Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bundesregierung schafft Stelle des Opferbeauftragten neu

Berlin.

Die Bundesregierung schafft das neue Amt eines Opferbeauftragten und besetzt es mit dem Bundestagsabgeordneten Edgar Franke. Über die Personalie berichtet die „Rheinische Post“ aus Regierungskreisen. Das Bundesministerium der Justiz wollte das zunächst nicht kommentieren. Bis Ende März gab es bereits einen Beauftragten der Bundesregierung für die Opfer und Hinterbliebenen des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt. Das Amt wurde vom ehemaligen rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck ausgeübt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Rund 3000 Menschen demonstrieren für mehr Kitas in Berlin

Berlin. Mit bunten Luftballons, Buggys und zahlreichen Plakaten haben in Berlin mehrere Tausend Eltern, Kinder, Erzieher und Gewerkschafter für mehr Kita-Plätze demonstriert. Nach Angaben der Veranstalter zogen rund 3000 Menschen bei sommerlichen Temperaturen durch die Hauptstadt. „Das Problem betrifft wirklich alle jungen Eltern“, sagte Ann-Mirja Böhm, Sprecherin des Elternbündnisses „Kitakrise Berlin“. In Berlin fehlen momentan etwa 2500 Plätze, Eltern finden trotz Rechtsanspruchs keine wohnortnahe Betreuung für ihren Nachwuchs. Ähnlich sei es in anderen Großstädten, hieß es.mehr...

Schlaglichter

Kramp-Karrenbauer: Konsequenzen aus Bamf-Affäre ziehen

Bremen. Angesichts der Affäre um unrechtmäßige erteilte Asyl-Bescheide sieht CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer neben dem Bund auch die Länder in der Pflicht, Konsequenzen zu ziehen. „Das bedeutet, dass in aller Klarheit aufgeklärt werden muss“, sagte sie auf einem Parteitag der Bremer CDU. Es müsse geklärt werden, wo es persönliches Versagen im Bamf und wo es Fehler im System gegeben habe. Hintergrund: Das Bremer Amt steht nach Angaben der ermittelnden Staatsanwaltschaft im Verdacht, mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt zu haben.mehr...

Schlaglichter

Pro Asyl: Beim Bamf „fehlerträchtige Entscheidungshektik“

Berlin. Die Flüchtlingsrechtsorganisation Pro Asyl warnt in der Affäre um Verfahrensfehler und Schlamperei im Bundesflüchtlingsamt davor, die Schuld vor allem bei den Mitarbeitern zu suchen. „Man richtet den Fokus auf das Bundesamt, obwohl Kanzleramt und Bundesinnenministerium das Bamf unter einen enormen Druck gesetzt hatten, die Verfahren im Schweinsgalopp durchzuführen“, sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt. Oberstes Ziel sei es gewesen, vor der Bundestagswahl 2017 die Zahl der unbearbeiteten Asylanträge im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu reduzieren.mehr...

Schlaglichter

„Spiegel“: Kohl stufte „Blühende Landschaften“ als Fehler ein

Berlin. Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl hat nach dem Ende seiner Amtszeit laut einem „Spiegel“-Bericht intern zugegeben, die miserable Lage der DDR-Wirtschaft einst schöngefärbt zu haben. Sein Wahlkampfversprechen „blühender Landschaften“ im Osten sei ein „Fehler“ gewesen, vertraute Kohl demnach Beratern an. Das Nachrichtenmagazin beruft sich auf das Protokoll eines Gesprächs zwischen Kohl und Beratern 1999. Kohl habe demnach das Selbstwertgefühl der Ostdeutschen nicht schädigen wollen.mehr...

Schlaglichter

London: 95-Jähriger nach Tod von Pflegerin unter Mordverdacht

London. Ein 95-jähriger Londoner soll seine Pflegerin getötet haben. Ermittler nahmen den unter Mordverdacht stehenden Mann fest, wie die Polizei mitteilte. Das 61 Jahre alte Opfer sei bereits am Donnerstag mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik gebracht worden, wo die Frau einen Tag später starb. Der Verdächtige sei aufgrund seines Gesundheitszustandes zunächst vorsorglich in eine Klinik gebracht worden. Nach Berichten des britischen Senders BBC leidet er an Demenz. Ein Nachbar hatte dem Bericht zufolge Schreie gehört und die Rettungskräfte zu dem Haus im Norden Londons gerufen.mehr...

Schlaglichter

Deutsche Helfer retten 128 Migranten aus Seenot

Rom. Deutsche Seenotretter haben im Mittelmeer 128 Migranten das Leben gerettet. Nachdem Sea-Eye bereits am Donnerstag bei der Rettung von 157 Menschen mitgeholfen hatte, sei das Rettungsschiff Seefuchs am Freitag zu einem überfüllten Schlauchboot ausgerückt, teilte die Regensburger Organisation mit. An Bord waren auch acht Kleinkinder und 42 Frauen, neun von ihnen schwanger. Das Boot habe nicht mehr manövrieren können, da der Motor beschädigt gewesen sei. Die geretteten Migranten wurden an ein Kriegsschiff übergeben.mehr...