 000 Stellen gestrichen werden. Der Innogy-Vorstand forderte die künftigen Eigentümer auf, die entstandene Unsicherheit bei den Mitarbeitern so schnell wie möglich zu beseitigen. Die Gewerkschaft Verdi will, dass der angekündigte Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen in einem Tarifvertrag festgeschrieben wird.

In dem Regierungsbericht heißt es, es handle sich bei den geplanten Transaktionen um „unternehmerische Entscheidungen“, an denen die Bundesregierung nicht beteiligt sei. „Gleichzeitig beobachtet die Bundesregierung die geplanten Transaktionen aufgrund ihrer hohen wirtschafts-, energie- und beschäftigungspolitischen Situation aufmerksam.“ Zuständig für die Beurteilung der wettbewerblichen Aspekte der geplanten Vorhaben seien die Wettbewerbsbehörden. „Ob die Europäische Kommission oder das Bundeskartellamt für die Prüfung zuständig ist, hängt auch von der genauen Ausgestaltung der verschiedenen Transaktionsschritte ab.“

Der Linke-Energiepolitiker Lorenz Gösta Beutin sagte, Eon und RWE hätten die Energiewende verschlafen und experimentierten nun auf Kosten Tausender Jobs. Dabei bestehe die Gefahr neuer Marktkonzentration. „Beides sollte die Bundesregierung eigentlich interessieren.“

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte, der Deal habe massive Auswirkungen auf die Energiewirtschaft und die Energiewende insgesamt. „Doch die Bundesregierung scheint dieses Thema nicht zu interessieren. Weder hat sie eine klare Position zu kartellrechtlichen Fragen, noch schert sie sich um den Erhalt der Arbeitsplätze.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Gericht verhandelt Fall um Schießerei bei SEK-Einsatz

Köln. Im Juni 2011 wird am Kölner Großmarkt heftig geschossen. Das SEK will einen Kaufmann festnehmen, aber der Einsatz eskaliert. Eigentlich war in dem Fall schon ein Urteil gesprochen - nun geht es vor Gericht noch mal um die Frage nach der richtigen Strafe.mehr...

NRW

Zwei Verletzte bei Verpuffung im Chemielabor

Bonn. Bei einer Verpuffung in einem Chemielabor der Universität Bonn sind zwei Menschen verletzt worden. Bei Arbeiten im Institut für Anorganische Chemie habe es am Mittwochnachmittag plötzlich einen Knall gegeben, teilte die Universität mit. Die beiden Verletzten wurden von Kollegen aus dem Gefahrenbereich gebracht und versorgt. Ein hinzugerufener Notarzt behandelte die Betroffenen, sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen seien aber nicht schwer. Durch die Verpuffung kam es auch zu einem Schwelbrand, der von der Feuerwehr gelöscht wurde.mehr...

NRW

Österreicher übernehmen deutsche Möbelkette Poco

Wien. Der österreichische Möbelhändler XXXLutz übernimmt die deutsche Möbelkette Poco. Die XXXLutz-Gruppe habe sich mit dem Handelskonzern Steinhoff entsprechend geeinigt, teilte das Unternehmen am Mittwoch im österreichischen Wels mit. Es gehe um 123 Einrichtungshäuser mit fast 8 000 Mitarbeitern mit einem Gesamtumsatz von 1,6 Milliarden Euro. Poco werde weiter als eigenständiger Bereich innerhalb der XXXLutz-Gruppe mit eigenem Management geführt. Die Zentrale bleibe im nordrhein-westfälischen Bergkamen.mehr...

NRW

Salmonellen: Hersteller ruft Geflügelsalami-Produkte zurück

Gütersloh. Ein Fleischwarenhersteller aus Gütersloh hat wegen möglicher Salmonellenbelastung zwei Geflügelsalami-Produkte zurückgerufen. Betroffen seien Marten Salametti Geflügel-Minisalamis in 100-Gramm-Packungen, die in Filialen von Aldi Süd angeboten würden (Mindesthaltbarkeit 11.5.2018, 18.5.2018), hieß es am Mittwoch auf der Website des Bundesamtes für Verbraucherschutz. Zurückgerufen wurden auch Wilhelm-Brandenburg-Geflügelsalami-Sticks mit Pflanzenfett, luftgetrocknet, mit Edelschimmel in 90-Gramm-Packung aus dem Angebot von Rewe (Mindesthaltbarkeit 5.6.2018).mehr...

NRW

Stabsstelle Umweltkriminalität ohne Eigennutz aufgelöst

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...

NRW

Schulze Föcking: Stabsstelle ohne Eigennutz aufgelöst

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...