Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bundesregierung will «Nackt-Scanner» testen

Berlin (dpa) Die Bundesregierung will auf die geplanten Tests der umstrittenen «Nackt-Scanner» nicht verzichten. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums teilte am Samstag in Berlin mit, die Laborversuche würden voraussichtlich im Dezember beginnen. Er bestätigte einen Bericht der «Bild»-Zeitung. Grüne und Linke reagierten empört.

Bundesregierung will «Nackt-Scanner» testen

Die Bundespolizei plant neue Laborversuche mit sogenannten Nacktscannern.

Tests sind bereits seit längerem geplant. Ende Oktober hatte allerdings die EU-Kommission ihre Pläne zur Einführung von «Nackt-Scannern» an europäischen Flughäfen wegen Widerstands im Europaparlament zurückgezogen. Auch das Innenministerium hatte damals erklärt, «diesen Unfug» nicht mitzumachen.

Bei den Tests soll nun herausgefunden werden, ob es technisch möglich ist, dass zwar am Körper mitgeführte Sprengstoffe und Keramikmesser auf der Darstellung zu erkennen sind, aber kein Nacktbild von Passagieren.

Das Innenministerium erklärte, die Bundesregierung befürworte angesichts der «terroristischen Bedrohungslage die Erforschung und Erprobung von Technologien, die die Sicherheit für den zivilen Luftverkehr erhöhen könnten».

Deutschland ist an einer «Arbeitsgruppe Body Scanner» der Brüsseler Kommission beteiligt. Bei den Labortests in Lübeck soll nach Angaben des Ministeriums ein besonderes Augenmerk auf die Wahrung der Persönlichkeitsrechte gelegt werden.

Die Grünen-Chefin Claudia Roth kritisierte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) und die Union. «Sie wollen den gläsernen Bürger, den der Staat vollständig überwachen und durchleuchten kann.» Die Tests seien völlig unverständlich. «Nackt-Scanner» verletzten die Persönlichkeitsrechte und verstießen gegen den in der Verfassung verankerten Schutz der Menschenwürde. Die Linke-Politikerin Petra Pau sprach von einer «staatlichen Peepshow».

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sonntagabend

Schulz gegen Merkel: Mögliche Themen im TV-Duell

BERLIN Kanzlerkandidat Martin Schulz und seine SPD liegen in Umfragen weit hinter Amtsinhaberin Angela Merkel und der Union. Das TV-Duell am Sonntagabend (20.15 Uhr) könnte den Umschwung bringen. Diese Aspekte dürften beim Aufeinandertreffen eine Rolle spielen.mehr...

Politik

Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Berlin (dpa) Innere Sicherheit ist ein großes Wahlkampfthema. Parteiübergreifend kommt der Ruf nach mehr Polizei, um Kriminalität besser zu bekämpfen. Das könne aber nur der erste Schritt sein, mahnt der Justizminister.mehr...

Politik

Wahlprogramm der Grünen: Ehe für alle und mehr Umweltschutz

Berlin (dpa) Schlechte Umfragen und Kritik am Spitzenduo drückten bei den Grünen zuletzt die Stimmung. Der Berliner Parteitag stellt sich weitgehend hinter Özdemir und Göring-Eckardt - und beschließt überraschend klare Bedingungen für Koalitionen nach der Bundestagswahl.mehr...

Politik

Innere Sicherheit: Unionsfraktionschefs für härtere Gangart

München (dpa) Vier Monate vor der Bundestagswahl fokussieren sich die Fraktionschefs von CDU und CSU auf das Dauerthema Innere Sicherheit. Bei ihrer Konferenz in München wird aber ein Streitpunkt ausgeklammert.mehr...

Interview mit Bayerns Innenminister

Herrmann: "Schleierfahndung äußerst erfolgreich"

BERLIN Es geht um Strategien zur Bekämpfung des Terrorismus, der Cyberkriminalität und um die bundesweite Einführung der Schleierfahndung: Anlässlich der aktuell stattfindenden Innenministerkonferenz in Dresden hat unser Berliner Korresondent mit Joachim Herrmann, bayerischer Innenminister und CSU-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, gesprochen.mehr...

Politik

Verfassungsschutz gegen Kinder? Kritik an CSU-Forderung

Berlin (dpa) Terrorgefahr und Innere Sicherheit sind Top-Themen in diesem Bundestagswahlkampf. Da überrascht es nicht, dass ein CSU-Anwärter für den Job des Bundesinnenministers klare Kante zeigt. Diesmal geht es um radikalisierte Minderjährige.mehr...