Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bundesstelle: Zug durfte Gleisabschnitt nicht befahren

Bonn/Meerbusch. Der Personenzug, der bei Meerbusch nahe Neuss auf einen Güterzug aufgefahren ist, hätte den Gleisabschnitt nicht befahren dürfen. Das sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfalluntersuchungen in Bonn am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Warum der Zug dennoch die Strecke befuhr, müsse nun geklärt werden. Dies sei keine Schuldzuweisung an den Lokführer. Es müsse noch geklärt werden, ob etwa die Signale falsch geschaltet waren oder sie vom Lokführer übersehen wurden. Bei dem Unfall waren Dutzende Menschen verletzt worden.

Bundesstelle: Zug durfte Gleisabschnitt nicht befahren

Die Unfallstelle nach einem Zugunglück bei Meerbusch. Foto: Arnulf Stoffel

Die Fahrtenschreiber beider Züge seien sichergestellt und ausgelesen worden, sagte Sprecher Gerd Münnich. Auch in den Stellwerken wurden demnach Informationen gesichert. Der Bahnfunkverkehr sei ebenfalls aufgezeichnet worden.

Danach ergebe sich das Bild, dass der Güterzug ordnungsgemäß gehalten und auf das Signal zur Einfahrt in den Bahnhof Meerbusch-Osterath gewartet habe. Damit sei die Strecke für den nachfolgenden Verkehr eigentlich gesperrt. „Der Personenzug hätte in den Abschnitt nicht reinfahren dürfen“, sagte Münnich. Die Bundesstelle stufte die Kollision als schweren Unfall ein, bei der die Schadenshöhe von zwei Millionen Euro überschritten sein dürfte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Frauen-Bundesligaspiel Potsdam gegen Duisburg abgesagt

Düsseldorf. Das für Samstag geplante Frauen-Bundesligaspiel zwischen Turbine Potsdam und dem MSV Duisburg ist abgesagt worden. Wie der Deutsche Fußball-Bund am Freitag mitteilte, ist der Platz im Karl-Liebknecht-Stadion aufgrund der Witterungsbedingungen unbespielbar. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.mehr...

NRW

Galopper Noor Al Hawa startet bei Millionenrennen in Katar

Doha. Der fünf Jahre alte deutsche Galopper-Hengst Noor Al Hawa startet am Samstag in einem Millionenrennen in Katar. Ein Jahr nach seinem zweiten Platz im gleichen Rennen bestreitet er die HH The Emir’s Trophy, die mit einer Million US-Dollar (rund 812 000 Euro) dotiert ist. Eduardo Pedroza reitet den von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierten Galopper. In seiner Karriere hat Noor Al Hawa bisher fast 650 000 Euro verdient, ein Drittel davon bei seinem zweiten Platz in Katar vor einem Jahr.mehr...

NRW

Immer mehr Lastwagenunfälle an Stauenden

Düsseldorf. Die Zahl der schweren Lastwagenunfälle an Stauenden ist in Nordrhein-Westfalen stark gestiegen. Waren es 2013 noch 135, wurden vergangenes Jahr bereits 194 solcher Lkw-Unfälle registriert. Das sei ein Anstieg um rund 44 Prozent in nur fünf Jahren, teilte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) am Freitag bei der Vorlage der Verkehrsunfallstatistik 2017 mit. „Lastwagen können zu tonnenschweren Geschossen werden“, sagte Reul. Bei allen Unfällen an Stauenden - mit und ohne Lkw-Beteiligung - kamen 2017 insgesamt 19 Menschen ums Leben. 2013 waren es noch zehn Todesopfer.mehr...

NRW

Evangelische Kirche demonstriert gegen Sonntags-Öffnungen

Düsseldorf. Die Evangelische Kirche im Rheinland geht gegen mehr verkaufsoffene Sonntage auf die Straße. Präses Manfred Rekowski rief am Freitag zur Teilnahme an einer Demonstration am 1. März vor dem Landtag in Düsseldorf auf. Gemeinsam mit der „Allianz für den freien Sonntag“, zu der die Kirchen und die Gewerkschaft Verdi gehören, wolle die rheinische Kirche „gegen eine weitere Aushöhlung des Sonntagsschutzes“ protestieren.mehr...

NRW

Batshuayi beklagt rassistische Fan-Rufe in Italien

Reggio Emilia. Der Dortmunder Bundesliga-Profi Michy Batshuayi hat sich nach dem Europa-League-Spiel bei Atalanta Bergamo über rassistische Rufe von den Zuschauerrängen beklagt. „2018 und es gibt immer noch rassistische Affengeräusche von den Rängen - ernsthaft?! Ich hoffe, ihr habt Spaß, den Rest der Europa League vor dem TV zu verfolgen, während wir noch dabei sind“, schrieb der Neuzugang des BVB nach dem 1:1 (0:1) am Donnerstag bei Twitter. Nach Angaben des Belgiers kamen die Rufe aus dem Block mit den Atalanta-Fans.mehr...

NRW

Studie: Sand könnte regional knapp werden

Hannover. Drohende Lieferengpässe für Sand könnten nach einer Studie das Bauen in Deutschland verteuern. „Deutschland ist reich an Sand“, teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe der Deutschen Presse-Agentur mit. „Dennoch drohen gerade bei wichtigen Baurohstoffen auf dem heimischen Markt aktuell erhebliche Versorgungsengpässe.“mehr...