Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bundesregierung will Kohlekommission einsetzen

Berlin. Nach langem Gezerre kann die neue Kohlekommission der Bundesregierung bald starten. Das Bundeskabinett will an diesem Mittwoch die Einsetzung des Gremiums beschließen, wie die Regierung am Dienstagabend mitteilte. Es geht um Tausende Arbeitsplätze, Milliarden für den Strukturwandel in Braunkohleregionen und Klimaschutz-Ziele. Die genaue Besetzung des Gremiums ist weiter unklar.

Bundesregierung will Kohlekommission einsetzen

Blick auf einen Schaufelradbagger im Braunkohletagebau Jänschwalde der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG). Foto: Patrick Pleul/Archiv

Die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ soll bis Ende 2018 ein Aktionsprogramm erarbeiten. Dabei geht es um Perspektiven für neue Jobs in den von einem Kohleausstieg vor allem betroffenen Braunkohleregionen in der Lausitz und im Rheinischen Revier. Das Gremium soll sich außerdem mit notwendigen Investitionen befassen, um den Strukturwandel voranzubringen.

Außerdem soll die Kommission bis Ende 2018 ein Enddatum für den Kohleausstieg festlegen. Dabei soll es um einen schrittweisen Ausstieg gehen. Die Mitglieder des Gremiums sollen zudem sicherstellen, dass Deutschland sein Klimaschutzziel für das Jahr 2030 einhält.

Um die Besetzung und den genauen Auftrag der Kommission gibt es seit Wochen Streit. Eigentlich sollte Ende April feststehen, wer in dem Gremium sitzt. Beteiligt sind über einen Staatssekretärausschuss neben dem Wirtschaftsministerium und dem Umweltressorts auch das Innenministerium sowie das Arbeitsministerium. Federführend ist das Wirtschaftsressort, dort ist die Geschäftsstelle der Kommission.

Während etwa der Wirtschaftsflügel der Union einen Vorrang für ökonomische Fragen wie Versorgungssicherheit forderte, sind den Grünen und Umweltverbänden die Klimaschutz-Vorgaben nicht ehrgeizig genug. Unter anderem die Grünen hatten gefordert, schon im Mandat der Kommission festzulegen, dass in den kommenden Jahren klimaschädliche Kohlekraftwerke abgeschaltet werden.

Deutschlandweit waren nach Angaben des Bundesverbands Braunkohle Ende 2017 noch knapp 21 000 Menschen in der Branche beschäftigt, die meisten im Rheinland (9739) und in der Lausitz (8639), deutlich weniger im mitteldeutschen Revier in Sachsen-Anhalt und Sachsen (2367).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Gewerkschaftsbund IGB: Kohlekommission vorbildhaft

Berlin. Die Kommission für die Vorbereitung des Kohleausstiegs in Deutschland könnte nach Einschätzung des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) auch im Ausland Schule machen. „Das kann ein Modell für andere Länder sein“, sagte am Montag in Berlin Samantha Smith, die in der Vertretung von mehr als 200 Millionen Arbeitnehmern weltweit im Bereich „Gerechter Wandel“ (Just Transition) zuständig ist. Es sei wichtig, einerseits die Reduktion des CO2-Ausstoßes im Auge zu haben und andererseits gute neue Arbeitsplätze zu schaffen. Smith rief dazu auf, das Thema soziale Gerechtigkeit zum Schwerpunkt des nächsten Weltklimagipfels im Dezember in Polen zu machen.mehr...

NRW

Kleinbus fährt nach niederländischem Festival in Gruppe

Landgraaf/Aachen. Nach Abschluss eines großen Musikfestivals im niederländischen Landgraaf an der deutschen Grenze bei Aachen ist ein Kleinbus in eine Besuchergruppe gefahren. Dabei wurden ein Mensch getötet und drei Personen schwer verletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Fahrer des weißen Kleinbusses beging Fahrerflucht. Unklar sei noch, ob es sich um einen Unfall handelte oder um Absicht. Vorerst gab es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund.mehr...

NRW

Eishockey-Profi Justin Shugg verlässt die Haie

Köln. Stürmer Justin Shugg verlässt die Kölner Haie. Der 26 Jahre alte Eishockey-Profi und der Club hätten sich nicht auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen können, teilten die Haie am Sonntagabend mit. In der vergangenen Saison der Deutschen Eishockey Liga erreichte der Kanadier in 52 Hauptrundenspielen 37 Scorerpunkte. Vor seinem Engagement in Köln war Shugg unter anderem für die Augsburger Panther unter Vertrag.mehr...

NRW

Tennisprofi Zverev fühlt sich nach Muskelriss fit für Halle

Halle. Dank einer für ihn überraschend schnellen Genesung kann Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev beim ATP-Turnier im westfälischen Halle in der kommenden Woche antreten. Nach Angaben der Veranstalter am Sonntag hatte sich der 21 Jahre alte Hamburger bei seinem Viertelfinal-Aus bei den French Open einen Muskelriss im linken Oberschenkel zugezogen. „Eigentlich dauert dieser Heilungsprozess bis zu vier Wochen, bei mir ist das innerhalb von neun Tagen wieder zusammengewachsen“, sagte Alexander Zverev, „zuerst musste ich befürchten, dass ich in Halle und Wimbledon gar nicht spielen kann.“mehr...

NRW

Keine Titelverteidigung für Bayern: Dortmund U17-Meister

München. Die Nachwuchs-Fußballer der FC Bayern sind von Borussia Dortmund im Kampf um die U17-Meisterschaft entthront worden. Die Westfalen setzten sich am Sonntag in München im Finale der B-Junioren-Bundesliga mit 3:2 (1:1) gegen den Nachwuchs des deutschen Meisters durch. Der BVB zog damit mit nun sieben Titeln mit dem bisherigen Rekordmeister VfB Stuttgart gleich.mehr...

NRW

Auto bei Unfall von Laterne durchbohrt - knapp hinter Fahrer

Plettenberg. Bei einem Verkehrsunfall im Sauerland ist ein Auto von einer Straßenlaterne durchbohrt worden - der Fahrer wurde haarscharf nicht davon getroffen. Der Mann hatte sich am Sonntagmorgen in Plettenberg im Sauerland mit seinem Wagen überschlagen, wie die Feuerwehr des Ortes mitteilte.mehr...