Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bundestags-Kontrollgremium trifft sich wegen Hacker-Angriffs

Berlin.

Die Geheimdienstkontrolleure des Bundestages treffen sich nach dpa-Informationen wegen des Hacker-Angriffs auf das Datennetzwerk des Bundes heute zu einer Sondersitzung. Nach der Zusammenkunft soll es vermutlich Stellungnahmen geben. Auch der Bundestagsausschuss Digitale Agenda will sich mit dem Fall befassen. Ausländische Hacker waren in das bislang als sicher geltende Datennetzwerk des Bundes und der Sicherheitsbehörden eingedrungen. Cyberspione der russischen Gruppe „APT28“ hätten erfolgreich das deutsche Außen- und das Verteidigungsministerium angegriffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Nato-Generalsekretär setzt auf Dialog mit Russland

Berlin. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland scharf kritisiert, zugleich aber die Notwenigkeit eines Dialogs betont. Damit sich die Beziehungen verbessern, müsse Russland internationales Recht respektieren, sagte Stoltenberg der „Welt am Sonntag“. Russland baue sein Militär in bedeutsamer Weise aus, das Land unterstütze das brutale Regime in Syrien, führe Cyber-Angriffe durch und mische sich in Wahlen ein. Der Dialog mit Russland sei schwierig, aber wichtig. Die Nato wolle Russland nicht isolieren.mehr...

Schlaglichter

BAMF beendet Zusammenarbeit mit zahlreichen Dolmetschern

Berlin. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat nach „Bild“-Informationen neben dem mutmaßlichen Korruptionsskandal von Bremen auch Probleme mit der Vertrauenswürdigkeit von Dolmetschern. So habe die Behörde allein im vergangenen Jahr die Zusammenarbeit mit 30 Dolmetschern beendet, weil diese den Verhaltenskodex verletzt hätten. Das berichtet das Blatt unter Berufung auf das Bundesinnenministerium. Außerdem seien 2017 und 2018 insgesamt 2100 weitere Dolmetscher vor allem wegen fachlicher Mängel „von weiteren Einsätzen für das BAMF ausgenommen“ worden, heißt es in dem Bericht.mehr...

Schlaglichter

Zwei deutsche Touristen bei Busunglück in Peru getötet

Chivay. Zwei deutsche Urlauber sind bei einem Busunglück in Peru ums Leben gekommen. Der Kleinbus der Reisegruppe sei nahe der Stadt Chivay in der Region Arequipa von der Straße abgekommen und einen Hügel hinabgestürzt, berichtet die Nachrichtenagentur Andina unter Berufung auf die Polizei. Zwölf weitere Menschen seien bei dem Unfall verletzt worden, darunter zehn Deutsche. Die Reisegruppe war auf dem Weg ins nahe gelegene Colca-Tal. Der Canyon ist eines der beliebtesten Touristenziele in Peru.mehr...

Schlaglichter

Antisemitismus: Zentralrat der Juden fordert harte Strafen

Berlin. Nach dem antisemitischen Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin erwartet der Zentralrat der Juden in Deutschland ein deutliches Zeichen der Justiz. „Der Täter sollte mit der vollen Härte des Gesetzes zur Verantwortung gezogen werden“, sagte der Präsident des Zentralrats, Josef Schuster, der „Welt am Sonntag“. Dabei solle auch das Aufenthaltsrecht des aus Syrien stammenden Palästinensers geprüft werden. Wer einen dauerhaften Aufenthaltstitel erwerben wolle, müsse sich rechtskonform verhalten.mehr...

Schlaglichter

Scholz: Nahles bekommt klare Zustimmung bei Parteitag

Washington. Der kommissarische SPD-Vorsitzende Olaf Scholz rechnet damit, dass Andrea Nahles morgen in Wiesbaden mit einer klaren Mehrheit zur neuen Parteichefin gewählt wird. Er sei sehr optimistisch, dass Andrea Nahles ein gutes Votum auf dem Parteitag bekommen werde, sagte Scholz am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds in Washington. Der Parteitag der SPD werde der Schlussstein sein an einem Gebäude, das mit vielen Entscheidungen der SPD-Mitglieder gebaut worden sei.mehr...

Schlaglichter

Scholz lobt Griechenland - Ende der Milliardenhilfen?

Washington. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat sich optimistisch gezeigt, dass das hoch verschuldete Griechenland ab August womöglich ohne weitere Milliardenhilfen auskommen kann. „Die Lage ist schon anders, als sie vor ein paar Jahren war. Deshalb kann man schon hoffen, dass das Programm gut zu Ende geführt wird“, sagte Scholz am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds. Das dritte Hilfspaket für Griechenland seit 2010 in Höhe von 86 Milliarden Euro läuft im August aus.mehr...