Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bundestrainer Löw muss maximal 35 WM-Spieler der FIFA melden

Zürich.

Exakt einen Monat vor Beginn der Fußball-WM in Russland muss Bundestrainer Joachim Löw heute dem Weltverband eine erste Liste mit maximal 35 Spielern melden. Die FIFA wird diese Kader der 32 teilnehmenden Nationalteams nicht veröffentlichen. Löw wird dann morgen in Dortmund seinen vorläufigen WM-Kader bekanntgeben. Das größte Fragezeichen steht hinter Kapitän und Torwart Manuel Neuer, der nach einem Mittelfußbruch seit September 2017 nicht mehr spielen konnte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Deutschland wahrt Chance auf Achtelfinale bei der Fußball-WM

Sotschi. Mit einem 2:1-Sieg gegen Schweden hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Samstag im russischen Sotschi die Chance auf den Achtelfinal-Einzug bei der WM gewahrt. Die Entscheidung fällt am Mittwoch, Deutschland trifft auf Südkorea.mehr...

Schlaglichter

Wirbel um extreme Kritik an Schiedsrichter Brych

Belgrad. Der serbische Trainer Mladen Krstajic hat mit einer Äußerung über den deutschen Schiedsrichter Felix Brych für Wirbel gesorgt. „Ich würde ihn nach Den Haag schicken, damit man ihm den Prozess macht, so wie man uns den Prozess gemacht hat“, sagte Krstajic vor serbischen Journalisten. Das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hatte zahlreiche Serben wegen schwerster Verbrechen verurteilt. Der serbische Fußballverband und Spieler werfen dem deutschen Unparteiischen vor, durch angebliche Fehlentscheidungen das Spiel Serbien-Schweiz auf Kosten Serbiens beeinflusst zu haben.mehr...

Schlaglichter

300 türkische Diplomaten suchen Schutz in Deutschland

Berlin. Seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vor zwei Jahren haben fast 1200 Diplomaten und Staatsbedienstete sowie deren Familienangehörige um Asyl in Deutschland gebeten. Wie die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf das Bundesinnenministerium berichtet, stellten zwischen Juli 2016 und Juni 2018 insgesamt 296 Personen mit Diplomatenpässen und 881 Dienstpassinhaber wie etwa Beamte einen Asylantrag beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Dazu zählen auch Ehepartner und Kinder. Anträge von türkischen Soldaten werden beim Bamf nicht statistisch erfasst.mehr...

Schlaglichter

Wanderin aus dem Raum München in Tirol tödlich verunglückt

Leutasch. Eine Deutsche ist beim Wandern in Tirol tödlich verunglückt. Die 32-jährige Frau aus dem Raum München stürzte nach Angaben der Polizei über steiles, felsiges Gelände 60 Meter in die Tiefe. Sie war im Raum Leutasch zwischen der Unteren und der Obere Wettersteinspitze unterwegs, als sich nach Angaben der Polizei offenbar auf dem Grat ein Felsbrocken löste und sie ins Straucheln brachte. Die Frau war mit zwei deutschen Begleitern unterwegs. Die Leiche sei mit dem Hubschrauber geborgen worden.mehr...

Schlaglichter

Seehofers Kampfansage an Merkel kurz vor dem EU-Asyl-Treffen

Berlin. Im erbitterten Streit über die Asylpolitik hat Innenminister Horst Seehofer mit einer offenen Kampfansage an Kanzlerin Angela Merkel nachgelegt. Er werde sich auch durch die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin nicht davon abbringen lassen, mehr Flüchtlinge als bisher an der Grenze abzuweisen, sagte Seehofer der „Süddeutschen Zeitung“. Es sei höchst ungewöhnlich, dem Vorsitzenden des Koalitionspartners mit der Richtlinienkompetenz zu drohen. „Das werden wir uns auch nicht gefallen lassen.“ Gegenwind bekam Merkel auch aus anderen EU-Staaten.mehr...

Schlaglichter

Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen

Burgscheidungen. Hochrangige AfD-Politiker wie die Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland haben in Burgscheidungen im Süden Sachsen-Anhalts an einem Treffen des rechtsnationalen „Flügels“ der Partei teilgenommen. Laut Polizei versammelten sich rund 1000 Menschen zum sogenannten Kyffhäusertreffen auf einem abgeschotteten Schlossgelände. Aus Protest gegen das Treffen gab es in ein buntes Fest. Bei einem Friedensspaziergang ließen nach Einwohner und Unterstützer bunte Luftballons steigen, um gegen Rechts zu demonstrieren.mehr...