Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bundesregierung begrüßt Hafterleichterung für Yücel

Berlin.

Die Bundesregierung hat die Hafterleichterung für den Journalisten Deniz Yücel in der Türkei begrüßt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, das sei ein kleiner Schritt zur Verbesserung der Haftumstände, den man als solchen auch positiv zur Kenntnis nehme. Gleichzeitig bekräftigte er die Forderung der Bundesregierung nach Freilassung der in der Türkei aus politischen Gründen inhaftierten Deutschen. Yücels Anwalt hatte am Sonntag mitgeteilt, dass der „Welt“-Journalist nicht mehr in Einzelhaft sitze.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

UN-Sicherheitsrat fordert 30-tägige Waffenruhe in Syrien

New York. Der UN-Sicherheitsrat hat per Resolution eine mindestens 30 Tage dauernde Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. Nach anfänglichem Widerstand Russlands und tagelangen Verhandlungen stimmten die 15 Mitgliedsländer in New York geschlossen dafür. Die Resolution enthält allerdings keine völkerrechtlich bindenden Druckmittel zur Durchsetzung der Waffenruhe. Die Resolution soll humanitären Helfern Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen und UN-Helfern sowie deren Partnern ermöglichen, Kriegsopfer in Sicherheit zu bringen.mehr...

Schlaglichter

UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe

New York. Der UN-Sicherheitsrat hat per Resolution eine mindestens 30 Tage andauernde Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. Nach anfänglichem Widerstand Russlands stimmten die 15 Mitgliedsländer in New York geschlossen dafür. Die Resolution enthält allerdings keine völkerrechtlich bindenden Druckmittel zur Durchsetzung der Waffenruhe.mehr...

Schlaglichter

Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Damaskus. Vor dem erneuten Anlauf des UN-Sicherheitsrates für eine Waffenruhe in Syrien haben Regierungskräfte die schweren Angriffe auf das belagerte Gebiet Ost-Ghuta fortgesetzt. Bei einer Reihe von Luftangriffen und Einschlägen von mindestens 140 Raketen in der Region sollen mindestens 21 Zivilisten getötet worden sein. Der UN-Sicherheitsrat hatte eine Abstimmung über eine mögliche Waffenruhe in Syrien gestern wieder verschoben. Der Rat will heute Abend ab 18 Uhr deutscher Zeit über eine entsprechende Resolution abstimmen.mehr...

Schlaglichter

Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea

Seoul. Der Besuch der Delegationen aus Nordkorea und den USA zum Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea hat Spekulationen über einen möglichen ersten Kontakt zwischen beiden Seiten ausgelöst. So könnte es am Rande zu einem Treffen des hohen nordkoreanischen Generals Kim Yong Chol mit der für Korea zuständigen Vertreterin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Allison Hooker, kommen. Dabei hatte US-Präsident Trump erst gestern weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und Befürchtungen über neue Spannungen angeheizt.mehr...

Schlaglichter

Aktivisten: Syrische Kräfte setzen Angriffe fort

Damaskus. Nach der Verschiebung der UN-Abstimmung über eine Waffenruhe in Syrien haben Regierungskräfte die Angriffe auf das belagerte Gebiet Ost-Ghuta fortgesetzt. Neben einer Reihe von Luftangriffen seien in der Nacht mindestens 140 Raketen in der belagerten Region östlich der Hauptstadt Damaskus niedergegangen, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Es seien mindestens drei Zivilisten getötet worden. Der Sicherheitsrat hatte eine Abstimmung über eine Waffenruhe auf heute verschoben.mehr...

Schlaglichter

Mindestens 31 Tote bei Angriffen in Afghanistan

Kabul. Bei einer Serie von Anschlägen der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat auf Sicherheitskräfte sind in Afghanistan mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen. Die Taliban bekannten sich zu Überfällen in der Westprovinz Farah und in der Südprovinz Helmand. Der IS reklamierte einen Selbstmordanschlag nahe dem Nato-Hauptquartier in der Hauptstadt Kabul für sich.mehr...